Direkt zum Inhalt

Pirker Herbert

Vorname
Herbert
Nachname
Pirker
erfasst als
Interpret:in
Komponist:in
Produzent:in
Ausbildner:in
Musikpädagog:in
Genre
Jazz/Improvisierte Musik
Instrument(e)
Schlagzeug
Perkussion
Elektrische Gitarre
Geburtsjahr
1981
Geburtsland
Österreich
Herbert Pirker

Herbert Pirker © Herbert Pirker

"Herbert Pirker ist zweifelsohne einer der meist beschäftigten Schlagzeuger in der heimischen Musikszene. Es gibt kaum einen namhaften Jazzer, der nicht schon einmal auf die Dienste des äußerst vielseitigen Schlagzeuger zurückgegriffen hätte." 
Michael Ternai (2007): Trio Pirker/Klug/Schöberl. In: mica-Musikmagazin.

Stilbeschreibung

"Wer den [...] Drummer [...] Pirker kennt weiß, dass der Beat stark im Vordergrund steht. Kaum ein anderer heimischer Schlagzeuger vermag es mit seinem Spiel, dem Instrument solch mitreißende Grooves zu entlocken, dass dem Publikum nichts anderes übrig bleibt, als mit zu tanzen. Es wird interessant zu beobachten sein, wie die beiden Kollegen ihren eigenen Stil in die Musik einfließen lassen werden. Auf jeden Fall werdendem kreativen Output keinerlei Grenzen gesetzt, vielmehr steht die reine Improvisation im Vordergrund [...]." 
Michael Ternai (2007): Trio Pirker/Klug/Schöberl. In: mica-Musikmagazin.

Auszeichnungen

2003 Wettbewerb "Austrian Young Lions go Europe" - Jazzfest Wien: Gewinner (mit Martin Reiter Trio)
2003 Austrian Music Office: Hans Koller Preis i.d. Kategorie "New York Stipendium" (gemeinsam mit Simone Kopmajer)  
2004 Wettbewerb "Austrian Young Lions go Europe": Gewinner (mit kelomat)
2005 Bundesministerium für auswärtige Angelegenheiten: Förderprogramm "The New Austrian Sound of Music 2006–2007" (mit FALB FICTION und mit kelomat)
2006 Austrian Music Office: Hans Koller Preis i.d. Kategorie "Newcomer des Jahres" (mit JazzWerkstatt Wien
2007 Jazzfest Hradec Kralove (Tschechische Republik): European Newcomer of the Year 
2008 Austrian Music Office: Hans Koller Preis Nominierung i.d. Kategorie "CD des Jahres" (Album "Moscow And Elsewhere", mit kelomat
2009 Austrian Music Office: Hans Koller Preis Nominierung i.d. Kategorie "Sideman des Jahres" 
2010 Hotel Pupik, St. Lorenzen bei Scheifling: Artist in Residence (mit FALB FICTION
2013 Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten: Förderprogramm "The New Austrian Sound of Music 2014–2015" (mit Mario Rom's Interzone
2017 FOCUS ACTS - Bundeskanzleramt Österreich Kunst und Kultur, austrian music export, Wien: Tourneeförderung (mit Mario Rom's Interzone
2018 FOCUS ACTS - Bundeskanzleramt Österreich Kunst und Kultur, austrian music export, Wien: Tourneeförderung (mit Shake Stew
2020 Preis der deutschen Schallplattenkritik e.V. (Deutschland): Preisträger (Album "Gris Gris", mit Shake Stew
2020 "Best of 2019" - Jazzthing Magazine (Deutschland): 1. Platz auf der Quartalsbestenliste (Album "Gris Gris", mit Shake Stew
2021 Initiative Musik (Deutschland): Deutscher Jazzpreis i.d. Kategorie "Band des Jahres International" (mit Shake Stew)
2023 IFPI Austria - Verband der Österreichischen Musikwirtschaft: Amadeus Austrian Music Award i.d. Kategorie "Jazz/World/Blues" (mit Shake Stew)
2023 FOCUS ACTS - Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport, austrian music export, Wien: Tourneeförderung (mit Shake Stew)

Ausbildung

1999–2004 Konservatorium der Stadt Wien: Jazz-Schlagzeug (Walter Grassmann) - Diplom mit Auszeichnung

Tätigkeiten

2004–heute Wien: freischaffender Musiker 
2008–heute JIM – Institut für Jazz und improvisierte Musik - Anton Bruckner Privatuniversität Linz: Dozent (Schlagzeug) 
2008–heute österreichweit gefragter Workshopleiter (Schlagzeug, Jazz) 
2019 Porträt von Mario Rom's Interzone im Film "But Beautiful" (Regie: Erwin Wagenhofer) 
2023 Jazzseminar Schönbach: Referent für Schlagzeug

Schüler:innen (Auswahl) 
Lukas Aichinger, Gregor Aufmesser, Timon Thalwitzer, Jonas Kocnik, Hubert Bründlmayer, Judith Schwarz, Julian Philipp Emanuel Gamisch, Lukas König, Uygar Cagli

Mitglied in den Ensembles/Bands
1998–heute Martin Reiter Trio: Schlagzeuger (gemeinsam mit Martin Reiter (pf), Christian Wendt (db)) 
2001–heute Dubblestandart: Gitarrist - wechselnde Besetzungen
2002–2016 David Helbock Trio: Schlagzeuger (gemeinsam mit David Helbock (pf), Raphael Preuschl (bgit))
2002–2016 kelomat: Schlagzeuger (gemeinsam mit Wolfgang Schiftner (sax), Bernd Satzinger (db)) 
2004–heute :xy band: Schlagzeuger (gemeinsam mit Lorenz Raab (tp), Oliver Steger (db), Matthias Pichler (db), Christof Dienz (zith)) 
2004–heute FALB FICTION: Schlagzeuger, Perkussionist (gemeinsam mit Viola Falb (sax), Christian Wendt (db), Philipp Jagschitz (pf) bzw. Raphael Preuschl (bgit), Philipp Nykrin (pf)) 
2005–heute Handsemmel Workestra: Schlagzeuger (gemeinsam mit Max Nagl (ssax, asax, mel), Herwig Gradischnig (tsax, bsax), Philip Yaeger (pos), Leonhard Skorupa (cl, bcl, tsax), Oskar Aichinger (pf), Clemens Wenger (synth, mel, kybd), Martin Siewert (git), Beate Wiesinger (db)) 
2006–2017 Max Nagl Trio: Schlagzeuger (gemeinsam mit Max Nagl (sax, Komposition), Clemens Wenger (kybd)) 
2006–2013 Philipp Jagschitz Trio: Schlagzeuger (gemeinsam mit Raphael Preuschl (bgit), Philipp Jagschitz (pf)) 
2006–heute Max Nagl Ensemble: Schlagzeuger (gemeinsam mit Max Nagl (sax, Komposition), Pamelia Stickney (thrm), Joanna Lewis (vl), Anne Harvey-Nagl (vl), Daniel Riegler (pos) bzw. Philip Yaeger (pos), Gregor Aufmesser (db), Martin Eberle (tp), Clemens Salesny (asax, tsax)) 
2007 Trio Pirker/Klug/Schöberl: Schlagzeuger (gemeinsam mit Bernhard Schöberl (git), Bernd Klug (db)) 
2011–heute Mario Rom's Interzone: Schlagzeuger (gemeinsam mit Mario Rom (tp), Lukas Kranzelbinder (db))
2012–heute Zhlub: Schlagzeuger (gemeinsam mit Andreas Waelti (db), Clemens Salesny (asax, bcl), Fabian Rucker (asax, bsax)) 
2013–heute Crème Proleau: Schlagzeuger (gemeinsam mit Lorenz Raab (tp), Philipp Nykrin (pf))
2013–heute Fiva: Schlagzeuger (gemeinsam mit Philipp Nykrin (kybd), Stephan Kondert (e-bass)/Beate Wiesinger (e-bass))
2016–heute Shake Stew: Schlagzeuger (gemeinsam mit Clemens Salesny (asax) bzw. Astrid Wiesinger (asax, bcl), Johannes Schleiermacher (tsax, fl), Mario Rom (tp), Manuel Mayr (db) bzw. Oliver Potratz (db, elec), Nikolaus Dolp (schlzg, perc), Lukas Kranzelbinder (db, e-bgit), Matthias Koch (schlzg, perc)) 
2021–heute Karl Ritter’s KOMBOjaner: Schlagzeuger (gemeinsam mit Karl Ritter (git), Andrej Prozorov (sax), Erich Buchebner (e-bass), Philipp Nykrin (pn))
2022–heute Austrian Syndicate: Schlagzeuger (gemeinsam mit David Helbock (elec, synth), Peter Madsen (pf), Raphael Preuschl (e-bgit, buke), Claudio Spieler (perc))

Christian Wegscheider Trio: Schlagzeuger (gemeinsam mit Christian Wegscheider (pf), Raphael Preuschl (db, bgit) - wechselnde Besetzungen) 
De Funky Calypso Band: Schlagzeuger (gemeinsam mit Ali Tersch (e-git), Barnabas Juhasz (kybd), Sabine Winkler, Courtney Maxwell Jones, A. Jones) 
Deli Rockers: Schlagzeuger (gemeinsam mit Andreas Tentscherd (pf), Stephan Kondert (e-bgit)) 
House of Riddim: Schlagzeuger (gemeinsam mit Manfred Scheer (e-bgit), Parvez Syed (kybd), Sam Gilly (schlzg)) 
FAT – Fabulous Austrian Trio: Schlagzeuger (gemeinsam mit Alex Machacek (git), Raphael Preuschl (bgit)) 
GSP: Schlagzeuger (gemeinsam mit Herwig Gradischnig (sax, bcl), Frank Schwinn (git)) 
Mozaik: Schlagzeuger (gemeinsam mit Elisabeth Gressl (voc), Katrin Rosenzopf (synth, pf), Markus Kolb (sax), Stephan Hafner (synth)) 
Sara Filipova Band: Schlagzeuger (gemeinsam mit Sara Filipova (voc, kybd, Komponistin, Texterin), Fabian Rucker (sax, kybd, voc), Andreas Tausch (git), Willibald Rosner (b-git)) 
Severin Trogbacher Trio: Schlagzeuger (gemeinsam mit Severin Trogbacher (git), Jojo Lackner (bgit))
Sybille Kefer: Schlagzeuger (zusammen mit Sybille Kefer (voc, git), Alexander Meissl (e-bgit), Manuela Diem (voc), Philipp Jagschitz (kybd), Regina Mallinger (voc), Ernst Gottschmann (e-git))
The Babyzithers: Schlagzeuger (gemeinsam mit Christof Dienz (zith), Andi Haller (e-bgit) 
The Science Report: Schlagzeuger (gemeinsam mit Philipp Nykrin (pf), Gilbert Knotzer (b-git), Severin Trogbacher (git), Tehuti Jahson (voc)) 
Weisse Wände: Schlagzeuger (gemeinsam mit Karl Ritter (ac-git), Christian Reiner (voc)) 

Zusammenarbeit u. a. mit: Zeena Parkins, Wolfgang Mitterer, Louis Sclavis, Dean Bowman, Wolfgang Puschnig, Jack Walrath, Matthias Löscher, Leo Riegler, Klaus Dickbauer, JazzWerkstatt Wien, Linley Marthe, Otto Lechner, Juraj Kriglak, Simon Raab, Michael Tiefenbacher, Stepan Flagar, Vincent Pongrácz, Andreas Waelti, Michael Prowaznik, Nicholas Letman-Burrtinovic, Tobias Vedovelli, Agnes Heginger, Perfect, Bumpfi und die Tanzbären, Iriepathie, Kurt Ostbahn, The Cosmic Hustlers, FIVA, Janus Ensemble, Quadrat:sch, The Vienna Suite 
zahlreiche nationale/internationale Tourneen u. a. durch: große Teile Europas, USA, Russland, Marokko, Kirgistan, Kasachstan, Türkei

Aufführungen (Auswahl)

2008 Christoph Walder (hn), Walter Seebacher (cl), Roland Schueler (vc), Alexandra Dienz (db), Herbert Pirker (schlzg), Henning Kaiser (voc), Florian Bogner (Sound Design) - Klangspuren Schwaz, Schloss Mitterhart Schwaz in Tirol: winter.reise (UA, Christof Dienz) 
2011 Elfi Aichinger (voc), Harry Sokal (sax), Andi Schreiber (vl), Martin Stepanik (pf), Dejan Pecenko (pf), Christoph Cech (pf, synth), Andreas Weixler (elec), Helmut Schönleitner (e-bgit), Allan Praskin (sax), Daniel Nösig (tp), Christian Radovan (pos), Peter O'Mara (git), Peter Herbert (ac-git), Herbert Pirker (schlzg), Jeff Boudreaux (schlzg), Gerhard Reiter (perc) - Konzert der Lehrenden des Instituts für Jazz und improvisierte Musik (JIM) der Anton Bruckner Privatuniversität Linz, Porgy & Bess Wien: iScore (UA, Andreas Weixler) 
2012 Anna Anderluh (voc), Janus Ensemble, Christoph Cech (dir) - Musikforum Viktring-Klagenfurt, Arkadenhof Viktring-Klagenfurt: Luna und die Horde (UA, Michaela Schausberger
2012 Marc Ducret (git), Peter Kollreider (elec), Wolfgang Mitterer (kybd), Herbert Pirker (schlzg) - Jeunesse: Jazz & beyond - Jeunesse – Musikalische Jugend Österreich, Porgy & Bess Wien: box blocks porgy 2012 (UA, Wolfgang Mitterer)

Pressestimmen (Auswahl)

17. Mai 2024
über: Live at Glatt & Verkehrt - Mario Rom's Interzone & Danyèl Waro (Traumton, 2024)
"Danyèl Waro, dessen Band und Mario Rom’s Interzone fusionieren ihre Stile zu einem vielfältigen Ton des Jazz, der von einem Gefühl von Leichtigkeit beseelt und von Wärme durchflutet ist, Freude und Leidenschaft vermittelt und genauso zum ausgelassenen Tanzen wie auch zum Schwelgen in Träumen einlädt. Die wunderbar abwechslungsreichen Stücke sind mit reiner Stimmung aufgeladen, sie werden getragen von feurigen Rhythmen und erhebenden Melodien, von einer Energie, die einfach nur mitreißend wirkt. Hinzu kommt die wirklich unverkennbare Stimme von Danyèl Waro, die dem Dargebotenen einen zusätzlichen eigenen Anstrich und auch Intensität verleiht. Ein echtes musikalisches Erlebnis."
mica-Musikmagazin: Danyèl Waro feat. Mario Rom’s Interzone – Live at Glatt & Verkehrt (Michael Ternai, 2024)

10. Januar 2024
LP: Fauteuil - Max Nagl Trio (Jazzwerkstatt Records, 2023)
""Fauteuil", das neue Album des Dreiergespanns, zeigt sich musikalisch einmal mehr anders als sein Vorgänger "Moped". War die Veröffentlichung von 2020 noch von deutlich rockigeren Tunes, viel Groove und einem hohen Energielevel bestimmt, pflegen Nagl, Wenger und Pirker in ihren neuen Stücken einen eher zurückhaltenderen und zugleich verspielteren Ton. Der Groove ist immer noch vorhanden, und auch komplexere Strukturen, waghalsige rhythmische Wechsel und Improvisationen finden weiterhin statt. Nur kommt alles irgendwie luftiger, leichtfüßiger und weniger schrill daher als noch auf dem letzten Album. Der Sound wirkt etwas heruntergedreht und entspannter, vielleicht auch ein wenig geradliniger und wärmer, öffnet jedoch gleichzeitig stimmungsvolle Räume, in die man als Hörer*in immer wieder gerne eintaucht."
mica-Musikmagazin: MAX NAGL TRIO – "Fauteuil" (Michael Ternai, 2024)

16. Mai 2022 
über: Heat - Shake Stew (Traumton Records, 2022) 
"Kaum eine andere Band hat die mitteleuropäische Jazzszene in den letzten Jahren so auf den Kopf gestellt wie die österreichisch-deutsche Band Shake Stew. Inzwischen hat sich eine Änderung in der Besetzung ergeben und für Clemens Salesny kam die Altsaxofonistin Astrid Wiesinger. Das scheint der Band einen weiteren Schub gegeben zu haben, intensivierte sich die musikalische Energie auf dem fünften Album "Heat" doch hörbar. Aber nicht nur, weil sich das Septett weiterhin auf das antreibende Rückgrat, seine zwei Bassisten und Schlagzeuger, verlassen kann, sondern auch im Zusammenspiel mit den immer raffinierteren Bläsersätzen eine Qualität erreicht wurde, die international vergleichbar ist mit Akteuren wie Sons of Kemet oder sogar dem (Achtung!) Sun Ra Arkestra. Doch die Zauberformel der neuen Platte ist deren klangliche Bandbreite. Neben dem forcierten Spiel von Bassist Lukas Kranzelbinder, auch auf der dreisaitigen Guembri, sind es die prägnanten, Schicht für Schicht aufgebauten, außereuropäischen Elemente einbeziehenden, geborgt aus manch afrikanischen Kulturen und deren markanten Dialogen mit Trompete und den wirbelnden Saxofonen, die "Heat" zu einem heißen Anwärter für die Bestenliste 2022 machen." 
Jazzthing & blue rhythm: Shake Stew - Heat (Olaf Maikopf, 2022), abgerufen am 16.03.2023 [https://www.jazzthing.de/review/shake-stew-heat/]

04. Jänner 2022
"Den Klangfarbenmehrwert, die polyphone Vielschichtigkeit potenzierte, mittels Sequenzierungen oder experimentierfreudiger Auslotung, Philipp Nykrin an den Keyboards. Das verkündet völlig eigenständigen Charakter was er an Klangqualitäten diesen entlockt. Hier wandert er relevant auf den visionären Spuren von Joe Zawinul. Nykrin ersinnt nonkonforme Harmoniearchitektur, einen verbogenen Melos. Intuition ist im dabei unerlässlicher Antrieb. Umfassend denkend verfolgte der Tastenvirtuose kongenial mit Ritter eine harmonische und Pirker eine rhythmische Koinzidenz. Dazwischen improvisatorische Originalität. Elastische Bassfiguren hatte er aus gegebenem Anlass obendrein immer wieder zur Hand. Ritter entrang es weitere energische Ideenblöcke, als prägnante Hooks, Licks eingeworfen oder in wallende Klangstränge gewandet. Mit messerscharfem Ton legte sich das Sopran darüber. Andrej Prozorov intoniert bemerkenswert - und sehr eigen. Themeneinheiten reihte er unterbrochen aneinander. In rhythmisch strukturierender Off-Beat Manier. Extemporierte Ausschweifungen schob der Saxophonist ebenso dann und wann ein. Am Tenor blieb Prozorov unscheinbar. Lediglich kurze, ergänzende Pattern setzte er hinzu. Und wieder schwoll die Interaktion dionysisch an. Lieferte dem Bandsound die einzigartige rittersche Substanz. Kollektiv wurde der musikalische Reigen gestoppt, verzögert, umgelenkt und wieder losgelassen. Spontaneität quoll dabei aus allen Fugen. In gehörigstem Maße bei Ritter und Nykrin. Prozorov setzte die luziden Klangtupfer und Pirker groovte die Band in einen einzigartigen kinetischen Zustand. Nicht einzelne Stücke strukturierten den zusammenhängenden Ereignisbogen, sondern klug gesetzte dynamische Nuancen. Womit wir beim Spezifikum Sound angelangt wären. Karl Ritter ist ein selten begabter Sound  Komponist/Konzeptionist. Entschlossen leidenschaftlich strebt, forscht er danach undogmatisch gehandhabte, freigeistig aufgebrochene Rockzentriertheit mit starker Jazzfermentierung unter der Prämisse Improvisation zu einem zwei Seelen, ein Herz-Geschöpf zu verschmelzen. Jazzrock neu hören. Und die Kombo ist ein ziemlicher Idealzustand."
Porgy Reviews: String Driven Thing KARL RITTER & KOMBOJANER (Hannes Schweiger, 2022), abgerufen am 08.08.2023 [https://www.porgy.at/reviews/331/]

20. Jänner 2021 
über: Eternal Fiction - Mario Rom's Interzone (Traumton Records, 2021) 
"Seit zehn Jahren also nun spielen sie schon als Mario Rom's Interzone zusammen, Mario Rom (Trompete und Flügelhorn), Lukas Kranzelbinder (Bass) und Herbert Pirker (Schlagzeug), eine für Jazzverhältnisse ungewöhnlich lange Zeitspanne. Es gibt nicht allzu viele Bands, die so lange Bestand haben, und es sind vermutlich noch weniger, die die Qualität ihres musikalischen Outputs durchgehend so hochhalten, wie es das österreichische Trio tut [...]. Mario Rom, Lukas Kranzelbinder und Herbert Pirker zeigen sich einmal mehr als eine perfekt eingespielte Band, die es meisterhaft versteht, einen modernen Jazzsound zu formen, in dem sich das Wechselspiel zwischen den verschiedenen Elementen und Stimmungen in etwas ungemein spannungsgeladenem und lebendigem Ganzen entlädt. Die drei Musiker definieren ihren ganz eigenen Stil und loten in ihren Stücken den Raum zwischen Kraft und Ruhe, Komplexität und Eingängigkeit in leidenschaftlich verspielter Manier ideenreich aus. Roms vielschichtige Melodien und Improvisationen, Kranzelbinders impulsiv treibender Basslinien und Pirkers virtuos chaotische Drum-Perfomance vereinen sich zu einer musikalischen Welle, die einen schönster Weise ohne sperrige Abzweigungen durch das Geschehen mitträgt und fast atemlos zurücklässt [...]." 
mica-Musikmagazin: MARIO ROM'S INTERZONE – "Eternal Fiction" (Michael Ternai, 2021)

29. Oktober 2019 
über: Gris Gris - Shake Stew (Traumton Records, 2019) 
"Das Ensemble rund um den aus Kärnten stammenden Bassisten und Bandleader Lukas Kranzelbinder präsentiert mit "Gris Gris" ein Werk, welches durch künstlerische und atmosphärische Freiheit bzw. die daraus resultierende Unvorhersehbarkeit glänzt, gleichzeitig aber immer den roten Faden, den "Spirit" behält und daher auch nie beliebig oder zusammengewürfelt wirkt. Nur wenige KünstlerInnen schaffen es, sich so überzeugend auf dieser Schnittstelle zu bewegen." 
mica-Musikmagazin: SHAKE STEW – "Gris Gris" (Alexander Kochman, 2019)

09. September 2015 
"Es gibt Bandprojekte, die einfach aus dem Rahmen fallen. Was dieses Jazz-Quartett vereint, ist ein weites Musikverständnis, ist das Bedürfnis, sich jeder Kategorisierung zu entziehen, und Grenzen zu überwinden. Zwei Generationen treffen zusammen: die drei "Youngsters" aus dem Dunstkreis der Jazzwerkstatt Wien, Altsaxofonist und Bassklarinettist Clemens Salesny, Bassist Raphael Preuschl, und Drummer Herbert Pirker mit Flügelhornlegende Herbert Joos. Herbert Joos [...] versteht sich als Suchender nach dem absoluten Ton, hat Jahrzehnte gebraucht, um seinem Idealklang zumindest nahe zu kommen. Heute geht es ihm darum, den Ton so nahe wie möglich an seine eigene Auflösung zu führen, ihn bewusst zerbrechlich werden zu lassen – ein Ton, der im Verschwinden leuchtet. [...] Saxofonist Clemens Salesny ist in seinem Ausdruck mindestens genauso variabel. Die Instrumente der beiden sprechen mit zwei Stimmen aus einem melodischen Mund, so präzise und selbstverständlich gehen sie ineinander über, fordern sich, kommentieren sich. Dazu kommt Preuschl mit der eigentümlich groovenden, rhythmischen Grundierung der Bass-Balalaika, und als Kontrapunkt Herbert Pirker [...]. In den Händen dieser Musiker sind Instrumente Objekte eines zweckfreien, experimentierfreudigen Spiels mit offenem Ausgang. Kammermusikalischer Modern Jazz, der weit über die üblichen Genreüberschriften hinausgeht, und mit raffinierten Brüchen und Wendungen überrascht.  Reif, vital und energiegeladen." 
salzi.at: Clemens Salesny – Herbert Joos Quartett (2015), abgerufen am 16.03.2023 [https://www.salzi.at/2015/09/clemens-salesny-herbert-joos-quartett/]

24. September 2013 
"Dass es Lukas Kranzelbinder (Bass), Mario Rom (Trompete) und Herbert Pirker (Schlagzeug) eher auch unkonventionell mögen, haben sie in ihren unterschiedlichen Projekten, auch in ihrem gemeinsamen Trio Mario Rom's, ja schon des Öfteren unter Beweis gestellt. Sich immer auf der Suche nach neuen musikalischen Herausforderungen befindend, stellt es für sie eine Selbstverständlichkeit dar, auch das Ungewöhnliche zu versuchen. Und das nicht nur im musikalisch-stilistischen Sinne. Mit ihrem Projekt ALMRAUSCH[EN], welches nun in den Bergen Kärntens zu Aufführung gebracht wird, wollen sie ein nicht alltägliches konzertantes Erlebnis ermöglichen, eines einer klanglichen Ursprünglichkeit und Unmittelbarkeit nämlich. Auf irgendwelche Hilfsmittel soundtechnischer Art verzichtet das Trio ganz, einzig der reine Klang ihrer Instrumente soll zum Ertönen gebracht werden. Es sind hauptsächlich, aber nicht nur, traditionelle Lieder aus des südlichen Bundesland, welche sie bearbeiten und in ihrem eigenen Stil, der gekennzeichnet ist von einer unüberhörbaren Liebe zum freien, von allen Einschränkungen befreiten Spiel, neu interpretieren. Lukas Kranzelbinder, Mario Rom und Herbert Pirker lassen kunstvoll und variantenreich den alpinen Sound auf jenen des urbanen Jazz treffen, fügen zu diesem ohnehin schon sehr facettenreichen Mix Einflüsse aus anderen Spielformen hinzu und formen sich aus all dem Unterschiedlichen einen Klangsprache, die allem Schubladendenken auf erfrischend undogmatische Weise widerläuft [...]." 
mica-Musikmagazin: ALMRAUSCH[EN] (Michael Ternai, 2013)

15. Juni 2013 
über: Nothing Is True - Mario Rom's Interzone (Laub Records, 2012) 
"Die Stücke, getragen von Mario Roms abwechslungsreichem und melodiebetontem Spiel an der Trompete, befinden sich fernab jeglicher Sperrigkeit ständig im Fluss. Auch weil Lukas Kranzelbinder und Herbert Pirker einen wirklich exzellenten Job verrichten und für den passenden, weil sehr dynamischen rhythmischen Unterbau sorgen. Egal ob nun in den verspielten Passagen oder in den ruhigeren Momenten, das von Interzone Dargebotene verliert sich nie an irgendwelchen musikalischen Nebenschauplätzen, sondern bewegt sich vom ersten Ton an dem bekannten Roten Faden entlang. Für überraschende Momente sorgen weniger spontane Wendungen, vielmehr bezieht die Musik ihre Spannung aus der Interaktion der drei Instrumentalisten untereinander, die sich scheinbar im blinden Verständnis die Ideen zuwerfend, diese kunstvoll zu einem runden und stimmungsvollen Ganzes zu vereinen wissen [...]." 
mica-Musikmagazin: Mario Rom's Interzone – Nothing Is True (Michael Ternai, 2013)

10. Oktober 2012 
über: Around the World - FALB FICTION (Session Work Records, 2012) 
"Wirklich groß vorstellen muss man die Formation Falb Fiction eigentlich nicht mehr. Vor wenigen Jahren quasi als Senkrechtstarter abgefeiert, hat sich das um die Saxophonistin Viola Falb scharrende Ensemble längst als eines der bedeutendsten der jungen heimischen Jazzszene etabliert. Wie modern, abwechslungsreich und von jedem traditionellen Ballast befreit die vierköpfige Band den Begriff des Jazz zu interpretieren und formen weiß [...]." 
mica-Musikmagazin: Falb Fiction - around the world (Michael Ternai, 2012)

06. Oktober 2011 
über: Under Western Skies - GSP (Handsemmel Records, 2011) 
"Es ist eine überaus spannende und abwechslungsreiche Klangreise, auf welche das Dreiergespann seine HörerInnen mitnimmt. Immer wieder klingen in den insgesamt zehn Stücken Zitate aus dem Country und der Westernmusik durch, die, mit Elementen des Jazz, des experimentellen Rock und der Improvisation in Einklang gebracht, einem vollkommen neuen und bislang ungehörten musikalischen Kontext zugeführt werden. Herwig Gradischnig, Frank Schwinn und Herbert Pirker betätigen sich auf "Under Western Skies" als Soundmaler, die den doch recht komplexen Strukturen ihrer Kompositionen durch ihr technisch versiertes Spiel eine gewisse Leichtigkeit verleihen. Die Musik befindet sich in einem steten, sich aber verändernden Fluss, dessen Spannungsbogen durch den immer wieder kehrenden Wechsel zwischen ruhigen und zurückhaltenden Momenten und technisch virtuos gespielten Ausbrüchen vom ersten bis zum letzten Ton aufrecht erhalten wird. "Under Western Skies" ist schlicht ein spannendes Beispiel dafür, in welche Richtung sich Jazz entwickeln kann. Einfach faszinierend." 
mica-Musikmagazin: Gradischnig/Schwinn/Pirker – Under Western Skies (Michael Ternai, 2011)

Diskografie (Auswahl)

2024 Live at Glatt & Verkehrt - Mario Rom's Interzone & Danyèl Waro (Traumton)
2023 Fauteuil - Max Nagl Trio (JazzWerkstatt Records)
2023 Lila - Shake Stew (Traumton Records)
2023 Summer Of Dub 2023 (Echo Beach) // Track 3: Don't Worry What People Think About You
2022 King Size Dub 25 (Echo Beach) // Track 1: Fly Me To The Moon
2022 The Mighty Roll - Handsemmel Workestra (Handsemmel Records) 
2022 Heat - Shake Stew (Traumton Records)
2021 Perseverance - Severin Trogbacher Trio (Session Work Records)
2021 Eternal Fiction - Mario Rom's Interzone (Traumton Records) 
2021 Space Hustle - Lucas Cantor, Herbert Pirker (EP; ListenHearNow) 
2021 Live at Porgy & Bess Vienna Vol. 4 - Max Nagl Ensemble (Rude Noises) 
2021 I Wear My Heart On The Outside - Shake Stew (Single; Traumton Records) 
2021 Dreadzone: Remixes (Echo Beach) // Track 14: Heavy Heavy Monster Dub (Dreadzone rmx)
2021 @ Repulse "Reggae Classics" - Dennis Bovell Meets Dubblestandart (Echo Beach)
2020 (A)live! - Shake Stew (Traumton Records) 
2020 Massenlethargie - Müßig Gang (Gang Records) 
2020 Moped - Max Nagl Trio (JazzWerkstatt Records) 
2020 Dub Me Crazy - Paolo Baldini DubFiles Meets Dubblestandart (Echo Beach)
2020 Riddim CD #101 (Riddim Magazine) // Track 12: Dub Realistic
2019 Present Reggae Classics - Dubblestandart & Firehouse Crew (Echo Beach)
2019 Black and White Café - Sara Filipova Band (EP; Eigenverlag) 
2019 Gris Gris - Shake Stew (Traumton Records) 
2019 Live at Porgy & Bess Vienna Vol. 3 - Max Nagl Ensemble (Rude Noises) 
2019 So He Spoke - Shake Stew (Single; Traumton Records) 
2019 Grilling Crickets in a Straw Hat - Shake Stew (Single; Traumton Records) 
2018 Rise And Rise Again - Shake Stew (Traumton Records) 
2018 #awesome - FAT (Eigenverlag) 
2018 Gratidude Overload [Live] - Per Bass Viking Mathisen feat. Gerald Preinfalk, Paul Urbanek, Kornel Mogyoro & Herbert Pirker (Alessa Records) 
2018 Set Me Free - Dubblestandart (EP; Echo Beach)
2017 Sun Ra Remix Album The Heliocentric Vol. 1 (Cass; Personal Affair) // A3: Dreamcatcher Dub
2017 Dub In Tape - Dubblestandart (Cass; Personal Affair)
2017 Truth Is Simple To Consume - Mario Rom's Interzone (Traumton Records) 
2017 Live at Porgy & Bess Vienna Vol. 2 - Max Nagl Ensemble (Rude Noises) 
2016 Into the Mystic - David Helbock Trio (ACT Records) 
2016 Dub Realistic - Dubblestandart (Echo Beach)
2016 King Size Dub Special - Robo Bass Hifi (Echo Beach) // Track 10: Ten Tons Of Dope; Track 14: Stay Calm
2015 33 44 55 - Weisse Wände (Session Work Records) 
2015 Everything Is Permitted - Mario Rom's Interzone (Traumton Records) 
2015 FAT: Living the Dream - Fabulous Austrian Trio (Abstract Logix) 
2014 Aller Laster Anfang - Müßig Gang (Gang Records/monkey.music) 
2014 Mozarts Nightmare - Christian Wegscheider Trio (Session Work Records) 
2014 Aural - David Helbock Trio (Traumton Records) 
2014 In Dub - Dubblestandart (Echo Beach)
2014 Nu School Of Planet Dub - Lee Scratch Perry vs. Robo Bass Hifi vs. Dubblestandart (Echo Beach)
2013 Woman In Dub - Dubblestandart (Collision: Cause Of Chapter 3)
2013 Wien Musik 2013 (monkey.music) // Track 10: Schlofn 
2013 The Science Report - The Science Report (9 Star Records) 
2013 Nothing Is True - Mario Rom's Interzone (Laub Records) 
2012 FAT - Fabulous Austrian Trio (Abstract Logix) 
2012 Kelomatrix - kelomat (JazzWerkstatt Records) 
2012 Around the World - FALB FICTION (Session Work Records) 
2012 Box Blocks: Live at Porgy & Bess (EP; col legno DIGITAL) 
2012 Live at Porgy & Bess Vienna - Max Nagl Ensemble (Rude Noises) 
2012 Strong & Wrong - Zhlub (EP; Self-Release Zhlub)
2011 Hyperdrive - :xy band (Jazz'n'Arts Records) 
2011 Under Western Skies - GSP (Handsemmel Records) 
2011 Musical Munchkin 3 - Isabella Tabibian (Musical Munchkins) 
2011 Dem Can't Stop We From Talk - Anthony B Meets Dubblestandart (LP/7"; Subatomic Sounds)
2011 Generations 2010 Internationales Jazztreffen Frauenfeld (Generecords) // CD 2, Track 7: Indian Lady
2010 Dubstep EP 2 - Dubblestandart (EP; Collision: Cause Of Chapter 3)
2010 Chrome Optimism Remixes - Dubblestandart Meets David Lynch & Lee "Scratch" Perry (Subatomic Sounds)
2010 Marijuana Dreams - Dubblestandart (Collision: Cause Of Chapter 3)
2010 Chrome Optimism - Dubblestandart Meets David Lynch & Lee "Scratch" Perry (LP/12" Subatomic Sounds)
2009 Austrian Music Box 09: Jazz World (ÖMR) // Track 9: Rudi Pillendreher 
2009 Blackboard Jungle Dub - Dubblestandart & Lee "Scratch" Perry Meet Subatomic Sound System & Jahdan Blakkamoore (LP/12"; Subatomic Sounds)
2009 Dubstep Devil - G. Corp Meets Lee Perry And Dubble Standart (LP/12"; Elephant House Recordings)
2009 Chase De Devil - Dubblestandart Feat. Lee Scratch Perry & Subatomic Sound System (LP/Maxi; Subatomic Sounds)
2009 Return from Planet Dub - Dubblestandart (Collision: Cause Of Chapter 3)
2009 FM4 Soundselection 20 (Sony Music Entertainment Austria) // CD 2, Track 20: Chase the Devil
2008 Iron Devil - Dubblestandart featuring Lee Scratch Perry & Prince Far-I (LP/12"; Subatomic Sounds)
2008 Lost Control - FALB FICTION (JazzWerkstatt Records) 
2008 Boulazac - Max Nagl Trio (Rude Noises) 
2008 Little Boat - Nikasteam (JazzWerkstatt Records) 
2007 Bluesilk: Live at the Jazzwerkstatt & RMX - :xy Band (Universal Music Austria) 
2007 Innsbruck Land 8 (LP; Musicpark Records/Medienkunst Tirol) 
2007 The Babyzithers - The Babyzithers (Geco Tonwaren) 
2007 Nur für kurze Zeit - Weisse Wände (Extraplatte) 
2007 Moscow And Elsewhere - kelomat (JazzWerkstatt Records) 
2007 Jazzwerkstatt Podcast (JazzWerkstatt Records) // Track 1: Circle One 
2007 FM4 Soundselection 16 (Sony Music Entertainment Austria) // CD 2, Track 8: When I fall in Love
2007 Immigration Dub - Dubblestandart (Echo Beach)
2007 When I Fall In Love / Island Girl - Dubblestandart vs. Ken Boothe vs. Ari Up (LP/12"; Collision: Cause Of Chapter 3)
2006 4444 Seconds Of Austrian Pop!music: Vol. 8 / Austrian Sound Odyssey: Vol. 7 (Projekt Pop!) // CD 2, Track 11: Angels fly
2006 Are You Experienced - Dubblestandart (Collision: Cause Of Chapter 3)
2006 Innsbruck Land 5 (LP; Musicpark Records/Medienkunst Tirol) // A1: Wir kommen wieder; A2: Vergissmeinnicht 
2006 Market Rasen - Max Nagl Trio feat. Bradley Jones (Handsemmel Records) 
2005 Chapter II - House Of Riddim (House of Riddim Productions) 
2005 Blue Silk - :xy band (Universal Music Austria) 
2005 Waiting for - FALB FICTION (JazzWerkstatt Records) 
2005 JazzWerkstatt Wien 2005 (JazzWerkstatt Records) // CD 1, Track 7: Da Rumpelt Die Kartoffel feat. Daniel Riegler 
2005 Dubblestandart vs. Dreadzone - Dubblestandart vs. Dreadzone (LP/12"; Select Cuts)
2004 NIL Schall & Rauch: Vol. 1 (monkey.music) // Track 3: Return From Planet Egalica (Freedom Satellite Remix)
2004 Heavy Heavy Monster Dub - Dubblestandart (Echo Beach)
2004 Kelomat - kelomat (Pan Tau-X Records/JazzWerkstatt Records)
2003 Kung Fu Fighting (Remixes 3) - Dubblestandart vs. Carl Douglas (LP/Maxi; moneky.music)
2003 FM4 Soundselection 9 (Universal Music) // CD 2, Track 10: Heavy Heavy Monster Dub
2003 Viennese Fluctuations Vol. 1 (Artonal Recordings) // Track 14: Moderner Kärntner Volkswaise
2002 Superfabrique (Fabrique Records) // Track 10: Playerhater (Mad Professor Mix)
2002 Streets of Dub - Dubblestandart (Select Cuts)
1997 IO - Mozaik (Mozaik Studio)

als Interpret, Gastmusiker 
2022 The Riddance - Edi Köhldorfer (ATS Records) 
2017 Material - Cid Rim (LP; LuckyMe) // Side A, Track 3: Zünder
2016 Pay 8, get 10! - Alex Pinter Quintet (Alessa Records) 
2016 Solo Works II: A Requiem for Regina - Klaus Dickbauer (Skylark Productions) 
2015 Homebound - Intra (Listen Careful) 
2014 Alles leuchtet - FIVA (LP; Kopfhörer Recordings) 
2010 Golden Day - Chris Stone (Lagstone Records) 
2010 The Vienna Suite - Nicholas Letman-Burtinovic (Session Work Records) 
2009 Mon Afrique de l'Ouest - Dienz Mixed Ensemble (Hoanzl) 
2009 Vakuum - Patrick Lerchmüller feat. David Moss (Creative Science Records) 
2009 Common Sense - Philipp Nykrin (cracked anegg records) 
2008 Born dead with Life - Perfect (Irievibrations Records /2008 
2008 Haleoscene - Haleoscene (Seeds of Sounds Records) 
2007 Rot - Karl Ritter (Windhund Records) 
2007 Rosenrot - Robert Riegler bass doublings (ATS Records) 
2007 Wumm Zack Vol. 2 - Max Nagl (Rude Noises) 
2007 Blau - Karl Ritter (Windhund Records) 
2006 [sic] - Alex Machachek (Abstract Logix) 
2003 Bad Follows Good - Philipp Flip (2Morro Music)

Literatur

mica-Archiv: Herbert Pirker 
mica-Archiv: Shake Stew 
mica-Archiv: Kelomat 
mica-Archiv: Mario Rom's Interzone 
mica-Archiv: Dubblestandart 
mica-Archiv: FALB FICTION

2006 Ternai, Michael: Night of the Handsemmel. In: mica-Musikmagazin. 
2007 Ternai, Michael: Trio Pirker/Klug/Schöberl. In: mica-Musikmagazin. 
2007 mica: Kelomat im Birdland. In: mica-Musikmagazin. 
2007 Gansinger, Martin: mica-Interview mit Bernd Satzinger. In: mica-Musikmagazin. 
2008 mica: Falb Fiction – Lost Control. In: mica-Musikmagazin. 
2008 Ternai, Michael: Kelomat im Porgy. In: mica-Musikmagazin. 
2008 Ternai, Michael: Löschel/Netnakisum/Kelomat in der Kunstzone Karlsplatz. In: mica-Musikmagazin. 
2008 Ternai, Michael: about:blank & Kelomatrix im Porgy. In: mica-Musikmagazin.
2008 Ternai, Michael: Max Nagl Trio im Blue Tomato. In: mica-Musikmagazin. 
2009 Ternai, Michael: Falb Fiction in der Roten Bar. In: mica-Musikmagazin. 
2009 Ternai, Michael: Das Philipp Jagschitz Trio in der Machbar. In: mica-Musikmagazin. 
2009 Ternai, Michael: Falb Fiction. In: mica-Musikmagazin. 
2009 Ternai, Michael: Max Nagl Trio - Boulazac. In: mica-Musikmagazin. 
2009 Ternai, Michael: Lorenz Raab :xy Band in Waidhofen. In: mica-Musikmagazin. 
2009 Ternai, Michael: Kelomat in der Roten Bar. In: mica-Musikmagazin. 
2009 Ternai, Michael: Kelomat zu Gast im Porgy. In: mica-Musikmagazin. 
2009 Ternai, Michael: Lorenz Raab XY:Band zu Gast in Wien. In: mica-Musikmagazin. 
2011 Ternai, Michael: MAX NAGL 3 + 1 zu Gast im Blue Tomato. In: mica-Musikmagazin. 
2011 Ternai, Michael: Lorenz Raab:XY Band präsentiert "Hyperdrive". In: mica-Musikmagazin. 
2012 Ternai, Michael: Viola Falb und ihre Kollegen melden sich zurück. In: mica-Musikmagazin. 
2012 mica: Die Jeunesse mit einem Wolfgang Mitterer Special. In: mica-Musikmagazin. 
2012 Ternai, Michael: Falb Fiction - around the world. In: mica-Musikmagazin. 
2013 Ternai, Michael: Falb Fiction live in der Kulturmüh. In: mica-Musikmagazin. 
2013 Ternai, Michael: ALMRAUSCH[EN]. In: mica-Musikmagazin. 
2013 mica: NASOM – The New Austrian Sound of Music 2014/2015. In: mica-Musikmagazin. 
2013 Ternai, Michael: Mario Rom's Interzone – Nothing Is True. In: mica-Musikmagazin. 
2013 Ternai, Michael: Lorenz Raab präsentiert BLEU & :xy band. In: mica-Musikmagazin. 
2013 Ternai, Michael: Das Max Nagl Ensemble präsentiert "Live at Porgy & Bess Vienna". In: mica-Musikmagazin. 
2013 Ternai, Michael: WHERE HAS JAZZ GONE? präsentiert das Max Nagl Trio. In: mica-Musikmagazin. 
2013 Felber, Andreas: Protagonisten des österreichischen Jazz nach 2000. In: mica-Musikmagazin. 
2014 Ternai, Michael: Das Max Nagl Ensemble zu Gast im Porgy. In: mica-Musikmagazin. 
2014 Sonnleitner, Alois: Burroughs' Nachwehen – Mario Rom's Interzone im Porträt. In: mica-Musikmagazin. 
2016 Ternai, Michael: SHAKE STEW – "The Golden Fang". In: mica-Musikmagazin. 
2016 Ternai, Michael: MAX NAGL ENSEMBLE – "Live at Porgy & Bess Vienna Vol.2". In: mica-Musikmagazin. 
2016 Ternai, Michael: JAZZAHEAD! 2016 mit österreichischer Beteiligung. In: mica-Musikmagazin. 
2016 Ternai, Michael: KICK JAZZ – Die junge österreichische Jazzgeneration setzt ein Ausrufezeichen. In: mica-Musikmagazin. 
2017 mica: FOCUS ACTS 2017: Acht Österreichische Acts erhalten Spitzenförderung. In: mica-Musikmagazin. 
2017 Ternai, Michael: MARIO ROM'S INTERZONE – "Truth Is Simple To Consume". In: mica-Musikmagazin. 
2018 Ternai, Michael: SHAKE STEW live bei der JAZZAHEAD! In: mica-Musikmagazin. 
2018 Wurzwallner, Patrick: "Es geht einfach darum, ein Medium zu finden, mit dem man das, was man als Musiker in sich hat, gut transportieren kann" – LUKAS KRANZELBINDER (SHAKE STEW) im mica-Interview. In: mica-Musikmagazin. 
2018 Ternai, Michael: SHAKE STEW – "Rise And Rise Again". In: mica-Musikmagazin. 
2018 Internationales Sprungbrett: Focus Acts 2018. In: mica-Musikmagazin. 
2018 Alben, die man 2018 nicht verpasst haben sollte: Jazz & Weltmusik (Teil 2). In: mica-Musikmagazin. 
2019 Kochman, Alexander: SHAKE STEW – "Gris Gris". In: mica-Musikmagazin. 
2019 Kochman, Alexander: "Den Leuten taugt einfach die Musik und das ist ein irrsinnig tolles Gefühl" – SHAKE STEW im mica-Interview. In: mica-Musikmagazin. 
2021 Ternai, Michael: MARIO ROM'S INTERZONE – "Eternal Fiction". In: mica-Musikmagazin. 
2021 SHAKE STEW und WOLFGANG MUTHSPIEL mit dem Deutschen Jazzpreis 2021 ausgezeichnet. In: mica-Musikmagazin. 
2023 Jazzseminar Schönbach 2023. In: mica-Musikmagazin.
2023 Focus Acts 2023. In: mica-Musikmagazin.
2023 Musikforum 2023: "Nature's Eve". In: mica-Musikmagazin.
2023 Yaeger, Philip: "Es hat für mich selten so stark funktioniert, eine Emotion zu transportieren, wie mit diesem Album." – LUKAS KRANZELBINDER (SHAKE STEW) im mica-Interview. In: mica-Musikmagazin.
2024 Ternai, Michael: MAX NAGL TRIO – "Fauteuil". In: mica-Musikmagazin.
2024 Ternai, Michael: Danyèl Waro feat. Mario Rom’s Interzone – Live at Glatt & Verkehrt. In: mica-Musikmagazin.

Quellen/Links

Webseite: Herbert Pirker 
SR-Archiv: Herbert Pirker 
Wikipedia: Herbert Pirker
Facebook: Herbert Pirker 
YouTube: Herbert Pirker 
YouTube-Video: Im Gespräch mit Herbert Pirker (Eiblinski Drums, 2019) 
Webseite: Shake Stew 
austrian music export: Shake Stew 
YouTube: Shake Stew 
Bandcamp: Shake Stew 
Webseite: FALB FICTION 
Facebook: FALB FICTION 
Soundcloud: FALB FICTION 
Webseite: Mario Rom's Interzone 
austrian music export: Mario Rom's Interzone 
Facebook: Mario Rom's Interzone 
YouTube: Mario Rom's Interzone 
Webseite: Projekt Almrausch(en) 
Webseite: Dubblestandart 
Facebook: Dubblestandart 
Soundcloud: Dubblestandart 
Bandcamp: Dubblestandart 
Bandcamp: Fabulous Austrian Trio

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 10. 7. 2024): Biografie Herbert Pirker. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db20.musicaustria.at/node/181578 (Abrufdatum: 20. 7. 2024).