Direkt zum Inhalt

Höchtel Bernhard

Vorname
Bernhard
Nachname
Höchtel
erfasst als
Komponist:in
Interpret:in
Chorleiter:in
musikalische:r Leiter:in
Ausbildner:in
Musikpädagog:in
Arrangeur:in
Genre
Neue Musik
Jazz/Improvisierte Musik
Pop/Rock/Elektronik
Volksmusik/Volkstümliche Musik
Subgenre
Neue Volksmusik
Elektronische Musik
Instrument(e)
Stimme
Klavier
Keyboard
Geburtsjahr
1985
Geburtsort
Linz
Geburtsland
Österreich
Bernhard Höchtel © Zentrum für Musikvermittlung

Bernhard Höchtel © Zentrum für Musikvermittlung

"Bernhard Höchtel, geboren 1985 in Linz, ist als Pianist, Keyboarder, Komponist und Chorleiter in den Bereichen Freie Improvisation, Zeitgenössische Musik, Neue Volksmusik und Elektronische Musik tätig.

Bernhard Höchtel  ist Gründer, musikalischer Leiter und "Haus- und Hofkomponist" der A-capella-Gruppe "Gesangskapelle Hermann", die mit ihren drei Alben "Ohne Panier", "Mei Goaddnzweag & I" und "Elegant" schon für ordentlich Furore gesorgt hat. Als Pianist der Gruppe "Pneuma" beschäftigt sich Bernhard Höchtel mit zeitgenössischer Musik an der Schnittstelle von elektronischer und akustischer Musik, bzw. Komposition und Improvisation. Des Weiteren ist er Teil des elektronische-Musik-Kollektivs "Motherdrum" und leitet das Vokalensemble "Soma".

Konzertreisen führten ihn  bereits in viele europäische Länder, sowie an renommierte Häuser bzw. Festivals wie Wien Modern, Wiener Festwochen, Musikverein Wien, Konzerthaus Wien, Kammeroper Wien, Porgy & Bess, Radiokulturhaus, Brucknerhaus, Musiktheater Linz, Stadttheater Klagenfurt.

Einen großen Stellenwert in seinem kompositorischen Schaffen nimmt die Arbeit am Theater bzw. am Musiktheater ein. Neben 5 Produktionen im Rahmen der Rainbacher Evangelienspiele arbeitete er an Häusern wie dem Wiener Burgtheater, dem Landestheater St. Pölten, dem Wiener Kosmostheater, dem Dschungel Wien, sowie dem Hundsturm (Spielstätte des Volkstheaters Wien). Für zwei Musicalproduktionen des Kinderchor Penzing schrieb er die Musik: "Mario – das Musical" (2016) und "Lukas und die Götterfunken – ein Beethovical" (2020)."
Musikvermittlung.at: Bernhard Höchtel, abgerufen am 14.09.2023 [https://www.musikvermittelt.at/unterricht/lehrkraefte/hoechtel-bernhard/]

Auszeichnungen

2016 "Isola del Sole": International Choir Competition & Festival, Grado (Italien): 1. Preise i.d. Kategorien "G3: Gemischtstimmige Jugendchöre", "S: Sakrale Chormusik", Grand Prix of Choral Music (mit Academy Singers)
2018 World Choir Games, Tshwane (Südafrika): Goldmedaillen i.d. Kategorien "Popmusik", "Sakrale Musik" (mit Academy Singers)
2019 Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten: Förderprogramm "The New Austrian Sound of Music 2020–2022" (mit Pneuma)
2021 IFPI Austria - Verband der Österreichischen Musikwirtschaft: Nominierung Amadeus Austrian Music Award i.d. Kategorie "Jazz/World/Blues" (mit Gesangskapelle Hermann)

Ausbildung

2010 Anton Bruckner Privatuniversität Linz: Jazzklavier (Martin Stepanik), Schwerpunkt: Klassisches Klavier (Sven Birch) - BA
2015 Anton Bruckner Privatuniversität Linz: Jazzklavier (Christoph Cech) - MA

Universität Wien: Soziologie

Tätigkeiten

2010–2011 Projekt "Robert Schumann Contemporary – Dichterliebe 2010": Arrangeur, Neubearbeiter des Liederzyklus "Dichterliebe" von Robert Schumann (gemeinsam mit Robert Pockfuß)
2011 Landestheater St. Pölten: musikalischer Leiter, Komponist (Produktion "Die Affäre Rue de Lourcine", mit mit Robert Pockfuß, Markus Steinkellner)
2012 Posthof - Zeitkultur am Hafen, Linz: Komponist (Tanzperformance "The Hype", Leitung: Ilona Roth) 
2012 im Rahmen von "Gran Lux" - Wiener Festwochen, Tonkino Saalbau Wien: Vertonung von Avantgarde-Filmen
2012–2014 Rainbacher Evangelienspiele: Komponist (Produktionen "König David", "Von Jakob, Josef und seinen Brüdern", "Tamar")
2017–heute Theater Akzent: Musiker (Produktion "Ich bin nicht gerne doda", mit Gesangskapelle Hermann)
2018 Akademietheater Wien: Musiker (Produktion "Der Rüssel", mit Gesangskapelle Hermann)
2023 Salzburger Landesjugendsingen - Bildungsdirektion Salzburg, akzente Salzburg: Jurymitglied i.d. Kategorie "Sonderpreis Volksmusik"

Popular Musik Institut – PMI - Landesmusikschule Puchenau: Lehrer (Keyboards, Klavier, Ensemblemusik)
Zentrum für Musikvermittlung, Wien: Lehrer (Tasteninstrumente)

Mitglied in den Ensembles/Bands
2009–heute Arktis/Air: Keyboarder (gemeinsam mit Bernhard Geigl (kybd), Markus Steinkellner (e-git), Niki Dolp (schlzg), Robert Pockfuß (e-git), Philipp Harnisch (sax))
2012–heute Gesangskapelle Hermann: Gründer, Sänger, Komponist, Pianist (gemeinsam u.a. mit Robert Pockfuß (voc), Simon Gramberger (voc), Simon Scharinger (voc), Stephan Wohlmuth (voc), Joachim Rigler (voc, git))
2013–heute Pneuma: Pianist (gemeinsam mit Jakob Gnigler (sax), Christine Gnigler (fl), Robert Pockfuß (e-git))
2016–heute MOTHERDRUM, Wien: Keyboarder, Pianist, Synthesizer (wechselnde Besetzung u.a. mit: Alexander Yannilos (Leiter, Gründer, perc), Jakob Schneidewind (b-git, elec), Alexander Kranabetter (tp, elec))
2017–heute Soma Vokalensemble: Chorleiter, Sänger (gemeinsam mit Martin Altvater (voc), Benjamin Froschauer (voc), Lukas Froschauer (voc), Christine Gnigler (voc), Viktoria Koller (voc), Theresa Paar (voc), Florian Rabl (voc), Ursula Renner (voc), Michaela Resch (voc), Miikael Siitan (voc), Sabine Wareyka (voc), Theresa Wiesbauer (voc), Joachim Rigler (voc))
2021–heute 85 Mild: Pianist (gemeinsam mit Lucia Leena (voc))

Academy Singers, Linz: Chorleiter, Sänger
Robson: Pianist (gemeinsam mit Florian Baumgartner (perc), Robert Pockfuß (e-git), Walter Singer (db))

Aufführungen (Auswahl)

als Komponist
2021 wegen COVID-19 als Filmaufnahme - Zentrum für Musikentwicklung Wien 14: Beethovical: Lukas und die Götterfunken (UA)
2023 Alexandra Schöler-Haring (Regie, Text), Nicole Marte (Leitung, Text), Beate Länger-Oelz (Leitung), Helene Gerzabek (vl), Antonia Länger (fl, acc), Finn Schöler (e-git), Leonhard Vohla (pf), Bernhard Höchtel (perc, dir) - Zentrum für Musikentwicklung Wien 14, Louis Braille Haus Wien: Mario – Das Musical (UA)

als Interpret
2015 Anton Widauer (schsp), Florian Maxwell Buchner (schsp), Judith Thaler (schsp), Joanna Lewis (vl), Emily Stewart (vl), Stefanie Prenn (vc), Judith Ferstl (db), Bernhard Höchtel (musikalischer Leiter) - Wien Modern, Dschungel Wien: Robinson (UA, Hannes Löschel)
2020 Pneuma: Jakob Gnigler (sax), Christine Gnigler (fl), Robert Pockfuß (e-git, elec), Bernhard Höchtel (pf) - 57° Festival di Nuova Consonanza | Laborintus 2.0., Forum Austriaco di Cultura Roma (Italien): Intangible für Ensemble und Kontrabass (UA, Robert Pockfuß)
2021 Soma Vokalensemble, Pneuma - Rooms - Musikverein Wien: Zwischenspiel 1, 2, 3, 4, 5, 6 (UA, Robert Pockfuß), Es lässt die späte Nacht herein (UA, Robert Pockfuß)
2021 Pneuma: Jakob Gnigler (sax), Christine Gnigler (fl), Robert Pockfuß (e-git, elec), Bernhard Höchtel (pf), Echoraum Wien: Play the Crocodile (UA, Martin Brandlmayr)
2023 Alexandra Schöler-Haring (Regie, Text), Nicole Marte (Leitung, Text), Beate Länger-Oelz (Leitung), Helene Gerzabek (vl), Antonia Länger (fl, acc), Finn Schöler (e-git), Leonhard Vohla (pf), Bernhard Höchtel (perc, dir) - Zentrum für Musikentwicklung Wien 14, Louis Braille Haus Wien: Mario – Das Musical (UA)

Pressestimmen (Auswahl)

06. Juli 2021
"Ein gemeinsames Interesse für neue Musik, ein Faible für maßgeschneiderte Kompositionen und eine große Wertschätzung des jeweils anderen Klangs - das eint das Vokalensemble Soma und die Band Pneuma. Mit ihrem gemeinsamen Programm "Rooms" haben sie dem Gläsernen Saal des Wiener Musikvereins am 19. Mai 2021, dem ersten Tag des Lockdown-Endes, frischen Atem eingehaucht. Robert Pockfuß, Komponist und Gitarrist von Pneuma, hat hierfür aus dem Repertoire von Soma geschöpft und ein neues, vielschichtiges Programm gestaltet. Werke der Chorliteratur vergangener Epochen werden aneinandergereiht und miteinander verbunden. Das musikalische Material bleibt dabei nicht unberührt: Es wird aufgedröselt, geloopt, rhythmisch verändert, in Tempo und Klang verzerrt und schließlich den verstärkenden oder ergänzenden instrumentalen Stimmen von Pneuma gegenübergestellt. In einem Wechselspiel von Uraufführungen und adaptierter, älterer Musik durchschreiten Soma und Pneuma (Christine Gnigler, Blockflöte; Jakob Gnigler, Saxophon; Bernhard Höchtel, Klavier; Robert Pockfuß, E-Gitarre) neuen Klangräume, öffnen Türen, erzeugen Engstellen und definieren Formen neu."
Österreichischer Rundfunk (ORF) – Ö1: Pneuma und Soma verknüpfen Neues mit Historischem (Marie-Theres Himmler, 2021), abgerufen am 14.09.2023 [https://oe1.orf.at/programm/20210706/644659/Pneuma-und-Soma-verknuepfen…]

20. März 2020
"Die vier Musiker*innen Jakob Gnigler, Robert Pockfuß, Christine Gnigler und Bernhard Höchtel haben sich mit Pneuma ganz der zeitgenössischen komponierten und improvisierten Musik verschrieben. Die ungewöhnliche Konstellation aus Blockflöte, Saxophon, E-Gitarre und Flügel nimmt ihren Ursprung in und um Linz, haben doch drei der vier Ensemblemitglieder am Institut für Jazz und Improvisierte Musik der Anton Bruckner Universität studiert. Von Barock Musik, Free Jazz, Noise, A capella und anderen Musikrichtungen kommend, vereint Pneuma sämtliche Einflüsse in neuen, eigens für das Ensemble komponierten Werken. "Die Auseinandersetzung mit freier Improvisation hat in der Probenarbeit einen höheren Stellenwert bekommen. Weniger, um dies dann auch auf der Bühne zu präsentieren, sondern eher, um komponierten Noten oder sonstigen Vorgaben freier begegnen zu können und der Interpretation mehr Spielraum zu ermöglichen", heißt es von Seiten der Musiker*innen. Der Großteil der Werke stammt von Robert Pockfuß, der die allerersten Stücke für das Ensemble komponiert hat und über dessen Kompositionen Pneuma schlussendlich auch zusammengefunden hat."
creative austria: PNEUMA – Neue Musik zwischen Komposition und Improvisation (Elisabeth Köberl, 2020), abgerufen am 14.09.2023 [https://www.creativeaustria.at/2020/03/20/pneuma-zeitgenoessische-kompo…]

06. März 2020
über: Alles Tango - Gesangskapelle Hermann (OMdrom Music, 2020)
"Laut Wikipedia darf sich die Gesangskappelle Hermann als "easy listening" bezeichnen: diese Einstufung wird der Qualität der selbsternannten Volksmusik-Boygroup aber wirklich nicht gerecht. Der [...] Männerchor [...] macht a-cappella Gesang wieder salonfähig und zeigt dies nicht nur über ein stetig wachsendes Social-Media-Following, sondern auch bei den über 100 Konzerten die sie in den letzten Jahren gegeben haben. Auftritte im Wiener Porgy&Bess, im Musikverein und Konzerthaus sind nur wenige Beispiele für die Aufmerksamkeit, die den singenden Burschen zuteil wird [...]. Ruhige Füße braucht man sich auf diesem Album jedenfalls nicht zu erwarten, egal ob von Bitcoins, Lederhosen-Obsession oder politischen Einzelfällen gesungen wird. Das Themenspektrum in der textlichen Umsetzung ist wirklich groß, fad wird einem beim Zuhören nicht. Kombiniert mit klassischem a-cappella Gesang driften die Lieder weg von "easy listening", hin zu einer fantastischen Volksmusik/Pop-Mischung."
mica-Musikmagazin: GESANGSKAPELLE HERMANN – "Alles Tango" (Antonia Seierl, 2020)

23. März 2018
"Ende 2016 wurde mit einem Auftritt im Ernst-Kirchweger-Haus in Wien-Favoriten die Gründung des Projekts MOTHERDRUM zelebriert. Seither wirkt unter diesem Namen eine Vielzahl an idealistisch gestimmten Musikern bei Sessions zusammen, Improvisation steht dabei stets im Vordergrund. Als Plattform für moderne Instrumentalisten möchte MOTHERDRUM mit der Verschmelzung von komplexen akustischen Klängen, Samples und elektronischen Sounds "Klangexplosionen freisetzen". Das wollen die Beteiligten mit der Kombination von Live-Improvisation und experimenteller Clubmusik erreichen. Eine stilistische Einordnung der Klänge fällt schwer und wäre nicht im Sinne der Musizierenden, die sich als Freigeister sehen und Genregrenzen strikt ablehnen. Dem musikalischen Zeitgeist möchten sie umso mehr entsprechen. Laufend kommt es zu Formationswechseln, denn statt einer fixen Besetzung gibt es einen Pool an beteiligten Instrumentalisten, der mittlerweile auf über 20 Personen angewachsen ist. MOTHERDRUM ist also eher ein Kollektiv als eine konventionelle Band. Gründer und Leiter des Projekts ist Schlagzeuger und Produzent Alexander Yannilos. Bei MOTHERDRUM kombiniert er mit seinem Hybrid-Drumset Akustisches und Elektronisches - er fungiert als einziger Fixpunkt, die Besetzungen bilden sich stets um ihn herum. Generell stellen Auftritte neben klassischen Sessions das zweite Herzstück dar. [...] Zwar gibt dabei keine fixen Repertoires, doch jeweils fungieren kompakte, im Studio entstandene Tracks als Basis. Auch hier entscheidet die Spontanität das Endprodukt - die Musizierenden ergänzen die Grundgerüste durch Live-Improvisation. Unvorhersehbarkeit, Jazz-Attitüde, jede Menge Breaks und ein hohes spielerisches Niveau der beteiligten Instrumentalisten sind Eckpfeiler der tanzbaren Shows. [...] Veröffentlichungen des Kollektivs, das Teil des progressiven Wiener Labels Freifeld Tontraeger ist, gibt es bis dato ausschließlich auf YouTube. Das Debütalbum ist jedoch in Planung und soll noch heuer erscheinen."
The Message Magazine: MOTHERDRUM (Simon Nowak, 2018), abgerufen am 14.09.2023 [https://themessagemagazine.at/motherdrum-artikel/]

15. April 2013
"Es gibt sie erfreulicherweise immer noch, diese besonderen fesselnden Musikerlebnisse, die so erfrischend anders und ungezwungen modern erklingen, dass einem nichts anderes übrig bleibt, als sich intensiver mit dem Dargebotenen auseinanderzusetzen. Arktis/Air machen, was man auch auf dem 2011er Erstlingswerk sehr schön hören kann, vor, wie man Spannung und Atmosphäre erzeugt, wie man aus den unterschiedlichsten und vermeintlich unvereinbaren Elementen etwas Ganzes formt, das trotz seiner großen stilistischen wie klanglichen Vielfalt niemals auch nur ansatzweise dahin tendiert, in das allzu Komplexe und Kopflastige hineinzukippen. Philipp Harnisch (Saxophon), Bernhard Höchtel (Keyboard), Bernhard Geigl (Keyboard), Robert Pockfuß (Gitarre), Markus Steinkellner (Gitarre) und Nikolaus Dolp (Schlagzeug), den sechs Köpfen hinter diesem Projekt, ist es weit bedeutender, ihre Musik offen und zugänglich zu gestalten, als zu zeigen, was sie nicht alles virtuoses auf ihren Instrumenten anstellen können. Sie wollen über ihre Stücke Atmosphären einfach schaffen, in welche man, ohne sich allzu viele Gedanken machen zu müssen, eintauchen kann. Ihre stilistisch irgendwo zwischen den Polen (Free-) Jazz, auf (Post-)Rock und Noise angesiedelten Klangsprache ist eine sehr bildhafte, zum Teil fast schon filmmusikalische, und sie wirkt trotz der vielen überraschenden und spontanen Wendungen immer irgendwie im Fluss, in Bewegung. Den Bogen von leisen, fast schon hypnotischen Momenten bis hin zu brachialen und wunderbar chaotischen Ausbrüchen spannend, entwerfen Arktis/Air einen modernen und gewollt unangepassten Sound, dem eine hörbare innovative Kraft inne wohnt. Bei dieser Band regiert das Verständnis, dass traditionelle Kategorisierungen längst nicht mehr greifen, dass etwas Neues dann entsteht, wenn man die vermeintlich festgesetzten Grenzen überschreitet. Und genau das tut der Sechser auf sehr eigenständige und genüssliche Weise."
mica-Musikmagazin: WHERE HAS JAZZ GONE? präsentiert Arktis/Air (Michael Ternai, 2013)

Diskografie (Auswahl)

2022 wean hean Vol. 22 (wvlw records) // Track 10: Schuinfrei; Track 11: unsa Wei is da Mosd unsa Brod is des Fleisch
2022 Robert Pockfuß: Intangible - Pneuma & Manu Mayr (loewenhertz)
2021 Give/Take - 85 Mild (EP; OMdrom Music)
2020 Alles Tango - Gesangskapelle Hermann (OMdrom Music)
2020 Wien Musik 2020 (monkey.music) // CD 1, Track 17: Einzelfall
2019 wean hean Vol. 20 (wvlw records) // Track 9: Lederhosenking
2018 Live feat. PLAY Big Band - Gesangskapelle Hermann (OMdrom Music)
2017 wean hean Vol. 18 (wvlw records) // Track 19: Die Rose stand im Tau (Ritornell); Track 20: Nachtzauber
2017 Elegant - Gesangskapelle Hermann (OMdrom Music)
2015 Mei Goaddnzweag & I - Gesangskapelle Hermann (OMdrom Music)
2014 Ohne Panier - Gesangskapelle Hermann (OMdrom Music)
2014 Austrian Heartbeats #01 (col legno) // Track 3: Hotbed; Track 7: Luv; Track 12: Makeup
2014 klangheimlich - Academy Singers
2013 En-Trance - Arktis/Air (LP; Wire Globe)
2013 Hoiparad - Peter Habringer Combo (Not on Label)
2010 Arktis/Air - Arktis/Air (Zach Records)
2009 Scheinwerfer - Robson (ATS Records)

als Interpret, Studiomusiker
2023 Azure - Liminal Zone (Liminal Zone Records)

Literatur

mica-Archiv: Gesangskapelle Hermann

2012 Ternai, Michael: Arktis/Air zu Gast im Rhiz. In: mica-Musikmagazin.
2013 Ternai, Michael: WHERE HAS JAZZ GONE? präsentiert Arktis/Air. In: mica-Musikmagazin.
2013 Ternai, Michael: Arktis/Air – en-trance. In: mica-Musikmagazin.
2015 mica: TRANSFORMATOR #1 – Neue Kompositionsprojekte aus Österreich. In: mica-Musikmagazin.
2016 mica: JAZZWERKSTATT WIEN ZOOM! Festival 2016. In: mica-Musikmagazin.
2018 Philomena, Julia: "Wir sehen uns auf keinen Fall als missionarische Mundart-Prediger" – GESANGSKAPELLE HERMANN im mica-Interview. In: mica-Musikmagazin.
2019 mica: Die neuen Musikerinnen und Musiker für NASOM 2020/21 stehen fest. In: mica-Musikmagazin.
2019 mica: DER MUSIKALISCHE ADVENTKALENDER 2019. In: mica-Musikmagazin.
2021 mica: RELEASE RADAR: BAD IDA, LUPIN, TÜNDE JAKAB, LUKE ANDREWS BAND, UVM!. In: mica-Musikmagazin.

Quellen/Links

Webseite - Musikvermittlung: Bernhard Höchtel
SR-Archiv: Bernhard Höchtel
Soundcloud: Bernhard Höchtel
sirene Operntheater: Bernhard Höchtel
Wien Modern: Bernhard Höchtel (2021)
Webseite: Pneuma
austrian music export: Pneuma
Soundcloud: Pneuma
YouTube: Pneuma
Webseite: Gesangskapelle Hermann
Wikipedia: Gesangskapelle Hermann
Facebook: Gesangskapelle Hermann
Webseite: MOTHERDRUM
Facebook: MOTHERDRUM
YouTube: MOTHERDRUM
Webseite 85 Mild
Facebook: 85 Mild
Facebook: Soma Vokalensemble
Webseite: Academy Singers

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 14. 2. 2024): Biografie Bernhard Höchtel. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db20.musicaustria.at/node/187095 (Abrufdatum: 25. 2. 2024).