Schneiderhan Wolfgang

Vorname
Wolfgang
Nachname
Schneiderhan
erfasst als
InterpretIn
SolistIn
DirigentIn
AusbildnerIn
Künstlerische/r LeiterIn
Genre
Klassik
Neue Musik
Instrument(e)
Violine
Geburtsjahr
1915
Geburtsort
Wien
Geburtsland
Österreich
Todesjahr
2002
Sterbeort
Wien
Tätigkeiten (Auswahl)

ab 1949 Solist und Violinvirtuose
1956 Festival Strings Lucerne (Schweiz): Gründer (gemeinsam mit Rudolf Baumgartner)
1936/1938–1956 Mozarteum Salzburg - Meisterkurse: Dozent
1939–1950 Wiener Musikakademie: Professor Wien
1949 Konservatorium Luzern - Meisterklasse (Schweiz): Dozent
1975–19?? Hochschule für Musik und darstellende Kunst Wien: Professor (Violine)
1979 Internationaler Fritz Kreisler Wettbewerb, Wien: Gründer
ab 1965 Dirigigent

SchülerInnen (Auswahl)
Lui ChanGerhard Hetzel, Raimund Jahn, Joanna Lewis, Johannes Meissl

Mitglied in den Ensembles/Orchester
1933–1937 Wiener Symphoniker: Violinist, 1. Konzertmeister
1937 Orchester der Wiener Staatsoper: Violinist, Konzertmeister
1938–1950 Wiener Philharmonikern: Violinist, 1. Konzertmeister
1937/1938–1951 Schneiderhan-Quartett: Gründer, 1. Violinist (gemeinsam mit Otto Strasser (2. Violine), Ernst Moravec (Viola), Richard Krotschak (Violoncello))
1949–19?? Klaviertrio: Violinist (gemeinsam mit Edwin Fischer (Klavier), Enrico Mainardi (Violoncello))
1981–19?? Klaviertrio: Violinist (gemeinsam mit Paul Badura-Skoda (Klavier), Boris Pergamenschikow (Violoncello))

Quellen/Links

Österreichisches Musiklexikon online: Schneiderhan, Brüder
Wikipedia: Wolfgang Schneiderhan (Musiker)
Klassik heute: Wolfgang Eduard Schneiderhan

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 6. 5. 2022): Biografie Wolfgang Schneiderhan. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db20.musicaustria.at/node/64152 (Abrufdatum: 6. 10. 2022).