Direkt zum Inhalt

Mile Me Deaf

Name der Organisation
Mile Me Deaf
erfasst als
Soloartist
Band
Quartett
Genre
Pop/Rock/Elektronik
Subgenre
Alternative
Indie
Bundesland
Wien
Mile Me Deaf

Wolfgang Möstl © Mile Me Deaf

Gründungsjahr: 2004
Auflösungsjahr: 2020

"Wolfgang Möstl alias Mile Me Deaf zeigt auf schöne Art, dass die anspruchsvolle gitarrenorientierte Musik nicht zwangsläufig in irgendwelchen oberflächlichen Gefilden hängen bleiben muss, geht sie einmal eine Symbiose mit dem, was unter dem Begriff Pop abläuft, ein. Der aus der Steiermark stammende Musiker, der bekanntermaßen eher im Indierock sozialisiert worden ist, wagt sich mit seinem Projekt auf für ihn noch nicht wirklich bekanntes Terrain. Sich bewusst zurücknehmend, versucht der Sänger und Gitarrist mehr mit (Ohrwurm-) Melodien und einer an den Pop angelehnten Einfachheit zu punkten, denn durch die pure Energie, durch welche sich vor allem die Veröffentlichungen seiner Stammband Killed By 9Volt Batteries auszeichnen. Stilistisch ansiedeln lässt sich Möstls Sound am ehesten irgendwo zwischen qualitätsvollem Indiepop mit Rockschlagseite, charmant lässigen Lo-Fi-Ansätzen, leichten Folkanleihen und dezent eingesetzten Noise-Eruptionen. Eine doch recht bunte musikalische Mischung."
The New Austrian Sound of Music (2014/2015): Mile Me Deaf, abgerufen am 22.12.2022 [https://www.musicexport.at/wp-content/uploads/nasom_deutsch.pdf]

Stilbeschreibung

"[...] Beispiel Mile Me Deaf: Das ist Indie-Rock-Pop wie aus dem Labor, kompliziert und anspruchsvoll, vielschichtig, aber äußerst ohrenkompatibel und bekömmlich [...]."
skug: Melt Downer - »Alter the Stunt« (Lutz Vössing, 2018), abgerufen am 21.12.2022 [https://skug.at/melt-downer-alter-the-stunt/]

Auszeichnungen

2013 IFPI Austria - Verband der Österreichischen Musikwirtschaft: Nominierung Amadeus Austrian Music Award i.d. Kategorien "Alternative", "FM4-Award"
2013 Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres der Republik Österreich: Förderprogramm "The New Austrian Sound of Music 2014–2015"
2015 FOCUS ACTS - Bundeskanzleramt Österreich Kunst und Kultur, austrian music export, Wien: Tourneeförderung

Bandmitglieder

Wolfgang Möstl (Elektronisches Schlagzeug, Keyboard, Gitarre, Akustische Gitarre, Gesang)
Mario Zangl (Gitarre)
Florian Seyser (Bass)
Rudi Braitenthaller (Schlagzeug)

ehemalige Mitglieder
2008–2010 Florian Gießauf
2013–2014 Laura Landergott

Pressestimmen

11. Juni 2012
über: Eat Skull - Mile Me Deaf (Siluh Records/Fettkakao Records, 2012)
"Erste Begegnung des Autors mit Wolfgang Möstl: Konzert von Killed by 9V Batteries beim Seewiesenfest 2007. Inklusive zertrümmerter Gitarre und demoliertem Amp. Das hat er zwar bei der Präsentation des Debütalbums von Mile Me Deaf im Gartenbaukino nicht mehr gemacht – irgendwann ist es selbst um die billigste Squier und den räudigsten Danelectro-Transistor zu schade – doch die Musik ist heute wenigstens ein gutes Stück runder als damals. Möstl macht auf seinem ersten Soloalbum unter dem Namen Mile Me Deaf gemeinsame Sache mit Florian Seyser alias Peter T. und Rudolf Braitenthaller alias Rudeboy, die man beide bereits von Sex Jams kennt, bei denen wiederum Möstl als Gast dabei ist. Zusammen präsentieren sie auf »Eat Skull« Songs, die sich der höchst aktive Steirer in den letzten Jahren für ein eigenes Album zur Seite gelegt hat. Neben karobehemdetem Shoegazing im Lo-Fi-Kontext [...], das bei Möstl seit jeher auf der Visitenkarte steht, hält die Platte einige Überraschungen bereit [...]. Mile Me Deaf sollte man auf die Watchlist setzen, wären Möstl-Projekte nicht ohnedies Selbstläufer. Aber das kommt ja nicht von irgendwo."
skug: Mile Me Deaf - »Eat Skull« (Gabriel Mayr, 2012), abgerufen am 21.12.2022 [https://skug.at/eat-skull-mile-me-deaf/]

Diskografie (Auswahl)

2020 Ecco - Mile Me Deaf (Siluh Records)
2018 HDD Backup - Mile Me Deaf (LP; Siluh Records)
2018 SUb bleibt! Soli Sampler Vol. 1 (SubSubSub) // Track 3: So Gross
2017 Alien Age - Mile Me Deaf (Siluh Records)
2016 Aber Der Sound Ist Gut (LP; Siluh Records) // Track C1: Where Shroom Folks Lose Their Minds
2016 Blowout/Wayout - Mile Me Deaf (7"; Siluh Records)
2015 Eerie Bits of Future Trips - Mile Me Deaf (Siluh Records)
2014 SOS Tape (Cass; Wilhelm show me the Major-Label) // Track B4: Once you're watering, you're fucking the lawn
2014 Holography - Mile Me Deaf (Siluh Records)
2014 Fettkakao Sampler 2014 (Fettkakao Records) // Track 6: Vietnam Air
2013 Brando - Mile Me Deaf (EP; Siluh Records)
2013 Split w/ Gilfriend of Many Pilots - Mile Me Deaf (Cass; Wilhelm show me the Major-Label)
2013 Numavi Records 2013 (Numavi Records) // Track 5: No Temper, Like You
2012 Eat Skull - Mile Me Deaf (Siluh Records/Fettkakao Records)
2012 Waves Vienna Music Festival & Conference 2012 // Track 2: Troubles Caught
2011 Fettkakao Sampler 2011 (Fettkakao Records) // Track 9: Call Us Rats
2011 FM4 Soundselection 24 (Sony Music) // Track 16: Call Us Rats
2011 Bloodstorm 2 - Mile Me Deaf (Numavi Records)
2011 Swing Back To Me - Mile Me Deaf (7"; Fettkakao Records)
2009 Ich fühle mich sicher ... - Mile Me Deaf (3"; Numavi Records)
2009 Demo Tape - Mile Me Deaf (Numavi Records)
2007 my mother is proud of me / i found out that indie = nazi - Mile Me Deaf (Numavi Records)
2005 European Dance Music EP - Mile Me Deaf (EP; Numavi Records)
2004 Leaving The Town To Buy A Special Instrument - Mile Me Deaf (Numavi Records)
2004 The Maraschino EP - Sgt. Raufbold and the Kuschelbunnys (aka Mile Me Deaf) (EP; Numavi Records)

Literatur

mica-Archiv: Mile Me Deaf

2013 Ternai, Michael: Österreichische Acts beim Eurosonic Festival: Mile Me Deaf. In: mica-Musikmagazin.
2013 Ternai, Michael: Eurosonic Noorderslag Festival: Erste positive Ergebnisse für die österreichischen Acts. In: mica-Musikmagazin.
2013 Darok, Anne-Marie: Mile Me Deaf – Brando. In: mica-Musikmagazin.
2014 Darok, Anne-Marie: Mile Me Deaf – Holography. In: mica-Musikmagazin.
2015 Schroeder, Alexander: MILE ME DEAF – "Eerie Bits of Future Trips". In: mica-Musikmagazin.
2015 mica: HELLA COMET, GODS, MILE ME DEAF und ALEXANDER CHERNYSHKOV erhalten den AME-Reisekostenbeitrag "Focus Acts". In: mica-Musikmagazin.
2016 Darok, Anne-Marie: MILE ME DEAF – "Blowout". In: mica-Musikmagazin.
2017 Darok, Anne-Marie: MILE ME DEAF – "Alien Age". In: mica-Musikmagazin.

Quellen/Links

austrian music export: Mile Me Deaf
Webseite: Mile Me Deaf
SR-Archiv: Mile Me Deaf
Wikipedia: Mile Me Deaf
Facebook: Mile Me Deaf
YouTube: Mile Me Deaf
Bandcamp: Mile Me Deaf

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 16. 11. 2023): Mile Me Deaf. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db20.musicaustria.at/node/205526 (Abrufdatum: 22. 7. 2024).

Logo NASOM