Direkt zum Inhalt

Jankowitsch Andreas

Vorname
Andreas
Nachname
Jankowitsch
erfasst als
Interpret:in
Genre
Klassik
Neue Musik
Instrument(e)
Stimme
Bariton
Geburtsort
Wien
Geburtsland
Österreich
Andreas Jankowitsch

Andreas Jankowitsch © photopam 2019

"Andreas Jankowitsch wurde in Wien geboren, lernte schon frühzeitig Klavier zu spielen, war Sopransolist bei den Wiener Sängerknaben und studierte danach Orgel, Komposition und Gesang an der Hochschule für Musik in Wien u.a. bei Kammersänger Walter Berry, Kammersänger Robert Holl und Univ. Prof. Franz Lukasovsky. Schon während seines Studiums wurde er ins Ensemble des Salzburger Landestheaters engagiert, wo er mit Harry Kupfer und Stephane Deneve arbeitete. Danach trat er an bedeutenden Häusern in Deutschland (Berlin, Darmstadt), Spanien (Zaragossa, Valencia, Gijon, Bilbao), Italien (Udine, Pordenone), Frankreich (Lyon), Österreich (Festspiele Bregenz, Festspielhaus Salzburg) und vielen anderen Ländern auf.
Klassisches Opernrepertoire

Mit Tobias Morettis Opernregiedebut des „Don Giovanni“ in Bregenz wagte er den Sprung in die freie Szene. Dies führte ihn an namhafte Bühnen in ganz Europa. Sein umfangreiches Opernrepertoire reicht von Haydn (Buonafede) über Mozart (Leporello, Don Giovanni, Papageno, Guglielmo, Figaro), Beethoven (Don Pizarro), Lortzing (Baculus), Weber (Freischütz – Kaspar), Rossini (Bartolo, Basilio), Gounod (Mephisto), Puccini (Sharpless, Scarpia), Offenbach (Bösewichte), Debussy (Golaud), Strauss (Jochanaan), Janacek (Jenufa), Smetana (Verkaufte Braut – Krushina) bis hin zur Moderne (Hindemith, Henze, Glanert und Aribert Reimann).
Zeitgenössische Opern

Weiters legt Andreas Jankowitsch auch Augenmerk darauf, moderne Musik aufzuführen. Er trat in „Kain und Abel“ von Tsippi Fleischer sowie in den Monoopern „Die Briefe des van Gogh“ von Grigori Frid und „Endlich Schluss“ (UA) von Wolfram Wagner auf. Großes Lob von der Kritik bekam er auch für die Titelpartie der Comic Opera „Baron Münchhausen“ von Wolfgang Mitterer, die 2011 im Rahmen von Wien Modern uraufgeführt wurde.
Konzertsänger

Auch als Konzertsänger tritt der Wiener Bassbariton häufig auf, so mit Haydns Oratorien, Bachs Passionen, den berühmten Requiemvertonungen von Mozart, Brahms und Verdi sowohl im Wiener Konzerthaus und Wiener Musikverein wie auch in New Yorks Carnegie Hall oder in der Boston Symphony Hall.
Zusammenarbeit mit namhaften Regisseuren, Dirigenten und Orchestern

Der vielbeschäftigte Sänger arbeitete im Laufe seiner bisherigen künstlerischen Karriere mit Regisseuren wie Harry Kupfer, Hans Neuenfels, Karoline Gruber, Tobias Moretti, Thorsten Fischer, Christopher Loy, Keith Warner u.v.a. zusammen.
Die Wiener Symphoniker, das Cleveland Orchestra, das Radiosymphonieorchester Wien, das Mozarteumorchester Salzburg, das Orchèstre National de Lyon, das Ensemble Contrapunkte, das Orchèstre National de Toulouse, der Concentus Musicus, das Symphonieorchester Vorarlberg und das Brandenburg Collegium N.Y. begleiteten Andreas Jankowitsch unter den Dirigenten Stephane Deneve, Franz Welser-Möst, Nikolaus Harnoncourt, Bertrand de Billy, Dennis Russell Davies, Gerd Albrecht, Claus Peter Flor, Ulf Schirmer, Gèrard Korsten, Peter Keuschnig und anderen."
Andreas Jankowitsch: Biographie, abgerufen am 21.6.2023 [https://www.andreas-jankowitsch.net/biographie/]

Aufführungen (Auswahl)
2007 Grohotolsky Michael, Brown Andrea Lauren, Jankowitsch Andreas, ORF Radio Symphonieorchester Wien, Wiener Kammerchor, Internationales Ballettseminar des Theaterinstitutes der UNESCO, Wolfsegg: Atlantia Erwacht (UA, Robert Pobitschka)
2013 Rebecca Nelsen (s), Avelyne Francis (s), Annette Schönmüller (ms), Christina Sidak (ms), Anne Clare Hauf (a), Eric Stoklossa (t), Gernot Heinrich (t), Andreas Jankowitsch (bar), David Adam Moore (bar), Michael Wagner (bar), amadeus ensemble wien, Walter Kobéra (dir) - Wien Modern, Museumsquartier Wien: Paradise reloaded (Lilith) (UA, Peter Eötvös)
2017 Andreas Jankowitsch, Hans-Peter Jahn, Constanze Passin, oenm . oesterreichisches ensemble für neue musik, Juan Garcia Rodriquez (Leitung), Klang21 Taschenopernfestival Salzburg: Der Mann mit der Blume im Mund (Anamorph XI) (UA, Gerhard E. Winkler)
2018 Lisa Rombach (Jeanne d'Arc), Paul Schweinester (Gilles de Rais), Johann Leutgeb (Jean Pasquerel),
Andreas Jankowitsch (Etienne de Vignolles), Bernd Lambauer (Jean d'Orléans), Gerald Grün (Trompete), Kristine Tornquist (Regie und Bühne), François-Pierre Descamps (musikalische Leitung), Festival FIEBER FEUER FLAMME - sirene Operntheater, Wien: Jeanne und Gilles (UA, François-Pierre Descamps)
2023 Georg Bochow (ct), Heike Porstein (s), Andreas Jankowitsch (bar), Black Page Orchestra - Iva Kovač (fl), Magdalena Lucia Puschnig (ob), Florian Fennes-Horngacher (cl), Spiros Laskaridis (tp), Juan Pablo Marin Reyes (pos), Samuel Toro Pérez (e-git), Alfredo Ovalles (kybd), Igor Gross (perc), Fani Vovoni (vl), Eirini Krikoni (va), Irene Frank (vc), Juan Pablo Trad Hasbun (db), Matthias Kranebitter (elec), Vinicius Kattah (dir) - Musiktheatertage Wien, Odeon Theater Wien: PANDORA (UA, Matthias Kranebitter)
2023 Ana Grigalashvili (Alice), Romana Amerling (s), Solmaaz Adeli (mz), Armin Gramer (ct), Gernot Heinrich (t), Andreas Jankowitsch (bar), Steven Scheschareg (bbar), Serapions Ensemble, Das Rote Orchester, François‐Pierre Descamps (dir), sirene Operntheater | Wien Modern - KURT SCHWERTSIK / KRISTINE TORNQUIST: ALICE. EINE PHANTASTISCHE REVUE, Wien: Alice (UA, Kurt Schwertsik)

Quellen/Links
Webseite: Andreas Jankowitsch

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 25. 10. 2023): Biografie Andreas Jankowitsch. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db20.musicaustria.at/node/166534 (Abrufdatum: 20. 7. 2024).