Direkt zum Inhalt

Soliloquy II: You made your excuses and left

Werktitel
Soliloquy II: You made your excuses and left
Untertitel
Für Violine Solo
Komponist:in
Entstehungsjahr
2017
Dauer
11m
Genre(s)
Neue Musik
Gattung(en)
Sololiteratur
Besetzung
Soloinstrument(e)
Besetzungsdetails

Violine (1)

Art der Publikation
Manuskript

PDF-Preview (Partiturausschnitte): Thomas Wally (Homepage)
Hörbeispiel: Thomas Wally (Homepage)

Beschreibung
"Soliloquy (engl.; von lat. solus=allein; loquere=sprechen) ist ein Selbstgespräch, bzw. ein Zwiegespräch mit sich selbst. Als dramatisches Mittel bedeutet es jene Situation, in der ein Darsteller – sprechend – seine Gedanken und Emotionen dem Publikum mitteilt, oftmals die Illusion vermittelnd, diese seien unausgesprochene Reflexionen.

Soliloquy II: You made your excuses and left. für Violine solo überträgt diese theatralische Situation auf die musikalische Bühne. Bis zu einem gewissen Grad ist Soliloquy II inspiriert vom Prozess der sogenannten Trauerarbeit. In zeitlich konzentrierter Form durchlebt der musikalische Darsteller verschiedene Phasen der Trauer. Schock, Nicht-Akzeptanz, (irrationale) Hoffnung, immer wieder ausbrechende Emotionen wie Wut, Trauer, Zorn sowie das damit verbundene, oft schwer kontrollierbare Kreisen der Gedanken weichen schließlich der Akzeptanz, schlussendlich ist Neuorientierung möglich.

Einen wichtigen Teil nimmt diese letzte Phase, die Neuorientierung ein, musikalisch ausgedrückt durch bis zu diesem Zeitpunkt nur splitterartig durchschimmerndes Material, welches in den Möglichkeiten der Violine intrinsisch veranlagt ist: das Spiel mit – durch die angewandte Skordatur (as-d-b-e) – ungewöhnlichen Flageolett-Klängen und -Konstellationen. Durch die weitgehende Konzentration auf die jeweils ersten fünf Partialtöne einer Saite – welche aus Gründen der möglichst uneingeschränkten Spielbarkeit erfolgt – stehen insgesamt zehn verschiedene Töne (zum Teil in verschiedenen Oktavlagen) als leere Saiten bzw. Flageoletts zur Verfügung. Die beiden diesem Tonhöhensystem nicht-immanent gegenüberstehenden Töne (cis, g) finden schließlich Einzug; einerseits als Neues (wenn als einzelne Töne betrachtet), anderseits als Bekanntes (wenn als Intervall betrachtet).

Soliloquy II: You made your excuses and left. ist meiner langjährigen Kammermusikpartnerin und engen Freundin Ivana Pristasova gewidmet, welche das Werk am 27. Oktober 2017 im Historischen Museum Baden (bei Zürich) uraufführte. Die Komposition des Werks wurde gefördert vom SKE-Fonds und vom Bundeskanzleramt Österreich."
Werkeinführung, Thomas Wally, abgerufen am 08.11.2021 [http://www.thomaswally.com/assets/we_soliloquy-ii.pdf]

Auftrag: gefördert vom Bundeskanzleramt Österreich und vom SKE-Fonds

Widmung: Ivana Pristašová

Uraufführung
27. Oktober 2017 - Historisches Museum, Baden (Schweiz)
Mitwirkende: Ivana Pristašová (Violine)

Aufnahme
Titel:
Thomas Wally - Jusqu’à l’aurore
Label: col legno (CD, WWE 1CD 20448)
Jahr: 2020
Mitwirkende: Mondrian Ensemble: Ivana Pristasová (Violine), Petra Ackermann (Viola), Karolina Öhman (Violoncello), Tamriko Kordzaia (Klavier)

Titel: Thomas Wally (*1981) "Soliloquy II" (2017) You made your excuses and left
Plattform: YouTube
Herausgeber: Franz Bannwart
Datum: 08.06.2019
Mitwirkende: Ivana Pristasová (Violine)
Weitere Informationen: Live Mitschnitt der Aufführung am 29.05.2019, Gare du Nord Basel

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 9. 11. 2021): Wally Thomas . Soliloquy II: You made your excuses and left. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db20.musicaustria.at/node/197516 (Abrufdatum: 25. 6. 2024).