Direkt zum Inhalt

Lunarium für Viola

Werktitel
Lunarium für Viola
Komponist:in
Entstehungsjahr
2009
Genre(s)
Neue Musik
Gattung(en)
Sololiteratur
Besetzung
Soloinstrument(e)
Besetzungsdetails

Viola (1)

Schwierigkeitsgrad (prima la musica)
4 Oberstufe
Art der Publikation
Verlag
Titel der Veröffentlichung
Lunarium
Verlag/Verleger

Bezugsquelle: NÖ Musikedition

Beschreibung
"Das war mein letzter Zyklus [Lunarium]. Die Hauptidee dabei war, drei Solostücke zu schreiben, die wie Erde, Sonne und Mond umeinander kreisen. Und da geht es um die jeweiligen Beleuchtungen. Der ursprüngliche Gedanke wäre gewesen, dass die drei Soli auch zusammen als Trio aufgeführt werden könnten, aber das habe ich dann doch verworfen, weil sich ein zu dichtes Gewebe ergeben hätte. So gibt es nun diese Stücke für Viola solo, für Violoncello solo – komponiert für Maria Frodl – und eines für Kontrafagott solo, das für Robert Gillinger-Buschek entstand."
Julia Purgina (2010)

"Unter Lunarium kann man ein Modell für eine Sonne-Mond-Erde-Konstellation verstehen, das, wenn es von unterschiedlichen Winkeln aus beleuchtet wird, jeweils andere Schatten und Verhältnisse der Gestirne zueinander aufwirft. Es kreist um sich selbst, ohne jemals das Gleiche zu sein. Bislang gibt es in dem seit 2008 anwachsenden Werkzyklus Lunarium bereits Solostücke für Violine, Viola, Violoncello, Kontraforte, Percussion, Cembalo."
Julia Purgina

Uraufführung
6. Mai 2009 - Wien
Mitwirkende: Julia Purgina (Viola)

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 29. 8. 2023): Purgina Julia . Lunarium für Viola. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db20.musicaustria.at/node/159448 (Abrufdatum: 14. 7. 2024).