Direkt zum Inhalt

Kouzmanova-Vladar Bojidara

Vorname
Bojidara
Nachname
Kouzmanova-Vladar
auch bekannt unter
Bojidara Kouzmanova
erfasst als
Interpret:in
Solist:in
Ausbildner:in
Musikpädagog:in
Künstlerische:r Leiter:in
Genre
Klassik
Neue Musik
Instrument(e)
Violine
Geburtsjahr
1977
Geburtsort
Plovdiv
Geburtsland
Bulgarien
Bojidara-Kouzmanova

Bojidara-Kouzmanova © Teresa Pewal

"Bojidara Kouzmanova studierte an der Musikhochschule Sofia sowie anschließend an der Musikuniversität Wien (bei Günter Pichler) und schloss ihre Ausbildung mit Auszeichnung ab.

Seit Beginn ihrer Karriere spielte Bojidara Kouzmanova mit allen großen Orchestern ihrer Heimat und dem Radiosinfonieorchester Prag, dem neuen Sinfonieorchester Basel, der Philharmonie Montevideo, den Wiener Bachsolisten, dem Recreacion Orchester Graz und vielen anderen. Engagements als Solistin, Kammermusikerin und bei Meisterkursen führten sie durch Europa und nach Israel, in die USA, nach Südamerika, Asien und Australien.

In den letzten Jahren spielte sie Violinkonzerte von Vivaldi, Bach, Mozart, Mendelssohn Bartholdy, Brahms, Bruch, Prokofjew und Korngold sowie mehrere Duoprogramme und Recitals auf CD ein, die meisten von ihnen mit berühmten Instrumenten wie den Stradivaris «Da Vinci» (1725), «Red Diamond» (1732), «Nachez» (1716), «Reynier» (1681) und Guarneri del Gesu »Ex Hubermann» (1738), die ihr von verschiedenen Mäzenen zur Verfügung gestellt wurden. Zur Zeit spielt sie mit einer Geige «Testore» (1740).

Mehrere zeitgenössische Komponist*innen haben ihr Solowerke gewidmet. 2019 gab sie ihr Debut als Solistin im Musikverein mit dem Violinkonzert von Max Bruch. Bojidara Kouzmanova ist Preisträgerin mehrerer namhafter internationaler Wettbewerbe in Bulgarien, Großbritannien, Deutschland und den USA."
Wien Modern: Bojidara Kouzmanova (2021), abgerufen am 31.08.2023 [https://www.wienmodern.at/2021-bio-bojidara-kouzmanova-de-5827]

Auszeichnungen

1995 Music and Earth International Competition, Sofia (Bulgarien): 2. Preis
1995 National Competition for Performance of German and Austrian Music, Burgas (Bulgarien): 1. Preis, Sonderpreis
1996 Béla Bartók International Violin Competition (Ungarn): 1. Preis
1996 Dobrin Petkov Competition (Bulgarien): 3. Preis, Sonderpreis (als jüngste Teilnehmerin)
1996 "Young musicians" Competition, Sofia (Bulgarien): 1. Preis
2000 Haverhill Sinfonia Soloist Competition (Großbritannien): 4. Preis
2000 Hudson Valley Philharmonic String Competition (USA): 3. Preis
2001 Internationale Musiktage Hessen Main-Taunus Hofheim, Frankfurt am Main (Deutschland): Grand Prix "Alois Kottmann"
2005 Universität für Musik und darstellende Kunst Wien: Würdigungspreis
2009–2010 ÖGZM – Österreichischen Gesellschaft für zeitgenössische Musik: Ensemble in Residence (mit ensemble LUX)
2010–2011 ÖGZM – Österreichischen Gesellschaft für zeitgenössische Musik: Ensemble in Residence (mit ensemble LUX)
2011 Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten: Förderprogramm "The New Austrian Sound of Music 2012–2013" (mit ensemble LUX)
2011–2012 Alte Schmiede Kunstverein Wien: Ensemble in Residence (mit ensemble LUX)
2012 Soziale & Kulturelle Einrichtungen der austro mechana – SKE Fonds: Förderung (mit ensemble LUX)
2016 Österreichischer Rundfunk (ORF) – Ö1: Pasticcio-Preis (Album "Brahms: Horn Trio & Violin Sonatas")

Ausbildung

1984–1996 Nationale Musikhochschule Ljubomir Pipkov, Sofia (Bulgarien): Konzertfach Violine
1994 diverse Violinkurse, u.a. bei Petru Munteanu (Rumänien)
1995–1999 diverse Violinkurse, bspw. bei Vanya Milanova (Bulgarien), Michael Barta (USA), José Luis García Asensio (Spanien)
1996–2005 Universität für Musik und darstellende Kunst Wien: Konzertfach Violine (Günter Pichler) - MA mit einstimmiger Auszeichnung
1999–2000 diverse Violinkurse u.a. bei Alois Kottmann (Deutschland)
2000 diverse Violinkurse bspw. bei Vladimir Spivakov (Russische Föderation)
2005 The Juillard School, New York (USA): Kammermusik

Meisterkurse u. a. bei: Zakhar Bron, Ernst Kovacic (Zeitgenössische Musik)

Tätigkeiten

2000–heute Johann Sebastian Bach Musikschule, Wien: Lehrerin (Violine)
2017–2022 Wiener Musikakademie: Dozentin (Violine)
2019–heute Konzertreihe "Edler Klang und feine Weine": künstlerische Leiterin
2022–heute Friedrich Gulda School of Music, Wien: Dozentin (Kammermusik, Violine)

Leiterin von Meisterkursen z. B. in: Uruguay, Venezuela, USA, Großbritannien, Schweiz, Österreich, Slowakei

Mitglied in den Ensembles
2004–2012 ensemble LUX: Violinistin (gemeinsam mit Thomas Wally (vl), Julia Purgina (va), Mara Kronick-Achleitner (vc))
2007–heute Kreisler-Trio Wien: Violinistin (gemeinsam mit Axel Kircher (va), Luis Zorita (vc))
2004–heute ensemble xx. jahrhundert, Wien: Violinistin
2008–heute Ensemble Reconsil Wien: Violinistin
2009–heute Ensemble Wiener Collage: Violinistin
2016–heute Ensemble Quasars (Slowakei): Violinistin
2016–heute Duo Kouzmanova-Vladar/Purgina: Violinistin (gemeinsam mit Julia Purgina (va))
2017–heute Academia Allegro Vivo: Violinistin, Konzertmeisterin
2020–heute Kreisler Trio Wien & Duo Stump-Linshalm: Violinistin (gemeinsam mit Axel Kircher (va), Luis Zorita (vc), Heinz-Peter Linshalm (cl), Petra Stump-Linshalm (cl, basshr))

Solistin u. a. mit: Sofia Philharmonic (Bulgarien), Staatliche Philharmonie Plovdiv (Bulgarien), Rousse Philharmonic Orchestra (Bulgarien), Symfonický orchestr Bohemia Praha (Tschechische Republik), Philharmonic Orchestra Varna (Bulgarien), Philharmonie Bohuslav Martinů (Tschechische Republik), Kottmann-Streicher (Deutschland), Wiener Bachsolisten, Philharmonie Vratza (Bulgarien), Staatliche Philharmonie Vidin (Bulgarien), Sinfonieorchester Basel (Schweiz)
zahlreiche Konzertreisen u. a. durch: Australien, Israel, Taiwan, USA, Österreich, Deutschland, Griechenland, Großbritannien, Italien, Portugal, Schweiz, Slowakei

Aufführungen (Auswahl)

2009 Bojidara Kouzmanova (vl), Ensemble Reconsil Wien, Roland Freisitzer (dir), Schönberg Center Wien: plas: Reise duch das Hirn (UA, Manuela Kerer)
2012 Ensemble Reconsil Wien, Roland Freisitzer (dir), Opernhaus Bishkek (Kirgisistan): Kammermusik II (UA, Julia Purgina)
2016 Bojidara Kouzmanova (vl), Julia Purgina (va) - Alte Schmiede Kunstverein Wien, Wien: Swing bridge (UA, Michael Amann), Chaconne für Violine und Viola (UA, Roland Freisitzer)
2016 Ensemble xx. jahrhundert: Renate Linortner (fl), Stefan Neubauer (cl), Arnold Plankensteiner (bcl), Andrej Kasijan (h), Harald Demmer (perc), Harald Ossberger (pf), Bojidara Kouzmanova-Vladar (vl), Natalia Polukord (vl), Marija Djuric (vl), Stefanie Prenn (vc), Peter Burwik (dir) - Konzert "La chambre des cartes" - aspekteSALZBURG, republic Salzburg: Vergessenes Zimmer / staubiger Raum (UA, Christian Ofenbauer)
2019 Kreisler-Trio Wien: Bojidara Kouzmanova-Vladar (vl), Axel Kircher (va), Luis Zorita (vc) - Styriarte, Palais Attems Graz: Variationen für Streichtrio (UA, Julia Purgina)
2023 Bojidara Kouzmanova (vl), Kultursalon Niederleis: GALERIE BEAUTÉ (UA, Petra Stump-Linshalm)

Diskografie (Auswahl)

2023 Ivan Buffa: Komponisten Portrait - Yasutaka Hemmi, Tosiya Suzuki, Quasars Ensemble, Ivan Buffa (Kairos)
2022 Burgenland und seine Komponist*innen. Herwig Reiter: Miniaturen (KiBu Label)
2021 Dohnányi: Serenade, Op.10 / Beethoven: Septet, Op. 20. (paladino music) // Tracks 6–11: Septet For Clarinet, Bassoon, Horn, Violin, Viola, Cello And Double Bass In E-Flat Major, Op. 20
2018 Mozart: Divertimento K 563 & Horn Quintet K 407 - Kreisler-Trio Wien, Wolfgang Vladar (paladino music)
2017 My Favourites - Bojidara Kouzmanova (Orlando Records)
2016 enSuite - Bojidara Kouzmanova-Vladar, Julia Purgina (Orlando Records)
2016 Brahms: Horn Trio & Violin Sonatas - Magda Amara, Bojidara Kouzmanova-Vladar, Wolfgang Vladar (paladino music)
2016 Werkstücke: 40 Jahre Musikwerkstatt In Der Alten Schmiede (Quinton Records) // Track 15: Recitativo
2015 Exploring the World - Ensemble Reconsil Wien, Roland Freisitzer (Orlando Records)
2014 Exploring the World: Kick-Off - Ensemble Reconsil Wien, Roland Freisitzer (Orlando Records)
2011 String Quartet von Stephen Siegel - ensemble LUX (Spektral)
2010 The Colours of Cremona Violins - Bojidara Kouzmanova-Vladar, Marialena Fernandes (Divox)
2010 RE:NEW MUSIC From Croatia, Slovakia And Austria (Live Recording) - Julia Pugina, Ensemble Reconsil Wien, Roland Freisitzer (Spektral)
2007 Bojidara a little different - Bojidara Kouzmanova-Vladar, Judy Pleskac 
2004 Vivaldi: The Four Seasons - Bojidara Kouzmanova-Vladar
2004 Homage a Violin: "Da Vinci" Stradivarius 1725 - Bojidara Kouzmanova-Vladar
2002 Bojidara - Bojidara Kouzmanova-Vladar, Iliana Todorova-Baycheva (Not On Label)
2001 Schallwellen Eins (Extraplatte) // Track 4: XCML
1996 Bruch/Mendelssohn: Violinkonzerte - Bojidara Kouzmanova (Not On Label)
1996 Bojidara Kouzmanova - Bojidara Kouzmanova (Not On Label)

Literatur

mica-Archiv: Bojidara Kouzmanova
mica-Archiv: ensemble LUX
mica-Archiv: Ensemble Reconsil
mica-Archiv: ensemble xx. jahrhundert

2023 mica: 100 Prozent: Bojidara Kouzmanova. In: mica-Musikmagazin.

Quellen/Links

Webseite: Bojidara Kouzmanova-Vladar
Wikipedia: Bojidara Kouzmanova
Facebook: Bojidara Kouzmanova
YouTube: Bojidara Kouzmanova
Webseite: Kreisler Trio
Webseite: Kreisler Trio Wien & Duo Stump-Linshalm
Webseite: ensemble LUX
Facebook: ensemble LUX
Webseite: Edler Klang & Feine Weine
ensemble xx. jahrhundert: Bojidara Kouzmanova-Vladar
Ensemble Wiener Collage: Bojidara Kouzmanova

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 22. 11. 2023): Biografie Bojidara Kouzmanova-Vladar. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db20.musicaustria.at/node/171498 (Abrufdatum: 14. 4. 2024).

Logo frauen/musik