Direkt zum Inhalt

Ptak Martin

Vorname
Martin
Nachname
Ptak
erfasst als
Interpret:in
Dirigent:in
Komponist:in
Arrangeur:in
Veranstalter:in
Ausbildner:in
Musikpädagog:in
Produzent:in
Genre
Jazz/Improvisierte Musik
Neue Musik
Pop/Rock/Elektronik
Instrument(e)
Klavier
Posaune
Harmonium
Geburtsjahr
1972
Geburtsort
St. Pölten
Geburtsland
Österreich
Martin Ptak

Martin Ptak © Helmut Lackinger

Martin Ptak wurde am 18. Dezember 1972 in St. Pölten (Niederösterreich) geboren. Er studierte Posaune, Klavier und Komposition in Wien. Seit seiner Kindheit ist es die Filmmusik, die ihn beeinflusst. Ptak schreibt Musik für Orchester, Big Band, Bläserensembles und Film. Er ist Mitbegründer der Bands "Takon Orchestra" und "Velvet Elevator".

Martin Ptak spielte breits mit zahlreichen Ensembles/Bands/Orchestern und Musiker:innen zusammen: Steve Bernstein, Elliot Sharp, Jim Thirlwell, Jack Walrath, Bill Reichenbach's "Trombones L.A.", NÖ Tonkünstlerorchester, Janus Ensemble, Scott Kinsey, Upper Austrian Jazzorchestra, Willi Resetarits, Count Basic, Tyler, Frank London, Ensemble "Spitzbergen", Renald Deppe, Martin Grubinger, Julian le Play, Axel Wolph, 5/8 in Ehren, den Strottern und anderen.
Nicola Benz (2023) (Übersetzung nach Martin Ptak: Bio, abgerufen am 14.03.2023 [http://www.martinptak.com/bio/]

Stilbeschreibung

"Martin Ptak ist in seiner Karriere aus musikalischer Sicht schon viel umher gekommen. Er spielte Klassik, viel Jazz und hat auch so manch Ausflüge in popularmusikalische Fächer getätigt. Doch erst mit seinem [...] Album "Twilight Stree" ist der mit dem Niederösterreichischen Kulturpreis ausgezeichnete Pianist, Posaunist und Komponist dort angekommen, wo er insgeheim eigentlich immer hin wollte, in der, wie er sagt, "ruhigeren" Musik."
Michael Ternai (2013): mica-Interview mit Martin Ptak. In: mica-Musikmagazin.

Auszeichnungen

2012 Niederösterreichischer Kulturpreis - Amt der Niederösterreichischen Landesregierung: Anerkennungspreis (Album "Twilight Street")

Ausbildung

1993–1995 mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien: IGP Klavier/Posaune
1993–1998 MUK – Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien: Konzertfach Jazz-Klavier (Roland Batik, Michael Starch) - Diplom
1994–1999 MUK – Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien: Konzertfach Jazz-Posaune (Erich Kleinschuster, Bobby Dodge) - Diplom
2000–2002 Anton Bruckner Privatuniversität Linz: Komposition (Christoph Cech)
2005–2010 mehrere Fortbildungsaufenthalte (USA), u.a. Privatunterricht, Workshops, Zusammenarbeit mit Dick Nash, Bill Reichenbach, Phil Teele, Jacques Voymant, Dell Hake, John Rojak, Andrew Malloy, Dick Cary, Bob Carr

Tätigkeiten

2000–2011 Musikschule Paudorf: Lehrer (Posaune, Klavier)
2002–2003 Stageband Porgy & Bess - Takon Orchester, Wien: Posaunist
2009 Projekt "Einmal um die ganze Welt" - Linz 2009 - Kulturhauptstadt Europas: Arrangeur, Komponist, musikalischer Leiter
2009–2010 Stageband Porgy & Bess - Velvet Elevator, Wien: Leiter
2011–heute BORG Krems: Lehrer (Posaune, Klavier)
2012–heute enge musikalische Zusammenarbeit mit Martin Eberle
2018 Projekt "Ganymed Nature" - Kunsthistorisches Museum Wien: Vertonung eines Gemäldes von Pieter Bruegel d. Ä. unter dem Titel "Twilight Train" (gemeinsam mit Martin Eberle)
2018–heute Niederösterreichische Kulturpreisgala, Festspielhaus St. Pölten: musikalischer Rahmen (mit Velvet Elevator)
2019 Projekt "Ganymed in Love" - Kunsthistorisches Museum Wien: Vertonung eines Gemäldes von Hans Memling unter dem Titel "An Apple A Day" (gemeinsam mit Benny Omerzell)
2021 Projekt "Ganymed in Power" - Kunsthistorisches Museum Wien: Vertonung eines Gemäldes von Tizian unter dem Titel "Belch und Tizian" (gemeinsam mit Martin Eberle, Alexander Kranabetter, Philip Yaeger)
2023 Projekt "Ganymed Bridge" - Kunsthistorisches Museum Wien: Musiker (gemeinsam mit Georg Schrattenholzer)

Turkish Bath Records: Labelgründer (gemeinsam mit Heinz Wolfgang Fallmann)
Mitwirkung bei zahlreichen Theaterproduktionen wie z. B.: Freiheit in Krähwinkel (Wiener Volkstheater), Tribute to a Blue Lady (Vienna English Theater), Strangers in the Night (Metropol Wien), Moby Dick (Amstettner Musicalsommer), Schwejk (Kammerspiele Wien), Nagerl und Handschuh (Kammerspiele Wien), Hair (Amstettner Musicalsommer), Du bleibst bei mir (Wiener Volkstheater)
Komponist/Arrangeur für Christoph Bochdansky's Theaterstücke, u. a.: "Ich freue mich", "Kasperl-dieser Mann ist eine Fälschung", "Die Blumengeschichte", "Der Weihnachtsfuchs"

Mitglied in den Ensembles/Bands/Orchestern
2002–heute Wachauer Pestbläser: Posaunist (gemeinsam mit Judith Ferstl (db), Michael Bruckner-Weinhuber (git), Renald Deppe (cl, Komposition))
2005–heute Velvet Elevator: Arrangeur, Posaunist, Keyboard (gemeinsam u. a. mit: Alexander Wladigeroff (tp), Andrew Jezek (va), Caroline de Rooij (voc), Clemens Salesny (sax), Clemens Wenger (pf, arr), Cornelia Pesendorfer (voc, fl, ob), Gerd Rahstorfer (tp), Heinz Wolfgang Fallmann (e-git, arr), Ivana Pristašová (vl), Karl Wagner (pos), Maria Holzeis-Augustin (voc, fl, afl), Martin Grünzweig (e-bgit, pos), Mathias Koch (schlzg), Petra Ackermann (vl), Raimund Aichinger (sax), Roland Schueler (vc), Romed Hopfgartner (sax), Stefan Fallmann (e-bgit, arr, db), Steven Mohler (va), Nikolaos Afentulidis (sax))
2008–2010 ENSEMBLE09: Posaunist (gemeinsam mit Didi Bruckmayr (elec), Renald Deppe (cl), Wolfgang Dorninger (elec), Isabel Ettenauer (pf), Michi Gaigg (vl), Thomas Kerbl (pf), Gunar Letzbor (vl), Ferry Öllinger (schsp, voc), Michael Oman (fl), Rudy Pfann (perc), Leonhard Schmidinger (vl), Balduin Sulzer (db))
2012–heute Die Strottern & Blech: Posaunist (gemeinsam mit Klemens Lendl (voc, vl), David Müller (voc, git), Martin Eberle (tp, flgh))
2017–heute Darkstone Brass: Mitbegründer, Posaunist (gemeinsam mit Lorenz Raab (tp), Martin Ohrwalder (tp), Philip Yaeger (pos), Erik Hainzl (tb), Bernhard Breuer (schlzg))

Trip-Ling: Pianist (gemeinsam mit Michael Bruckner-Weinhuber (git), Viola Falb (sax))
Count Basic: Posaunist (wechselnde Besetzungen - u. a. mit: Kelli Sae (voc), Peter Legat (git), Dieter Kolbeck (kybd), Willi Langer (e-bgit), Laurinho Bandeira (perc), Dirk Erchinger (schlzg), Josef Burchartz (tp), Martin Fuss (sax), Karl Fian (tp))
Trio Gonsior/Mayerhofer/Ptak: Pianist, Posaunist (gemeinsam mit Christian Gonsior (tsax, ssax, pf), Markus Mayerhofer (git, elec))
Takon Orchester: Posaunist, Dirigent (wechselnde Besetzungen - u. a. mit: Albin Janoschka (kybd), Andreas Pranzl (tp), Andreas Kuttenberger (pf, synth, voc), Nikolaos Afentulidis (tsax, ssax, fl), Raimund Aichinger (tsax, ssax, fl), Christian Gonsior (tsax, fl), Ludwig Bekic (barsax, dir), Ulrich Drechsler (bcl), Cornelia Pesendorfer (ob), Peter Huber (tp), Thomas Berghammer (tp), Norbert Opalka (acc), Martin Ohrwalder (tp), Franz Gützer (pos), Bertl Mütter (pos), Franz Pollak (bpos), Heinz Ditsch (acc, voc, fg), Viktor Führer (kybd), Ellen Muhr (voc), Markus Mayerhofer (e-git, dir), Heinz Wolfgang Fallmann (e-git, dir), Arnold Haberl (vc), Oliver Steger (bgit, e-bgit), Karl Sayer (bgit), Manfred Riedlsperger (perc), Herbert Reisinger (schlzg), Uli Soyka (schlzg, perc, dir))
Ensemble Spitzbergen: Mitbegründer, Posaunist (gemeinsam mit Peter Huber (tp), Ludwig Bekic (sax), Markus Mayerhofer (e-git))
O N K E L: Posaunist, Keyboard, Komposition (gemeinsam mit Christian Gonsior (tsax, ssax, barsax, Komposition), Markus Mayerhofer (e-git, elec, Komposition), Stefan Fallmann (e-bgit), Mathias Koch (schlzg))
The Car Radio Band: Posaunist, Keyboard (gemeinsam mit Markus Mayerhofer (e-git), Christian Gonsior (tsax, barsax), Oliver Steger (bgit), Bernhard Breuer (schlzg))
N-OIS-E OF: Posaunist (gemeinsam mit Albin Janoska (kybd, synth), Boris Hauf (tsax, ssax, picc), Ernesto Molinari (bcl, cl), Heinz Wolfgang Fallmann (e-git), Lukas Knöfler (schlzg), Peter Huber (tp), Stefan Fallmann (e-bgit, db))
Ensemble 8mm: Mitbegründer

Arrangeur/Komponist bzw. musikalische Zusammenarbeit u. a. mit: Die Strottern, Stargaze Ensemble, Janus Ensemble, Nouvelle Cuisine Big Band, eXtracello, Willi Resetarits bzw. Kurt Ostbahn, Bernhard Landauer & Lilo Wanders, Lessing-Streichquartett & gemischtes Ensemble, Tromboneheads, Elektro Guzzi, JazzWerkstatt Wien, Capella Con Durezza, Upper Austrian Jazz Orchestra, Soap&Skin, The Original Brothers, Russkaja, Lower Austrian Concert Jazz Orchestra, Hot Pants Roads Club Grand Funk Orchestra, Radio Superfly Orchestra, Jazzorchester Vorarlberg, Upper Austrian Jazzorchestra, Lungau Bigband, Fatima Spar & The Freedom Fries, Robert Bachner Big Band, Niederösterreichisches Tonkünstler-Orchester, Richard Österreicher Bigband

Aufträge (Auswahl)

2012 5/8erl in Ehr'n: Arrangements/Kompositionen für das Album "Gut genug für die City" (2012)
2013 Österreichischer Rundfunk (ORF) – Ö1 Amt der Niederösterreichischen Landesregierung / Abteilung Kunst und Kultur: River Tales
2017 im Auftrag von Christoph Bochdansky: Ich freue mich
2018 Niederösterreichische Kulturpreisgala: Komposition der Soundlogos
2019 für das Eröffnungskonzert - Wiener Festwochen: Arrangement der Final-Nummer "Bella Ciao"
2020 anlässlich des Beethoven-Jubiläums, Projekt "BTHVN-Musikfrachter", Krems: Variationen über ein Thema

Aufführungen (Auswahl)

2000 Nouvelle Cuisine Big Band, Porgy & Bess Wien: K.W. (UA)
2003 Nouvelle Cuisine Big Band - Festival Glatt&Verkehrt: March, 27th Century (UA)
2004 Ensemble Spitzbergen - Donaufestival Krems: Pulsations (UA)
2004 Ensemble Spitzbergen - Österreichisches Kulturforum Rom (Italien): Organum (UA)
2013 Martin Ptak (pf, elec), Matthias Jakisic (vl), Lena Fankhauser (va), Okkyung Lee (vc), Martin Riener (pos), Christian Radovan (pos), Philip Yaeger (pos), Erik Hainzl (bpos, tb), Albin Janoska (live-sampling) - Festival Glatt&Verkehrt, Klangraum Krems Minoritenkirche: River Tales (UA)
2017 Wilde & Vogel Figurentheater, Westflügel Leipzig (Deutschland): Ich freue mich (UA)
2020 Martin Eberle (tp, flgh), Martin Ptak (pos, elec, synth) - Veranstaltung "Fragmente des BTHVN2020 MUSIKFRACHTER", Kunsthalle Krems: Variationen über ein Thema (UA)

Pressestimmen (Auswahl)

27. Juni 2022
über: Momentum - Martin Ptak & Martin Eberle (col legno, 2022)
"Auf COL LEGNO veröffentlichten MARTIN PTAK und MARTIN EBERLE, von ihrer vielfältigen Zusammenarbeit der letzten Jahre ausgehend [...] ihre erste gemeinsame CD. "Momentum" ist ein ruhiges und durchdachtes Werk, das durch die Leichtigkeit seiner Einfachheit beseligt. Die neun Tracks erinnern teilweise an die Arbeit anderer Konstellationen, in denen die beiden Musiker aktiv sind, aber stripped-down auf die Knochen ihrer Komposition, eben ohne Gesang, Ensemble oder Beats. Komplexere Zugänge [...]; die beiden Musiker präsentieren sorgfältig wiederholte Melodien und Sphären mit einem "Atmosphäre first"-Sentiment [...]. Ambient Neo-Klassik zum Ausruhen."
mica-Musikmagazin: Martin Ptak & Martin Eberle – "Momentum" (mica, 2022)

24. November 2012
über: Twilight Street - Martin Ptak (Hidden Valley Records, 2012)
"Mangelnde Vielseitigkeit kann man Martin Ptak nicht vorwerfen: Involviert in unzählige Projekte ist der gebürtige Niederösterreicher zuletzt als einer der beiden Bläser, die als »Blech« die famosen Strottern bei ihrem letzten Album »Wia tanzn is« unterstützen, angenehm auffällig geworden. Mit seiner ersten Soloproduktion »Twighlight Street« exponiert sich der gerade mit dem Kulturpreis des Landes Niederösterreich in der Sparte Musik Ausgezeichnete mit Kompositionen, die sich in den vergangenen zehn Jahren angesammelt haben. Dabei greift er aber nicht zur Posaune, sondern kehrt zu seinem ursprünglichen Instrument, dem Klavier, zurück. Damit skizziert er fragile Soundscapes – die auch von seinen Reisen inspiriert – in minimaler Variation von Motiven bei aller (meistens) Zurückgenommenheit einer stetigen Progression folgen. Es wird lieber gekleckert als geklotzt, ist ja auch subtiler. Wie Aquarelle im noch nicht ganz angetrocknetem Stadium, in dem sich noch geringe Änderungen bis zum Resultat ergeben, klingen – synästhetisch gesprochen – die dreizehn Stücke dieses Debüts, das ja schon vom Titel her ein Übergangs- bzw. Zwischenstadium repräsentiert [...]."
skug: »Twilight Street« – Martin Ptak (Stefan Koroschetz, 2012), abgerufen am 07.03.2023 [https://skug.at/twilight-street-martin-ptak/]

12. November 2012
über: Twilight Street - Martin Ptak (Hidden Valley Records, 2012)
"Martin Ptak ist ein Musiker mit vielen Gesichtern. Er fühlt sich, wie seine zahlreichen Projekte zeigen, in der Klassik ebenso wohl, wie auch im Jazz, in der Improvisation, der Neuen Musik oder im Pop. "Twilight Zone" (Hidden Valley Records), so der Titel seines nun erscheinenden Solo-Albums, zeigt den Pianisten und Posaunisten in seiner wohl musikalisch reinsten Form. Der Niederösterreicher betätigt sich als zurückhaltender Klangmaler zwischen Jazz und Klassik und lässt stimmungsvolle und unaufdringliche Soundperlen entstehen, die schlicht einladen, sich einfach nur zurückzulehnen und zu genießen [...]. Wirklich von einem klassischen Jazzalbum lässt sich in diesem Fall nicht sprechen. Vielmehr verschlägt es den klavierspielenden Posaunisten tief in die Welt der kunstvollen Filmmusik. Was eben fehlt sind die bewegten Bilder, die aber, hört man sich durch die Stücke, ohnehin von selbst im Kopf entstehen. Lässt man die Musik auf sich wirken, ist es als ob man einmal tief ein- und ausatmet, das Runderherum vollkommen ausblendet und sich von den melancholischen, Melodien, sanften Klangspielereien und dramatischen Momenten einfach nur mittragen lässt. Allen, die sich für fesselnde Hörerlebnisse begeistern können, sei dieses "Twilight Street" wirklich ans Herz gelegt."
mica-Musikmagazin: Martin Ptak – Twilight Street (Michael Ternai, 2012)

06. Juli 2001
über: Takon Orchester - Takon Orchester (Turkish Bath Records, 2000)
"Es lebe die Big Band! Adressat der Freudensbezeugung ist diesmal das Takon Orchester, ein junges, 23-köpfiges Ensemble aus Wien. Uli Soyka (dr) ist wohl der Profilierteste, viele der Namen sind mir völlig unbekannt. Was denn auch nichts zur Sache tut, wird das Orchester doch als »eine Abrechnung mit der Perfektion« verstanden und hebt somit die Beteiligung einiger »Amateurmusiker« besonders hervor. Jazz, Filmmusik, Pop, Blasmusik, Elektronik sind Einflüsse, besonders aber wohl die Blasmusik. Damit hat das Orchester eher zu tun, als mit einem Jazz-Ensemble, aber das muss ja nicht gleich volxtümelnde Debilität bedeuten, ganz im Gegenteil. Ohne dass es hier jetzt offensichtliche musikalische Überschneidungen gäbe mag ich in diesem Zusammenhang nur an diverse Max-Nagl-Projekte oder Fanfare Ciocarlia erinnern. Besonders live lebt diese Musik sicher sehr, aber auch die CD hebt die Laune. So sollte man die Musik auch rezipieren und bitteschön nicht daran denken, dass das »Spex« diesen wilden Stilmix wohl als »postmodern« bezeichnen würde. Stay grounded!"
skug: Takon Orchester – Takon Orchester (Stefan Parnreiter, 2001), abgerufen am 02.03.2023 [https://skug.at/takon-orchester-takon-orchester/]

Diskografie (Auswahl)

2022 Momentum - Martin Ptak & Martin Eberle (col legno)
2021 schau di an - Die Strottern & Blech (cracked anegg records)
2020 Best of the Strottern (cracked anegg records)
2018 River Tales - Martin Ptak (col legno)
2018 Wean hean: Das Wienerliedfestival, Vol. 19 (wvlw records) // Track 1: Holidays-Seniorenclub; Track 2: 32 Groschen; Track 3: Hallelujah, der Haut brennt
2018 Trombilation (Cass; Faux Amis) // D2: Four
2018 waunsd woadsd - Die Strottern & Blech (cracked anegg records)
2015 Christmas - Martin Ptak (Hidden Valley Records)
2015 wo fangts an - Die Strottern & JazzWerkstatt Wien (cracked anegg records)
2014 Morphing - Jazzorchester Vorarlberg (JazzWerkstatt Records)
2013 20 Years Porgy & Bess Street Jazz Festival (Sampler): Mixed Pickles (Porgy & Bess) // CD 2, Track 9: Theme from "Casino Royale"; CD 2, Track 10: Hurry to Me; CD 2, Track 11: Theme from "Taxi Driver"
2012 Twilight Street - Martin Ptak (Hidden Valley Records)
2012 wia tanzn is - Die Strottern & Blech (cracked anegg records)
2009 Late Check Out at Café Drechsler (Sunshine Enterprises) // Track 13: Fly me to the Moon
2008 At the Movies - Velvet Elevator (cracked anegg records)
2008 Deluxe - The Car Radio Band (cracked anegg records)
2007 Meet the ONKEL - ONKEL (PG Records)
2005 Carlotta's Portrait - Duo Gonsior/Ptak (Turkish Bath Records)
2004 bepn - Thomas Berghammer, Hannes Enzlberger, Martin Ptak, Josef Novotny (Loewenhertz) 
2000 Takon Orchester - Takon Orchester (Turkish Bath Records)
1998 The Noise of my Village - N-OIS-E OF

als Gast-, Studiomusiker
2023 Lost Tracks - Elektro Guzzi (Palazzo Recordings)
2018 Trombilation (Cass; Faux Amis) // Track D2: Four
2018 Wahrnehmungssache - Felix Kramer (Phat Penguin Records)
2018 Polybrass - Elektro Guzzi (Denovali Records)
2018 EP - Felix Kramer (EP; Phat Penguin Records)
2018 Es woa nix - Felix Kramer (EP; Phat Penguin Records)
2016 Giraffenaffen 5 (Polydor) // Track 8: Du hast'n Freund in mir
2013 Years - Al Slavik (Not On Label)
2013 The Endless Stream Of Everything - Ben Martin (Violet Noise Records)
2012 Soweit Sonar - Julian le Play (GRIDmusic)
2011 Vernetzt - Breiteck (Silversonic Records)
2011 The Percussive Planet Live In Köln - Martin Grubinger & The Percussive Planet Ensemble (Deutsche Grammophon)
2010 24 Tales - Alex Machacek feat. Marco Minnemann (Abstract Logix) // Track 12: See You There; Track 13: X-Mas; Track 15: At The Club
2010 Places & Spaces - Jazzodrom (ATS Records) // Track 2: Havanna
2007 Wedding Songs - Axel Wolph (United Indies) // Track 1: Stop Telling Me
2006 Moments of Noise - Robert Bachner Big Band (ATS Records)
2006 This Is How We Lounge 2: The Sunshine Remix Collection (Sunshine Enterprises) // Track 8: Flaer
2005 Tribute To A Blue Lady - Carole Alston (Not On Label)
2005 Quartier du Faisan - Max Nagl Ensemble (Hat Hut Records) // Track 4: Bat Chain; Track 5: Patient; Track 8: Bowling; Track 9: Falarm/Delirium Clemens
2004 So Schaut's Aus: 20 Jahre Ostbahn-Kurt - Ostbahn-Kurt (DVD; Not On Label)
2003 Viennese Fluctuations Vol. 1 (Artonal Recordings) // Track 7: Search for the right Place
2003 Hohe Warte Live 3 - Kurt Ostbahn & Die Ostbahn 11 (Amadeo)
2003 3: Correctness - Janus Ensemble (Extraplatte)
2001 5.4.01 - Mühlbacher usw. (Extraplatte)
2000 African Echoes - Sigi Finkel and African Heart (Blue Danube)
1997 Paradies - Eichhorn (Single; Polydor)
1997 Ime - Lakis & Achwach (Extraplatte)
1997 Hot Couture do Samba - Célia Mara (Art Libre)
1996 Golf - Fünfhaus Posse (Spray Records) // Track 2: Golf (Club-inger)

als Arrangeur
2018 waunsd woadsd - Die Strottern & Blech (cracked anegg records) // Track 3: Die Aeronauten kommen
2012 Gut Genug Für Die City - 5/8erl In Ehr'n (Viennese Soulfood Records)
2003 Viennese Fluctuations Vol. 1 (Artonal Recordings) // Track 7: Search for the right Place

Literatur

mica-Archiv: Martin Ptak
mica-Archiv: Velvet Elevator

2009 mica: Velvet Elevator präsentiert "At The Movies". In: mica-Musikmagazin.
2009 Ternai, Michael: Velvet Elevator – Best of Cinematic Funk. In: mica-Musikmagazin.
2009 mica: Velvet Elevator – A Tribute to Burt Bacharach. In: mica-Musikmagazin.
2012 Ternai, Michael: Die Strottern – Wia Tanzn is. In: mica-Musikmagazin.
2012 Ternai, Michael: Martin Ptak – Twilight Street. In: mica-Musikmagazin.
2012 mica: LH Pröll überreichte Kulturpreise des Landes NÖ. In: mica-Musikmagazin.
2012 Ternai, Michael: Count Basic – The Instrumentals. In: mica-Musikmagazin.
2013 mica: Glatt & Verkehrt 2013. In: mica-Musikmagazin.
2013 Ternai, Michael: mica-Interview mit Martin Ptak. In: mica-Musikmagazin.
2014 Ternai, Michael: Die Strottern & Blech zu Gast in der Stadtsaal. In: mica-Musikmagazin.
2014 Ternai, Michael: Das Jazzorchester Vorarlberg und Clemens Wenger präsentieren Morphing. In: mica-Musikmagazin.
2015 Ternai, Michael: DIE STROTTERN und JAZZWERKSTATT WIEN – "Wo fangts an". In: mica-Musikmagazin.
2018 Ternai, Michael: DIE STROTTERN – "waunsd woadsd". In: mica-Musikmagazin.
2018 mica: GANYMED NATURE: Eine neue Inszenierung von Jacqueline Kornmüller im Kunsthistorischen Museum. In: mica-Musikmagazin.
2020 mica: SEI GANZ OHR! Der BTHVN2020 MUSIKFRACHTER in Krems-Stein. In: mica-Musikmagazin.
2020 mica: Fragmente des BTHVN2020 MUSIKFRACHTER: Ganz Ohr. In: mica-Musikmagazin.
2020 mica: wean hean 2020 – Das Wienerliedfestival. In: mica-Musikmagazin.
2021 Fleur, Arianna: Austrian Music Highlights #9. In: mica-Musikmagazin.
2022 mica: Martin Ptak & Martin Eberle – "Momentum". In: mica-Musikmagazin.
2023 Ternai, Michael: "Es geht um diesen einen Ton, der hundertprozentig passen muss" – MARTIN PTAK und MARTIN EBERLE im mica-Interview. In: mica-Musikmagazin.

Quellen/Links

Webseite: Martin Ptak
SR-Archiv: Martin Ptak
Facebook: Martin Ptak
Soundcloud: Martin Ptak
YouTube: Martin Ptak
Lexikon "Der Musikimpuls": Martin Ptak
Podcast: BLACK & WHITE RADIO #3: Martin Ptak (The Lake, 2018)

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 8. 11. 2023): Biografie Martin Ptak. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db20.musicaustria.at/node/62336 (Abrufdatum: 5. 12. 2023).

Logo Filmmusik