Breitner Walter

Vorname
Walter
Nachname
Breitner
erfasst als
InterpretIn
KomponistIn
AusbildnerIn
AutorIn
DirigentIn
Genre
Neue Musik
Instrument(e)
Klavier
Geburtsjahr
1936
Geburtsort
Wien
Geburtsland
Österreich
Todesjahr
2020
Sterbeort
St. Pölten

Walter Breitner © Walter Breitner

Stilbeschreibung
"Was bedeutet Musik für mich? Diese Frage - im Grunde nur mit Alles oder Nichts, 0 oder 1 zu beantworten - ist schon tausendfach in Aufnahmsprüfungen von Musiklehranstalten gestellt und mit wechselndem Glück sentimental oder trocken abgehandelt worden. - Jedenfalls ist sie Kunstform und Lebensinhalt der Ohren-Menschen (1); sie zu produzieren und sie zu begreifen, ist diesen vorbehalten. Sie ist in ihrem Bestand als die immateriellste der Künste, deren Ausdrucks- und Wirkungsmöglichkeiten denen der anderen überlegen sind, aufs äußerste gefährdet und jedenfalls in permanenter Wachsamkeit vor dem Zugriff der Nicht-Ohrenmenschen (0) zu schützen wie Nashorn und Seepferdchen vor der Verfolgung durch potenzschwache Dummköpfe."
Walter Breitner, 1996

Auszeichnungen
1960 mdw - Universität für Musik und darstellende Kunst Wien Abgangspreis

Ausbildung
1954 - 1960 mdw - Universität für Musik und darstellende Kunst Wien Wien Studium Klavier Valenzi Frieda
1954 - 1960 mdw - Universität für Musik und darstellende Kunst Wien Wien Chorleitung (Hans Ulrich Schmid)
1954 - 1960 mdw - Universität für Musik und darstellende Kunst Wien Wien Dirigieren Swarowsky Hans
1954 - 1960 mdw - Universität für Musik und darstellende Kunst Wien Wien Theorie Uhl Alfred
1960 Wien Promotion
Universität Wien Wien Kunstgeschichte (Karl M. Swoboda)
Institut für Musikwissenschaft/Universität Wien Wien Musikwissenschaft Schenk Erich
privater Unterricht (Karl Schilling) Klavier

Tätigkeiten
1960 - 1966 Landestheater Linz Linz Korrepetitor, Studienleiter und Dirigent
1964 - 1969 Anton Bruckner Privatuniversität Linz (früher: Brucknerkonservatorium) Linz Lehrtätigkeit (Liedklasse)
1968 - 2001 MUK - Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien (früher: Konservatorium Privatuniversität Wien) Wien Lehrtätigkeit (Dirigieren)
1969 - 1972 Stadttheater St. Pölten St. Pölten musikalischer Leiter
1972 - 1974 Opernhaus Graz Graz Studienleiter
1975 - 1986 Stadttheater St. Pölten St. Pölten musikalischer Leiter
Theiner & Breitner Klavierduo mit Liselotte Theiner

Aufträge (Auswahl)
1986 Messe - Fassung a) für Altsolo, gemischten Chor und Bläser
1998 Gral goes TV
2000 Lieder von Erich Fried - Arrangement für Klarinette, Vibraphon und Klavier
2006 Murmeltier
2006 Sehnsucht nach Alt-Aussee

Aufführungen (Auswahl)
1997 Österreichische Nationalbibliothek Sancta Quietas - Paradiesische Ruhe
1998 Radiokulturhaus - Großer Sendesaal Gral goes TV
1998 Donau Universität Krems Capriccio für Violoncello und Klavier
1998 Breslau Sala Koncertowa Akademii Musicznej Frühjahrspara-phrasen über Walzermelodien von Robert Stolz
2000 Bösendorfer-Saal Vierzehn Spiegel
2000 Stephansdom Lieder von Erich Fried - Arrangement für Klarinette, Vibraphon und Klavier
2001 u.a. in Uruguay, Brasilien, Kanada, Texas, Californien, Irland Toccata infernale
2001 Festspielhaus St. Pölten Lieder von Erich Fried - Arrangement für Klarinette, Vibraphon und Klavier
2004 Gesellschaft für Musiktheater Wien Corninglesiana für Englischhorn und Klavier
2007 Österreichische Gesellschaft für Musik - Wien bilder thérèse

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 31. 1. 2022): Biografie Walter Breitner. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db20.musicaustria.at/node/51468 (Abrufdatum: 8. 8. 2022).