Direkt zum Inhalt

Unterköfler Robert

Vorname
Robert
Nachname
Unterköfler
erfasst als
Komponist:in
Interpret:in
Produzent:in
Genre
Jazz/Improvisierte Musik
Instrument(e)
Saxophon
Klarinette
Flöte
Klavier
Geburtsjahr
1992
Geburtsort
Villach
Geburtsland
Österreich
Robert Unterköfler

Robert Unterköfler © Maximilian Langer

"Der 1992 in Villach/Österreich geborene Saxophonist Robert Unterköfler begann sein Jazzstudium am Konservatorium Klagenfurt. Er machte seinen Bachelor-Abschluss an der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien und studierte außerdem in Groningen und Rotterdam. Zudem hat er ein Diplom sowie einen Master in Musikpädagogik, den er als erster Gewinner des Ö1 Jazzstipendiums an der JAM MUSIC LAB Privatuniversität absolvierte.

Robert arbeitet mit Musikern wie Valentin Duit, Christopher Pawluk, Robin Gadermaier, Tobias Meissl, David Dornig, Michael Moore, Werner Feldgrill, Amina Bouroyen, Erik Asatrian und Christian Muthspiels Orjazztra zusammenzuarbeiten. Seine jüngsten Projekte sind sein Soloprojekt "sidrat" und eine Zusammenarbeit mit Nina Feldgrill namens "river".

Das Soloalbum sidrat wurde im Januar 2022 von seinem eigenen Label Rote Welt Records präsentiert. Der Saxophonist zeigt hierbei die verschiedenen Seiten seines musikalischen Universums mittels ausgewählten Improvisationen und Eigenkompositionen. Durch die Kompromisslosigkeit des Solokontexts können die verschiedenen Facetten seiner Person unverschleiert ausgedrückt werden. Das Motto dabei ist und bleibt: Nichts muss - Alles kann sein."
JAM MUSIC LAB: Porträt über JAM Alumnus Robert Unterköfler, abgerufen am 22.02.2024 [https://www.jammusiclab.com/de/news/portraet-ueber-jam-alumnus-robert-unterkoefler]

Auszeichnungen

2015 Fidelio-Wettbewerb - MUK – Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien: Gewinner i.d. Sparte "Fidelio.Kreation.Laboratorium.Werkstatt" (mit zwölf nach vier)
2018 Österreichischer Rundfunk (ORF) – Ö1: Ö1-Jazzstipendium

Ausbildung

1999–2011 Musikschule Villach: Saxophon (Bruno Singer, Harald Simschitz)
2010–2012 Kärntner Landeskonservatorium, Klagenfurt: Saxophon (Michael Erian)
2012–2016 MUK – Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien: Jazz-Saxophon (Thomas Huber, Andy Middleton) - BA
2014 ERASMUS-Studienaufenthalt - Prins Claus Conservatorium, Groningen (Niederlande): Jazz-Saxophon (Michael Moore)
2019–2021 JAM MUSIC LAB – Private University for Jazz and Popular Music Vienna: IGP Jazz-Saxophon (Thomas Kugi) - MA

Tätigkeiten

2018–heute Rote Welt Records, Wien: Gründer, Geschäftsführer, Produzent
20192020 Porgy & Bess, Wien: Musiker i.d. Stageband (mit Orjazztra Vienna)
2021 Landestheater Linz: Musiker (Produktion "A tribute to Frank Sinatra – Woodstock Allstar Band")

Zusammenarbeit mit bekannten Musiker:innen, u. a.: Werner Feldgrill, Christian Muthspiel, Alan Bartuš, Štefan "Pišta" Bartuš, Simon Springer, Ivar Roban Križić, Andreas Varady, Thatiana Gomes, Adrian Varady, Michael Moore

Mitglied in Ensemble/Band/Orchester
2013–heute zwölf nach vier: Tenorsaxophonist (gemeinsam mit Robin Gadermaier (e-bgit), Valentin Duit (schlzg))
2018–heute Robert Unterköfler Quintett: Saxophonist (gemeinsam mit Christopher Pawluk (e-git), Robin Gadermaier (e-bgit), Tobias Meissl (vib), Valentin Duit (schlzg))
2018–heute Orjazztra Vienna: Tenor-, Sopransaxophonist

Booxy's Playmates: Tenorsaxophonist (gemeinsam mit Elias Meiri (pf), Werner Feldgrill (e-bgit), Daniel "Booxy" Aebi (schlzg))
Erik Asatrian Quartett: Saxophonist (gemeinsam mit Robin Gadermaier (e-bgit), Erik Asatrian (kybd), Jonas Kočnik (schlzg))
Grote and Kaiju: Tenorsaxophonist (gemeinsam mit Robin Gadermaier (e-bgit), Matthias Grote (git, Komposition), Valentin Duit (schlzg))
Jam Music Lab Quintett: Saxophonist (gemeinsam mit David Dornig (git), David Dolezel (pf), Robin Gadermaier (e-bgit), Matheus Jardim (schlzg))
Liberation Orchestra: Tenorsaxophonist
River: Saxophonist, Komponist (gemeinsam mit Nina Feldgrill (e-bgit, Komposition), Erik Asatrian (kybd, Komposition), Simon Springer (schlzg, Komposition))
Robert Unterköfler Sextett: Tenorsaxophonist (gemeinsam mit Daniel Holzleitner (pos), David Dornig (git), Robin Gadermaier (e-bgit), Jakob Stain (pf), Valentin Duit (schlzg))
slowklang: Saxophonist, Klarinettist (gemeinsam mit Amina Bouroyen (voc), Robin Gadermaier (e-bgit))
Tobias Hoffmann Jazz Orchestra: Tenor-, Sopransaxophonist, Klarinettist (gemeinsam mit Patrick Dunst (asax, ssax, fl), Andy Schofield (asax, fl, cl), Martin Harms (tsax, cl), Jonas Brinckmann (barsax, bcl), Dominic Pessl (tp, flh), Bernhard Nolf (tp, flh), Felix Meyer (tp, flh), Simon Plötzeneder (tp, flh), Jakob Helling (tp, flh), Kasperi Sarikoski (pos), Robert Bachner (pos, euph), Daniel Holzleitner (pos), Johannes Oppel (bpos, tb), Vilkka Wahl (git), Philipp Nykrin (pf, synth), Ivar Roban Križić (db, e-bgit), Reinhold Schmölzer (schlzg, elec), Tobias Hoffmann (dir))

Pressestimmen (Auswahl)

09. Februar 2016
über: Traum #1 - zwölf nach vier (Freifeld Tontraeger, 2016)
""Es darf musikalisch schon auch einmal etwas eigenwilliger und unkonventioneller zur Sache gehen", so in etwa könnte das Motto von ZWÖLF NACH VIER lauten. Das junge Dreiergespann macht auf "Traum #1" (Freifeld Tonträger) auf wunderbar erfrischende Art vor, wie man sich von den Zwängen des Traditionellen lösen kann [...]. Sich mit einer betörenden Leichtfüßigkeit zwischen niedergeschriebenen und freien Noten hin- und herbewegend entwirft das Dreiergespann in seinen Nummern einen Sound, der doch sehr viel anders klingt, als man es aus der klassischen Ecke sonst oftmals zu hören bekommt. Irgendwie ist von allem etwas dabei: hochkomplexe, virtuos gespielte Parts, stimmungsvoll aufgeladene und sehr reduziert gehaltene Passagen, wunderbar feinfühlig angedeutete Melodiebögen, rhythmisch schräggetacktete Einwürfe, an einer Stelle mehr Lärmiges, dann wieder bestimmt das lässige Groovige und, und, und. Die Spannung des Albums dieses hörbar experimentierfreudigen Trios erwächst vor allem aus der musikalisch überaus farbenreichen Mischung. Es ist ungemein interessant zu verfolgen, wohin sich die Geschichte entwickelt, an welchem Punkt sie letztlich zu ihrem Höhepunkt gelangt. Die insgesamt neun in einen weichen und zugleich auch kantigen Grundklang gehüllten Stücke entwickeln ungewöhnlich viel Atmosphäre, auch weil sich Robert Unterköfler und seine beiden Kollegen wirklich alle Zeit nehmen, um ihre Vorstellungen bis ins kleinste Detail auszuarbeiten und zu entwickeln. Nach wirklich voraussehbaren Strukturen und Aufbauten sucht man vergeblich. Die spontanen Wendungen und Brüche sind Teil des Ganzen und sorgen für weitere unterhaltsame Facetten."
mica-Musikmagazin: ZWÖLF NACH VIER – "Traum #1" (Michael Ternai, 2016)

22. Jänner 2016
über: Unshine - Grote and Kaiju (Freifeld Tontraeger, 2015)
"Grote & Kaiju zeichnen sich auf ihrem Album einen sehr gediegenen und erfrischend unaufgeregten Jazzklang, der – vor allem wegen seiner fast durchgehenden Verhaltenheit – ein Viel an dichter Atmosphäre entwickelt. Darüber, dass der Bandleader und Gitarrist Matthias Grote und seine Kollegen Robert Unterköfler (Tenorsaxofon), Robin Gadermaier (E-Bass) und Valentin Duit (Schlagzeug) an ihren Instrumenten außergewöhnliche Fähigkeiten besitzen, herrscht kein Zweifel [...]. Mehr als von den vier Protagonisten der virtuose musikalische Wettstreit zelebriert und alles Können zur Schau gestellt wird, lassen sie einen gediegen-eleganten und sehr farbenreichen Gruppenklang sprechen. Quasi nach dem Motto "Weniger ist mehr" besinnen sich die zwischen modernen Jazz, ein wenig Rock und Swing agierenden Grote & Kaiju auf das Wesentliche, auf die feingliedrigen und samtweichen Melodiebögen, auf dezente Wechsel und Steigerungen, auf variantenreiche und stimmungsvoll in Szene gesetzten Arrangements. Für Auflockerung und einen gewissen Bruch sorgen die vereinzelt zwischen den Nummern eingeworfenen rockigeren und dynamischeren Passagen, die das ohnehin schon sehr vielschichtige Gesamtbild um weitere Facetten erweitern und es zu einer überaus ereignisreichen Geschichte formen [...]. Mit "Unshine" legen Grote & Kaiju ein Jazzalbum vor, das – obwohl es nicht unbedingt strikt den Regeln des Genres folgt – eigentlich ganz jazzuntypisch aus den Boxen schallt und gerade aus diesem Grund sehr spannend ist. Empfehlenswert."
mica-Musikmagazin: GROTE & KAIJU – "Unshine" (Michael Ternai, 2016)

Diskografie (Auswahl)

2024 Synergy - Alan Bartuš, Robert Unterköfler (Quinton Records)
2024 Bernstein in Vienna - Peter Erskine, JAM Music Lab All-Stars (JAM Music Lab)
2023 La Melodia della Strada - Christian Muthspiel & Orjazztra Vienna (col legno)
2023 Somewhere (feat. Danny Grissett & Robert Unterköfler) - Peter Erskine, JAM Music Lab All-Stars (Single; JAM Music Lab)
2023 Turn Left - Robert Unterköfler feat. Nina Feldgrill (Single; Rote Welt Records)
2023 Pacification - Robert Unterköfler feat. Raphael Kaefer & Nina Feldgrill (Single; Rote Welt Records)
2022 sidrat - Robert Unterköfler (Rote Welt Records)
2022 Conspiracy - Tobias Hoffmann Jazz Orchestra (Mons Records)
2022 Homecoming live - Christian Muthspiel & Orjazztra Vienna (Emarcy/Universal Music)
2022 Who knew? - Robert Unterköfler feat. Nina Feldgrill (Single; Rote Welt Records)
2019 Inner Mediation / Alcudia - Liberation Orchestra (Single; Liberation Records)
2018 Rote Welt - Robert Unterköfler Quintett (Rote Welt Records)
2016 Traum #1 - zwölf nach vier (Freifeld Tontraeger)
2015 Unshine - Grote and Kaiju (Freifeld Tontraeger)

Tonträger mit seinen Werken
2016 Traum#1 - zwölf nach vier (Freifeld Tontraeger) // Track 1: Zerfallen; Track 2: Quest; Track 3: Medikamentenkompass; Track 9: Grotewel

als Gast-, Studiomusiker
2022 Newspaper - Hans Lassnig-Walder & kelagBIGband (EP; Rabelarte Records) // Track 1: The Newspaper

Literatur

mica-Archiv: Orjazztra Vienna

2016 Ternai, Michael: GROTE & KAIJU – "Unshine". In: mica-Musikmagazin.
2016 Ternai, Michael: ZWÖLF NACH VIER – "Traum #1". In: mica-Musikmagazin.
2016 mica: JAZZWERKSTATT WIEN ZOOM! Festival 2016. In: mica-Musikmagazin.
2019 Spiegel, Roland: "Ich bin mit 17 jungen Leuten auf Entdeckungsreise" – CHRISTIAN MUTHSPIEL im mica-Interview. In: mica-Musikmagazin.
2019 mica: 40. International Jazzfestival Saalfelden: Komplettes Programm. In: mica-Musikmagazin.
2019 Woels, Michael Franz: "Eigentlich ist jede Band ein Forschungsprojekt für mich" – JUDITH FERSTL im mica-Interview. In: mica-Musikmagazin.
2021 mica: CARINTHISCHER SOMMER 2021. In: mica-Musikmagazin.
2021 Fleur, Arianna: Austrian Music Highlights #9. In: mica-Musikmagazin.
2022 Ternai, Michael: CHRISTIAN MUTHSPIEL – von Früher bis Heute. In: mica-Musikmagazin.
2022 Ternai, Michael: TOBIAS HOFFMANN JAZZ ORCHESTRA – "Conspiracy". In: mica-Musikmagazin.

Quellen/Links

SR-Archiv: Robert Unterköfler
Facebook: Robert Unterköfler
Soundcloud: Robert Unterköfler
YouTube: Robert Unterköfler
Instagram: Robert Unterköfler
Webseite: Rote Welt Records
Facebook: Rote Welt Records
Soundcloud: Rote Welt Records
YouTube: Rote Welt Records
Bandcamp: Rote Welt Records
Facebook: zwölf nach vier
Soundcloud: zwölf nach vier
Webseite: River
Webseite: slowklang
Soundcloud: slowklang
YouTube: slowklang
Webseite: Orjazztra Vienna

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 26. 3. 2024): Biografie Robert Unterköfler. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db20.musicaustria.at/node/207101 (Abrufdatum: 23. 4. 2024).