Narcissus

Werktitel
Narcissus
Untertitel
Oper in 6 Szenen
KomponistIn
Beteiligte Personen (Text)
Ovidius
Entstehungsjahr
1992–1994
Dauer
1h 30m
Genre(s)
Neue Musik
Gattung(en)
Oper/Musiktheater
Sprache (Text)
Lateinisch
Besetzung
Solostimme(n)
Orchester
Besetzungsdetails

Orchestercode: 2S, MezzoS, 2 A, 2 T, 2 B, 2 Spr - 2/0/2/1, Sax - 2/2/2/1 - 3 Perk, Hf, Pf - 1/1/2/2/2

Solo: Sopran (1), Männerstimme (2, Sprecher (m)) / 8 Stimmen: Sopran (2), Alt (2), Tenor (2), Bass (2)

Flöte (2), Klarinette (2), Fagott (1), Saxophon (1), Horn (2), Trompete (2), Posaune (2), Tuba (1), Perkussion (3), Harfe (1), Klavier (1), Violine (2), Viola (2), Violoncello (2), Kontrabass (2)

Art der Publikation
Verlag
Titel der Veröffentlichung
Narcissus
Verlag/Verleger

Bezugsquelle: Universal Edition
Hörbeispiele: Universal Edition

Beschreibung
"Narcissus ist eine große Oper fast ohne Worte. Der Geschichte von „Narcissus und Echo“ aus den Metamorphosen des Ovid entnahm Beat Furrer wenige Sätze. In sechs aufeinanderfolgenden Bildern ordnet er sie zu einem vorsichtigen Spiel mit der Frage was-ist-wirklich? Oder besser wer-ist-wer? Wie ein inneres Motto klingt die Weissagung des blinden Sehers Tiresias: Narcissus sei nur ein langes Leben beschieden, wenn er sich fremd bleibt. Und die Geschichte seines Lebens endet grausam.

Im Orchestergraben sitzen sich zwei Gruppen von Musikern gegenüber: Instrumentalisten und ein kleines Vokalensemble bilden den Klangkörper des Werkes. Eine Gesangssolistin und zwei Schauspieler schreibt die Partitur der Bühne vor. Tonbandzuspielungen spiegeln, hinterfragen oder nehmen das unmittelbar musizierte Geschehen vorweg.

Narcissus ist auch das Ergebnis einer neuartigen Zusammenarbeit. Beat Furrer verzichtet vollständig auf Andeutung oder Vorgabe des Bühnengeschehens. Seine Partitur eröffnet dramatische Situationen ohne deren szenische Auflösung festzulegen. Zum fertigen Stück, dem selbständigen musikalischen Buch, hat Gerald Thomas sein Stück geschrieben – das szenische Buch mit großen und kleinen, komischen und traurigen Geschichten.

Theater entsteht so gleichsam von hinten nach vorne: es beginnt mit der Idee und dem Bild einer festen Form, der Komponist schreibt seine Musik. Das eigentliche Libretto folgt der Partitur nach, es reagiert auf ihre Klänge. Einer vorab beschriebenen Inszenierung gleich, dient dieser Text als Grundlage des szenischen Buches – um dann auf der Bühne eins zu werden mit jener allerersten Idee des Komponisten."
Holm Keller (Werkeinführung, Universal Edition), abgerufen am 6.12.2021 [https://www.universaledition.com/beat-furrer-241/werke/narcissus-3833]

Uraufführung
1. Oktober 1994 - Opernhaus Graz
Veranstalter: Steirischer Herbst
Mitwirkende: Ruxandra Donose (Sopran), Eugen Procter (Sprechstimme), Hannes Hellmann (Sprechstimme), Klangforum Wien, Beat Furrer (Dirigent)

Aufnahme
Titel: Narcissus
Label: Musikszene Schweiz/MGB (CD 6143)
Jahr: 1996
Mitwirkende: Johannes Chum (Stimme), Hannes Hellmann (Stimme), Monika Bair-Ivenz (Mezzosopran), Julia Moffat (Mezzosopran), Soloists of the Südfunk-Chor Stuttgart, Vokalensemble Nova, Rupert Huber (Einstudierung),, Klangforum Wien, Beat Furrer (Dirigent)

Titel: Narcissus: Scene 1, Scene 2, Scene 3, Scene 4, Scene 5, Scene 6
Plattform: YouTube
Herausgeber: Johannes Chum – Thema
Datum: 11.08.2014
Mitwirkende: ohannes Chum (Stimme), Hannes Hellmann (Stimme), Monika Bair-Ivenz (Mezzosopran), Julia Moffat (Mezzosopran), Soloists of the Südfunk-Chor Stuttgart, Vokalensemble Nova, Rupert Huber (Einstudierung),, Klangforum Wien, Beat Furrer (Dirigent)
Weitere Informationen: Musikszene Schweiz/MGB (CD

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 21. 12. 2021): Furrer Beat . Narcissus. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db20.musicaustria.at/node/124716 (Abrufdatum: 30. 11. 2022).