Hornstein Martin

Vorname
Martin
Nachname
Hornstein
erfasst als
InterpretIn
SolistIn
AusbildnerIn
MusikpädagogIn
Genre
Klassik
Neue Musik
Instrument(e)
Violoncello
Geburtsjahr
1954
Geburtsort
Wien
Geburtsland
Österreich
Todesjahr
2009
Sterbeort
Wien

Martin Hornstein

"Martin Hornstein wurde 1954 in Wien geboren. Seine einflussreichsten Lehrer waren Valentin Erben an der Wiener Musikuniversität und Harvey Shapiro an der Juilliard School in New York. Dem intensiven Kontakt zum Alban Berg Quartett verdankt der Cellist frühe kammermusikalische Impulse.

Noch während des Studiums begann Martin Hornstein seine Konzerttätigkeit als Solist und Kammermusiker mit Tourneen in Europa und Japan. Seither bestritt er unzählige Kammermusikkonzerte."
Janna Polyzoides, abgerufen am 24.6.2022 [https://www.jannapolyzoides.com/in-gedenken-an-martin-hornstein/]

Auszeichnungen

1988 Ernst von Siemens Musikstiftung, München (Deutschland): Preis (mit Wiener Schubert Trio)
1986 Internationalen Kammermusikwettbewerb "Sergio Lorenzi", Triest (Italien): 1. Preis (mit Wiener Schubert Trio)
1991 Bundesministeriums für Unterricht und Forschung: Mozart-lnterpretationspreis (mit Wiener Schubert Trio)
1999 Stadt Zwickau (Deutschland): Robert-Schumann-Preis (CD Robert Schumann: Sämtliche Klaviertrios; mit Altenberg Trio)
2000 Edison-Preis (CD mit Werken von Ives, Copland und Bernstein; mit Altenberg Trio)
2006 gesFEMA: Preis für besondere Verdienste um die zeitgenössische Musik (mit Altenberg Trio)
2010 Internationale Musiktage Bad Leonfelden: Martin Hornstein Interpretationspreis

Ausbildung

Wiener Musikuniversität: Violoncello (Valentin Erben)
Juilliard School, New York (USA): Violoncello (Harvey Shapiro)

Tätigkeiten (Auswahl)

1988–2004 Abonnement-Zykluskonzerte - Musikverein Wien, Brahmssaal: Interpret (jährlich 5 bis 7 Konzerte mit Altenberg Trio)
1988–2009 Konservatorium Wien Privatuniversität: Leiter eine Kammermusikklasse, Soloklasse (ab 2006)
2002–2009 Internationalen Musiktagen Bad Leonfelden: Dozent für Violoncello & Kammermusik
2006–2009 Mühldorfer Sommerakademie (Deutschland): Leiter der Meisterklasse für Violoncello & Kammermusik

Dozent bei Meisterkurse: Konservatorium in Kairo (Ägypten), Wiener Meisterkurse, Musikuniversität Graz, Cartusiana Mauerbach, Musikfestival Hartberg, Deal/Kent (England), La Roque d’Anthéron (Frankreich), Taipeh (Taiwan), Washington (USA), Imola (Italien), Pinerolo (Italien) und Almeria (Spanien)

SchülerInnen (Auswahl)
Christoph Johannes EggnerChristoph Ehrenfellner, Agnieszka Kabut, Anna Topalovic

solistische Zusammenarbeit u. a. mit: Österreichisches Jugendorchester, Wiener Kammerorchester, Radiosymphonieorchester Wien, Grazer Philharmonisches Orchester, Mozarteum Orchester Salzburg, Ungarische Nationalphilharmonie, Philharmonia Hungarica, MDR Orchester Leipzig, Il Concerto Accademico, Alicante

Mitglied in den Ensembles/Orchestern
1981–1985 Orchester der Wiener Volksoper | SOVOP – Symphonieorchester der Wiener Volksoper (?): Solo-Cellist
1985–1993 Wiener Schubert Trio: Mitbegründer, Cellist (gemeinsam mit Claus-Christian Schuster (Klavier), Boris Kuschnir (Violine))
1993 Trio Schuster/Mitchell/Hornstein: Cellist (gemeinsam mit Claus-Christian Schuster (Klavier), Priya Mitchell (Violine))
1994–2004 Altenberg Trio: Mitbegründer, Cellist (gemeinsam mit Claus-Christian Schuster (Klavier), Amiram Ganz (Violine))
2000–2009 Duo Hornstein/Polyzoides: Cellist (gemeinsam mit Janna Polyzoides (Klavier))
2000(?)–2009 Camerata Polyzoides: Cellist (gemeinsam mit Christos Polyzoides (Violine, Viola), Katherina Polyzoides-Sourvali (Klavier), Elisabeth Polyzoides-Baich (Violine), Demetrius Polyzoides (Violine, Viola), Michael Polyzoides (Violoncello), Janna Polyzoides (Klavier))
2008–2009 Razumovsky Quartett: Cellist (gemeinsam mit Anna Kandinskaja (Violine), Matthias Adensamer (Violine), Alexander Znamenskiy (Viola))

kammermusikalische Zusammenarbeit u. a. mit: Erich Höbarth, Rainer Honeck, Daniel Sepec, Ernst Kovacic, Eszter Haffner, Demetrius Polyzoides, Thomas Christian, Sebastian Gürtler, Christian Altenburger, François Benda, Gerald Pachinger, Alois Brandhofer, Günther Voglmayr, Gérard Caussé, Ferdinand Erblich, Thomas Kakuska, Herbert Kefer, Lars Anders Tompter, Hatto Beyerle, Thomas Riebl, Michael Kugel, Thomas Larcher, Elisabeth Leonskaja, Alois Posch, Elmar Schmid, Aron Quartett, Artis Quartett, Auryn Quartett, Hugo Wolf Quartett, Orlando Quartett, Kölner Streichsextett, Wiener Kammermusikern

Aufführungen (Auswahl)

1977 Martin Hornstein (vc), Karl Österreicher (dir), Hochschulorchester - Solistenkonzert - Musikverein, Wien: Symphonisches Konzert für Violoncello und Orchester e-Moll, op. 125 (Sergej Prokofjew)
1980 Martin Hornstein (vc), Carlos Rivera (pn) - Boccherini • Schubert • Gruber - Musikverein, Wien
1984 Martin Hornstein (vc), Gert Meditz (dir), Neue Wiener Solisten - Mozart • Haydn • Bottesini - Musikverein, Wien: Konzert für Violoncello und Orchester C-Dur, Hob. VIIb:1 (Joseph Haydn)
1985 Wiener Schubert Trio - Musikverein, Wien: Trio fragile (UA, Rainer Bischof)
1989 Wiener Schubert Trio, Trier (Deutschland): Deux Mouvements (UA, Werner Schulze)
1991 Wiener Schubert Trio - Musikverein, Wien: ... in Bewegung ... (UA, Erich Urbanner)
1993 Trio di Vienna - Claus-Christian Schuster (pn), Priya Mitchell (vl), Michael Kugel (va), Martin Hornstein (vc) - Juon • Boulanger • Strauss - Musikverein, Wien
1993 Claus-Christian Schuster (pn), Priya Mitchell (vl), Martin Hornstein (vc) - Rachmaninow • Tschaikowskij - Musikverein, Wien
1994 Christian Altenburger (vl), Thomas Riebl (va), Martin Hornstein (vc), Alois Brandhofer (cl), Claus-Christian Schuster (pn) - Reger • Berg • Schmidt - Musikverein, Wien
1994 Christian Altenburger (vl), Ernst Kovacic (vl), Lars Anders Tomter (va), Martin Hornstein (vc), Elmar Schmid (cl) - Dvorák • Penderecki • Brahms - Musikverein, Wien
1997 Christian Altenburger (vl), Ernst Kovacic (vl), Lars Anders Tomter (va), Martin Hornstein (vc), Elmar Schmid (cl), Thomas Larcher (pn) - Dvorák • Brahms - Musikverein, Wien
1998 Eszter Haffner (vl), Lars Anders Tomter (va), Altenberg Trio - Dvorák • Saint-Saëns - Musikverein, Wien
1999 Altenberg Trio - Beethoven • Schönberg - Musikverein, Wien
2000 Altenberg Trio - Beethoven • Schönberg - Musikverein, Wien
2004 Altenberg Trio - Musikalische Spurensuche in Ungarn - Musikverein, Wien
1997 Altenberg Trio - Klangspuren: Fraktur XII - Crossing the Bar (UA, Konrad Rennert)
2001 Altenberg Trio - Mozart • Batik - Musikverein, Wien: Vier Intermezzi (UA, Roland Batik)
2001 Altenberg Trio - Mozart • Kagel • Ravel - Musikverein, Wien
2002 Altenberg Trio - Gernsheim | Saint-Saëns • Brahms - Musikverein, Wien
2003 Wolfgang Holzmair (bar), Altenberg Trio - Mozart • Balanky • Liszt - Musikverein, Wien: Liedphantasien Nr. 2 (UA, Akos Banlaky)
2004 Altenberg Trio - Fibich • Janácek • Suk • Dvorák - Musikverein, Wien
2006 Duo Hornstein/Polyzoides - Schumann • Brahms • Prokofjew - Musikverein, Wien
2009 Gregor Manuel Urban (pn), Martin Hornstein (vc) - Gesellschaft für Musiktheater, Wien

Gedenkkonzerte für Martin Hornstein
2009 Bettina Gradinger (vl), Anna Kandinskaya (vl), Herbert Kefer (va), Othmar Müller (vc), Gerald Pachinger (cl), Janna Polyzoides (pn) -  Schmidt • Brahms - Musikverein, Wien
2010 Ana Dimova (pn), Gertrud Weinmeister (va), Sabine Pröglhöf-Karner (pn), Karl-Heinz Schütz (fl), Gregor Manuel Urban (pn), Agnieszka Kabut (vc), Yuka Yamamoto (pn), Burghard Tölke (vl), Altenberg Trio

Pressestimmen (Auswahl)

18. April 2006
CD: "Felix Mendelssohn Bartholdy: Trios op. 49 und op. 66"
"Vom ersten Ton an nimmt diese Einspielung des Altenberg-Trios für sich ein: Der geheimnisvoll raunende Beginn des berühmten d-Moll-Trios, der trotz aller Suggestionskraft nie an Konturenschärfe verliert, sondern sich mit Macht zum dramatischen Feuer steigert und bei aller Virtuosität doch immer an Schuberts Gattungsbeiträge erinnert. Oder die liedhafte Schlichtheit des Andante, von den österreichischen Musikern mit unendlicher Zartheit zum instrumentalen Gesang verdichtet – all das lässt den Hörer von Beginn an unwillkürlich an die Stuhlkante rücken, denn mit Routine hat diese Produktion zu keinem Zeitpunkt zu tun. Es sind natürlich auch dankbare Stücke, denn sie geben nicht nur dem Pianisten Claus-Christian Schuster viel Raum zur Entfaltung (Scherzo op. 49), sondern zeigen auch Violine (Amiram Ganz) und Cello (Martin Hornstein) als in jeder Hinsicht voll emanzipierte Akteure."
Klassik heute: CD/SACD stereo/surround-Besprechung (Norbert Rüdell), abgerufen am 24.6.2022 [http://www.klassik-heute.com/4daction/www_medien_einzeln?id=17713]

Diskografie

1983 Franz Schmidt: Quintett A-Dur - Wiener Kammermusiker (CD, Preiser Records)
1984 Franz Schubert: Forellenquintett A-Dur D 667 - Wiener Kammermusiker
1985 Johannes Brahms: Sonate op. 78 / Hans Pfitzner: Sonate op. 1 - Martin Hornstein & Eugen Jakab, (CD, Preiser Records)
1985 Fanz Schubert: Sonate für Arpeggione a-Moll- Martin Hornstein & Eugen Jakab, (CD, Preiser Records)
1986 Alexander Zemlinsky: Trio op. 3 / Edward Grieg: Andante / Dmitri Schostakowitsch: Trio op. 8 - Wiener Schubert Trio (Pan/Menuett)
1986 Sergei Rachmaninoff: Trio op. 9 - Wiener Schubert Trio (Pan/Menuett)
1986 Ernest Amédée Chausson: Trio op. 3 / C. Debussy: Trio - Wiener Schubert Trio (Pan/Menuett)
1986 Franz Schubert: Trio op. 99 - Wiener Schubert Trio (Pan/Menuett)
1990 Wolfgang Amadeus Mozart: Sämtliche Klaviertrios - Wiener Schubert Trio (2 CDs, EMI)
1991 Franz Schubert: Sämtliche Klaviertrios - Wiener Schubert Trio (2 CDs, OeNB)
1992 Werner Preisegott: „Heimat“, „Shalom“, „A Taste of Life“, „Wem gehört der Mensch?“ - Wiener Schubert Trio (EU)
1996 Franz Schubert: Trio op. 100, Adagio (Notturno) op. 148 - Altenberg Trio (Live-Aufnahme)
1996 Mauricio Kagel: Trio 1984/85 / Ernst Widmer: The last Flower - Altenberg Trio mit David Cameron (CD, Vanguard)
1996 Paul Juon: sämtliche Klaviertrios - Altenberg Trio (2 CDs, Vanguard)
1997 Robert Schumann: Sämtliche Klaviertrios / Schumann/Kirchner: Skizzen op. 56 - Altenberg Trio (2 CDs, Vanguard)
1997 Wolfgang Amadeus Mozart: Trio KV 564 / L. v. Beethoven: Trio op. 1 Nr. I / J. Haydn: Trio Hob.XV:39 - Altenberg Trio (CD, Vanguard)
1997 Max Reger: Sonate op.116 / Jphannes Brahms: Sonate op. 99  - Martin Hornstein & Claus-Christian Schuster (CD, Koch)
1998 Maurice Ravel: Trio en la / G. Fauré: Trio op. 120 / F. Martin: Trio 1925 - Altenberg Trio (CD, Vanguard)
1998 Charles Ives: Trio 1929 / Aaron Copland: Vitebsk / Leonard Bernstein: Trio 1937 - Altenberg Trio (CD, Vanguard)
1999 Johannes Brahms: Sämtliche Klaviertrios - Altenberg Trio (2 CDs, Vanguard)
2001 Hans Pfitzner: Trio op. 8 / Arnold Schönberg/E. Steuermann: „Verklärte Nacht“ op.4 - Altenberg Trio (CD, Challenge)
2003 Felix Mendelssohn Bartholdy: Trios op. 49 und op. 66 - Altenberg Trio (CD, Challenge)
2003 Camille Saint-Saëns: Trios op. 18 und op. 92 - Altenberg Trio (CD, Challenge)
2005 Johann Sebastian Bach: 3 Suiten für Violoncello solo zusammen mit dem Gedichte –Zyklus „libellen tänze“ von Semier Insayif (Buch/CD, Haymon Verlag)
2006 Klaus Johns: Komponistenportrait - Camerata Polyzoides (2 CDs, Extraplatte)

Literatur

2006 Reiber, Joachim: Fluß des Lebens, Fluß der Musik. Martin Hornstein, Violoncello: In: Zeitschrift der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien, Ausgabe: März 2006.
2010 Schuster, Claus-Christian: Einem Reisenden nachblickend. Zum Abschied von Martin Hornstein. In: Musikverein Magazin, online abrufabr unter: https://www.musikverein.at/magazin/2010/februar/einem-reisenden-nachblickend.
2017 Suchy, Irene: Eine Ausnahmeerscheinung. Zum Tod von Martin Hornstein. In: Ö1 - ORF, online abrufaber unter: https://oe1.orf.at/artikel/215816/Zum-Tod-von-Martin-Hornstein#top.

Quellen/Links

Janna Polyzoides: In Gedenken an Martin Hornstein
Semier Insayif: Martin Hornstein
Mühldorfer Sommerakademie: Martin Hornstein
Internationalen Musiktagen Bad Leonfelden: Martin Hornstein
YouTube: Martin Hornstein – Thema
Wikipedia: Martin Hornstein
Wikipedia: Razumovsky-Quartett
Musikverein - Konzertarchiv: Altenberg Trio
Familie: Renate Hornstein (Tochter)

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 15. 7. 2022): Biografie Martin Hornstein. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db20.musicaustria.at/node/205737 (Abrufdatum: 7. 12. 2022).