Bramböck Florian

Vorname
Florian
Nachname
Bramböck
erfasst als
KomponistIn
InterpretIn
MusikerIn
Künstlerische/r LeiterIn
BandmanagerIn
AusbildnerIn
MusikpädagogIn
Genre
Neue Musik
Jazz/Improvisierte Musik
Instrument(e)
Saxophon
Geburtsjahr
1959
Geburtsort
Innsbruck
Geburtsland
Österreich

Florian Bramböck © Pio Mars

"Florian Bramböck, geboren 1959 in Innsbruck/Österreich. Studierte Saxophon am Konservatorium Innsbruck, an der Musikhochschule in Graz, an der University of Miami und bei Ivan Roth in Basel.

Er war viele Jahre Mitglied im Vienna Art Orchestra, konzertiert mit Saxofour, Gansch and Roses und Die Erben und gehört zu den wichtigsten Jazzmusikern Österreichs. Neben seiner Unterrichtstätigkeit an der Universität Mozarteum Salzburg, Abteilung für Musikpädagogik Innsbruck und an der Anton Bruckner Privatuniversität Linz tritt er vor allem als Komponist von zahlreichen Kammermusik- und Orchesterwerken in Erscheinung.

"Musik macht Menschen friedlich, und Friede wird unser Planet dringend brauchen.""
Universal Edition: Florian Bramböck, abgerufen am 03.11.2022 [https://www.universaledition.com/florian-brambock-3750#biography]

Stilbeschreibung

"aus dem unterbewussten geschenkte klänge holen
aus dem rhythmus kraft schöpfen
aus der umgebung inspiration ziehen und als musik zurückgeben"
Florian Bramböck: Biographie, abgerufen am 31.10.2022 [https://florianbramboeck.com/biographie.htm]

"Florian Bramböck hat die Tiroler Musiklandschaft in vielerlei Hinsicht geprägt [...]. Bramböck spielt mit den unterschiedlichen Genres. Seine Kompositionen zeichnen sich durch ein hohes Maß an Kreativität und Individualität aus – sie inspirieren und beflügeln."
Amt der Tiroler Landesregierung: Begründung Landespreis für Kunst 2019, abgerufen am 31.10.2022 [https://www.tirol.gv.at/fileadmin/themen/kunst-kultur/abteilung/Landesp…]

Auszeichnungen

1986 Tiroler Sparkasse - Erste Bank der österreichischen Sparkassen AG: Förderungspreis
1986 Stadt Innsbruck: 2. Kompositionspreis
1987 Marsch-Kompositionswettbewerb - Blasmusikverband Tirol: 1. Preis (Ambraser Suite)
1988 Österreichischer Nachwuchsjazzwettbewerb, Mauterndorf: Erster Solistenpreis
1999 Emil-Berlanda-Preis - Amt der Tiroler Landesregierung: Preisträger
2001 Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres der Republik Österreich: Stipendium "The New Austrian Sound of Music 2002–2003" (mit Gansch & Roses)
2016 Tiroler Landespreis für Kunst - Amt der Tiroler Landesregierung: Preisträger

Ausbildung

Tiroler Landeskonservatorium, Innsbruck: Konzertfach Saxophon (Walter Kefer)

1980–1984 KUG – Universität für Musik und darstellende Kunst Graz: Konzertfach Saxophon (Peter Straub) - Diplom, Lehrbefähigung
1980–1985 KUG – Universität für Musik und darstellende Kunst Graz: Jazzsaxophon (Karlheinz Miklin) - Diplom, Lehrbefähigung
1985 Basel (Schweiz): Konzertfach Saxophon (Iwan Roth)
1987 University of Miami (USA): Jazzperformance

Tätigkeiten

1984–heute Komponist
1984–heute Klassikabteilung, Jazzlehrgang - Tiroler Landeskonservatorium, Innsbruck: Dozent (Saxophon)
1993–2019 Anton Bruckner Privatuniversität Linz: Dozent (Jazzsaxophon)

Abteilung für Musikpädagogik - Universität Mozarteum Salzburg, Innsbruck: Lehrbeauftragter

Schüler:innen (Auswahl)
Christoph Pepe AuerPhilipp Harnisch, Romed Hopfgartner, Ilse Riedler, Johannes Sprenger, Werner Zangerle

Mitglied in den Ensembles/Bands/Orchestern
1980–1990 Anaconga: Saxophonist, Bandmanager (gemeinsam mit Stephan Costa (pf), Klaus Hofer (perc), Martin Schöpf (git), Michael Oberguggenberger (b-git))
1990–heute Die Erben: Saxophonist (gemeinsam mit Stephan Costa (pf), Walter Rumer (db), Charlie Fischer (perc), Herbert Walser (tp))
1991–2004 Vienna Art Orchestra: Saxophonist
1991–heute Saxofour: Tenor-, Basssaxophonist (gemeinsam mit Klaus Dickbauer (asax, bsax, cl, bcl), Christian Maurer (ssax, tsax), Wolfgang Puschnig (asax, fl))
1998–2013 Klangspuren Composers Band: Saxophonist, Komponist (gemeinsam mit Ernesto Molinari (cl), Franz Hackl (tp), Wolfgang Mitterer (org, kybd, pf), Barry Guy (db), Charlie Fischer (perc))
2001–2006 Gansch & Roses: Saxophonist
2001–2002 Stageband Porgy & Bess - Gansch & Roses: Saxophonist
2001–heute Jazz Orchester Tirol: Saxophonist, künstlerischer Leiter
2006–2013 Dienztag: Bassklarinette, Saxophonist (gemeinsam mit Alexandra Dienz (db), Christof Dienz (fg, zith, elec), Joanna Lewis (vl), Michael Öttl (acc-git), Wolfgang Schiftner (bcl, sax))
2008–heute g-headz: Saxophonist (gemeinsam mit Alexander Scheiber (voc, git), Gerhard Egger (perc), Martin Peter (kybd), Bernd Haas (git), Hans Hauser (b-git), Andreas Schiffer (perc), Martin Ohrwalder (tp), Eva M. Schatz (voc), Reena Winters (voc))
2009–heute Syntony: Saxophonist (gemeinsam mit Luca Calabrese (tp, flh), Jochen Hampl (b-git, perc, elec), Markus Reuter (git, elec), Georg Tausch (perc))

weiters (ehemaliges) Mitglied u. a. von: Camerata Obscura, Die Orgler, Menage, Sölkner, Capella Con Durezza, Brüning V. Alten's Sunrise Orchestra, Paul Urbanek's Stream 5, Wolfgang Schalk Bandett, Christian Wegscheider Group, Schubert & Friends, FLo's Jazzcasino, Der Pilot Herr Fridolin, Music Company, Petit Machin, Uli Rennerts Timesquare, Comin'and Goin'

Aufträge (Auswahl)

1991 Ensemble Bassettoclarin: Madrugada
1991 Festliche Musiktage Uster (Schweiz): Ein Stück des Weges
1991 Bundeskanzleramt Österreich Kunst und Kultur, Jeunesse Schwaz: Trio für Fagott, Altsaxophon und Klavier
1992 Steirische Singakademie: Schlußstück
1993 Bundeskanzleramt Österreich Kunst und Kultur: Konzertsonatenkonzert
1995 im Auftrag von Anton Steixner: Ornellaia
1995 Musikkapelle Zwölfmalgrein: Der 23. Psalm

Aufführungen (Auswahl)

1984 Florian Bramböck (asax), Stadtmusikkapelle Amras, Andreas Bramböck (dir), Stadtsaal Innsbruck: Concertino (UA)
1986 Hannes Buchegger (tp), Stadtmusikkapelle Amras, Andreas Bramböck (dir), Stadtsaal Innsbruck: Concertino (UA)
1987 Stadtmusikkapelle Amras, Andreas Bramböck (dir), Kongresshaus Innsbruck: Ambraser Suite (UA)
1988 Christian Steixner (thr), Christian Bramböck (thr), Stadtmusikkapelle Amras, Andreas Bramböck (dir), Stadtsaal Innsbruck: Die zwei Spinner (UA)
1989 Musikkapelle Deutschlandsberg, Franz Maurer (dir), Deutschlandsberg: Umweltmarsch (UA)
1990 Alexander Rainer (fl), Palais de la Culture Algier (Algerien): Nie sollst du dich beklagen (UA)
1991 Bojidar Noer (pf), Florian Bramböck (asax) - Jeunesse Schwaz, Schwaz in Tirol: Trio für Fagott, Altsaxophon und Klavier (UA), Sonate für Altsaxophon und Klavier (UA)
1991 Ensemble Bassettoclarin, Treibhaus Innsbruck: Madrugada (UA), Der Tanz ums Goldene Zelt (UA)
1991 Musikkapelle Zwölfmalgrein, Markus Silbernagl (dir) - Landesmusikfest Südtirol, Meran (Italien): Die Ballade vom einfachen Leben (UA)
1992 Steirische Singakademie, Kurt Muthspiel (dir), Grazer Congress: Schlußstück (UA)
1992 Walter Rumer (db), Tiroler Symphonieorchester Innsbruck, Yukio Kithara (dir), Kongresshaus Innsbruck: Kontrabasskonzert (UA)
1992 Capella Con Durezza - ÖBV - Grabenfest, Wien: Schultz (UA)
1993 Martin Bramböck (hr), Paul Bramböck (perc) - Österreichischer Rundfunk (ORF) – Landesstudio Tirol, Kulturhaus Innsbruck: Musik vor Hirsch tot (UA)
1994 Bläser des Berner Blasorchesters, Rolf Schumacher (dir), Stadthalle Uster (Schweiz): Ein Stück des Weges (UA)
1994 Florian Bramböck (asax), Tiroler Symphonieorchester Innsbruck, Peter Keuschnig (dir) - Klangspuren Schwaz, Schwaz in Tirol: Konzertsonatenkonzert (UA)
199Classic Ensemble, Alexander Veit (dir), Tiroler Landeskonservatorium: El Puesto de las Butifarras (UA)
1998 Tiroler Kammerorchester InnStrumenti, Georg Schmöhe (dir) - Klangspuren Schwaz, Schwaz in Tirol: Midug 2 (Munter in den Untergang 2) (UA)
2002 Das Bösze Salonorchester - grenzenLOS, Brucknerhaus Linz: Auch mein Trauerlied muß ein Walzer sein (UA)
2006 Tiroler Kammerorchester InnStrumenti, Gerhard Sammer (dir), Canisianum Innsbruck: Sanft sei der Tourismus (UA)
2006 Stadtmusikkapelle Amras, Paul Bramböck (dir), Stadtsaal innsbruck: St. Nimmerleinsfanfare (UA), Lied für Blasorchester (UA)
2008 Klangspuren Schwaz, Promenade Schwaz in Tirol: Symphonische Gespräche (UA)
2009 Kammerspiele Innsbruck: HOFERS NACHT (UA)
2009 Passionsspielhaus Thiersee: Der Tyroler Wastl (UA)
2012 Kammerspiele Innsbruck: Der 3. Polizist (UA)
2012 Matthias Wölbitsch, Tiroler Kammerorchester InnStrumenti, Gerhard Sammer (dir), Innsbruck: 6 SMS an Gott (UA)
2016 Kammerspiele in der Messehalle Innsbruck: Der Weibsteufel (UA)

Als Interpret
1992 Florian Bramböck (sax), Oskar Aichinger (pf), Angelika Riedl-Bramböck (fg), Wien: Kleines manisches Trio (UA, Haimo Wisser)
1992 Florian Bramböck (sax), Oskar Aichinger (pf), Angelika Riedl-Bramböck (fg) - Stadtinitiative Wien: Ardis Hall (UA, Oskar Aichinger)

Pressestimmen

22. November 2021
über: Celebrating the Joy of Life! - Saxofour (ATS Records, 2021)
"Zur Feier des bald 30-jährigen Bestehens, präsentieren uns SAXOFOUR ihr neues Werk "Celebrating the joy of life" (ATS Records). Damit grooven sich die vier Saxofonisten lebensfroh durch 14 vielfältige Eigenkompositionen, und zeigen damit wieder einmal ihren außergewöhnlichen musikalischen Ausdruck [...]. Genretechnisch schwer einzuordnen, bewegen sich die Stücke irgendwo zwischen Jazz, Funk, Latin und auch bluesigen Tönen. Aber unabhängig vom stilistischen Terrain zeigen die Musiker stets eine Spielfreude und Energie, wie sie so nicht allzu oft zu finden ist. Diese Freude und positive Kreativität transportieren sie wunderbar, und schaffen dabei ein wohltuendes Hörerlebnis, welches die Stimmung des Publikums deutlich hebt. Dies ist neben dem von Leichtigkeit geprägtem, spielerischem Vermögen auch der Kompositionsarbeit von Bramböck, Dickbauer, Maurer, und Puschnig zu verdanken. So bilden sie mit ihren schönen, eingängigen Melodien einen perfekten Rahmen für die eigenen künstlerischen Höhenflüge am Instrument. Mit diesem Ansatz und Grundgefühl wird man damit dem Titel des aktuellen Albums mehr als nur gerecht, was gerade in diesen Zeiten sicher nicht schaden kann."
mica-Musikmagazin: SAXOFOUR – "CELEBRATING THE JOY OF LIFE" (Alexander Kochman, 2021)

17. April 2016
über: 25 Years Of Joy And Fun - Saxofour feat. Tacuma Jamaaladeen, Timmy Hutson (Skylark Records/Universal Music Austria, 2016)
"Saxofour – wie der Name bereits vermuten lässt, handelt es sich bei dieser Formation um ein Saxofonquartett. Doch bevor man sich dazu verleitet fühlt, diesem einen stereotypen Stempel aufzudrücken und es in ein traditionelles Eck zu rücken, sollte man doch noch einen zweiten und tiefergehenden Blick riskieren, denn mit Florian Bramböck, Klaus Dickbauer, Christian Maurer und Wolfgang Puschnig werken in diesem Ensemble vier Musiker, die alles andere tun, als sich an den bereits tausendmal vorexerzierten Jazzentwürfen zu orientieren. Saxofour steht, wie auch das für musikalische Offenheit, stilistische Vielfalt, Innovation und instrumentales Virtuosentum. Die vierköpfige Gruppe wandelt auf einem Pfad, der von experimentellen Ansätzen, über die Verbindung von Traditionellem mit dem Modernen und einer Art der Neuen Improvisationsmusik bis hin zu den verschiedenen Formen der Weltmusik führt. Diese an den Tag gelegte Offenheit bedingt letztlich die Entstehung eines in seiner Note sehr facettenreichen und vielschichtigen Sounds, welcher sich genauso über weite harmonische Melodiebögen, wie auch über komplex Rhythmisches definiert. Die besondere Kunst und das Können von Florian Bramböck und seinen Kollegen spiegelt sich vor allem darin wider, alles wie aus einem Guss erklingen zu lassen. Ihre Musik wird getragen von einer ordentlichen Portion Spielwitz, die verhindert, dass sich das Dargebotene auf allzu sperrigem und kopflastigem Terrain verliert."
mica-Musikmagazin: 25 Jahre SAXOFOUR – Jazz der Extraklasse im NEXUS (mica, 2016)

08. März 2016
"Von gänzlich anderer Natur ist die Komposition von Florian Bramböck. Seine Kammeroper "Der Weibsteufel" bezieht sich auf einen Text von Karl Schönherr. Unter der musikalischen Leitung von Seokwon Hong wählt er zur Umsetzung dieser Musik eine bemerkenswerte Besetzung. Ein Klavier, eine Violine, ein Cello, eine Klarinette und ein Hackbrett. Die komponierte Musik geht mit kammermusikalischer Intimität und Präzision mit dem Text von Schönherr um [...]. Neben all den Fakten, die sich über das Stück und dessen musikalische Umsetzung sagen ließen ist vor allem eine Frage zentral: Gelingt es Florian Bramböck und seiner Komposition mehr als nur ein Erfüllungsgehilfe des Textes zu sein? Schafft sie es mehr zu leisten als "nur" die kommenden Geschehnisse des Textes vorwegzunehmen, zu konterkarieren, mit den Erwartungshaltungen der Hörer und Zuseher zu spielen? Kann er mit seinem Leben an den Text andocken und gelingt ihm dadurch eine überzeugende Komposition? Die Antwort darauf fällt nicht eindeutig aus. Seine Komposition ist musikalisch brillant. Konzis schneidert er dem Text Musik auf den Leib, verdeutlicht ihn wenn nötig und verwirrt stellenweise überaus geschickt die Hörer. Die Musik gleicht einem Bewusstseins-Storm, der das Innenleben der Charaktere auskleidet und deutlicher ausformuliert, als es im Text von Karl Schönherr angelegt ist. Er denkt den Text weiter, ergänzt ihn, erweitert ihn um eine musikalische Ebene, die Schönherr damals garantiert nicht im Sinne hatte. Den Text mit Kammermusik zu vertonen, die zu gleichen Teilen von Jazz wie von klassischer Musik beeinflusst ist, ist zumindest kühn und begeistert auf einer strikt intellektuelle Ebene. Nach der 1,5 Stunden währenden Premiere verlässt man somit begeistert die Kammerspiele. In der Überzeugung, etwas Ungewöhnliches und Außerordentliches gesehen und gehört zu haben. Allein: Kein einziges Motiv ist in Erinnerung geblieben. Man erinnert sich im Detail an keine einzige Passage.
Übrig bleibt die Erinnerung an die Gesamtatmosphäre dieser Kammeroper, an das perfekte Zusammenspiel von Bühnenbild, Schauspiel, Text und Musik [...]. Danach stellt sich das Gefühl ein, virtuoses Handwerk erlebt aber wenig von der Person und dem Komponisten Florian Bramböck erfahren zu haben. Das mag unter Umständen genau so intendiert gewesen sein. Ein wenig bedauern darf man es aber dennoch."
Alpenfeuilleton: Musik, die auf Texte starrt (Markus Stegmayr, 2016), abgerufen am 31.10.2022 [https://www.afeu.at/kultur/musik/2016/03/9702/weibsteufel-bramboeck-rez…]

29. April 2007
über: Our favourite filmsongs - Saxofour (EmArcy/Universal Music Austria, 2007)
"Die vier Saxler, Wolfgang Puschnig, Klaus Dickbauer, Florian Bramböck und Christian Maurer sind Kuderanten, Lachbohnen, Kichererbsen, Grinslinsen und hervorragende Musiker die auch gerne ins Kino gehen. Dortselbst sehen sie nicht nur bewegte Bilder, sondern hören auch Musik und weil sie eben neben dem Humor auch noch ein exzellent geschultes Gehör haben fressen sich etliche Melodien tief in ihren Gehörgängen fest. Irgendwann brechen diese Melodien dann mit brachialer Gewalt hervor und wollen von den oben angeführten Herren gespielt werden. Aber – sie wollen nicht eins zu eins wiedergegeben werden, sie wollen verändert werden, wollen an das Saxofonspiel angepasst werden, wollen neu inszeniert werden und vor allem wollen sie mit - auch melancholischem Humor (weil sie ja nicht mehr die jüngsten sind eben auch mit der milden Güte des Alters) - gespielt werden. Da sitzen sie in den Gehörgängen der Herren gerade richtig! Die nehmen sich dann nämlich die Melodien zur Brust und zeigen ihnen wo der Bartl einst den Most holte und weisen sie ganz zart darauf hin, dass Most schon lange aus der Mode ist und die heutige Gesellschaft sich mit Roten Bullen und anderen, das Bewusstsein erweiternden Flüssigkeiten am Leben erhält. In Spül mir das Lied vom Boot sind die Helden alt geworden, nix ist mehr zu hören von der raubeinigen Brutalität der einstigen Filmhelden, Pril tut es auch: Komm, spül mit!, der junge Herr Himmelvater hat so seine Probleme mit dem Kreuz wenn er auf das Leben pfeift und dabei Always Lookin' (to the bright side of life) die Melodie von Monty Phyton vor sich hin summt, und sowohl Larrys als auch Laras Tees sind schon ein wenig ausgekühlt – obwohl das Riesenrad sich weiter dreht und es in Wien immer noch Kanäle gibt. Eistee ist eben eine Erfindung der Neuzeit. Nix ist es mit Nostalgie wenn sich Herr Yul Brynner mit Frau Agatha Christie im Kreis dreht, wieder nix ist es wenn Herr Charles Bronson den Colt rauchen lässt, der Blaue Panther wird zum grauen Grantler und Herr Bond, James Bond, mag es ab sofort Geschürt, und nicht gerüttelt. Eine grenzenlose Bilderflut ergießt sich über den geneigten Hörer und das Grinsen will kein Ende nehmen. Alltagstauglich und Allzweckgeeignete Musik für jeden Zweck."
Kulturwoche: Saxofour – Our Favourite Filmsongs (Alfred Krondraf, 2007), abgerufen am 03.11.2022 [https://www.kulturwoche.at/musik/928-saxofour-our-favourite-filmsongs-r…]

2005
"Der Saxophonist und Komponist Florian Bramböck hat eine Schlüsselrolle im Tiroler Musikleben und ist einer der wichtigen Jazzmusiker Österreichs [...]. Bramböcks Musik ist keine sperrige, am Reißbrett konstruierte. Sie spiegelt die stilistischen Facetten, in denen der Spross einer Musikerfamilie zuhause ist, die Lust des Gestalters, die Vitalität des Musikers und die Erkenntnisse des Pragmatikers [...]."
Tiroler Tageszeitung: Mr. Sax (Ursula Strohal, 2005), abgerufen am 03.11.2022 [https://florianbramboeck.com/presse.htm]

Diskografie (Auswahl)

2022 Jazz meets Metal - The Schubert & Bramböck Experience (Not on Label)
2021 Celebrating the Joy of Life! - Saxofour (ATS Records)
2020 The Easy Grooves: Eigenkompositionen von Florian Bramböck - Florian Bramböck Quintett (Sillton)
2019 ... der Blick zum Himmel: Kompositionen von Florian Bramböck - Militärmusik Tirol (sillton)
2016 25 Years Of Joy And Fun - Saxofour feat. Tacuma Jamaaladeen, Timmy Hutson (Skylark Records/Universal Music Austria)
2016 Es Wohnt Ein Friedlicher Ton In Meinem Saxophon - Saxofour (Skylark Records/Universal Music Austria)
2015 The Art Of Artur Rogger - Artur Rogger, Florian Bramböck (Not on Label)
2013 Music For All Occasions - Saxofour (ATS Records)
2011 White Fly - Syntony (Digital; Iapetus)
2011 Die Weihnachtsmander: Weihnacht Wie Bist Du Schön - Florian Bramböck, Christian Wegscheider, Andy Mayerl, Klaus Hofer (Hoanzl)
2011 Home - g.headz (Self-Release)
2011 Der Pilot Herr Fridolin: Ein Kinder Jazz-Album - Florian Bramböck, Christian Wegscheider, Andy Mayerl, Klaus Hofer (Hoanzl)
2011 Gimme Some of That - Saxofour feat. Don Alias (ATS Records)
2010 Scavenger - Syntony (Unsung Records/Iapetus)
2010 Saxofour plays Mozart "Die Zaubertröte" - Saxofour (ATS Records)
2009 Hot Feet: Live 2009 - Gansch & Roses (Geco Tonwaren)
2009 Dienztag - Dienztag (Geco Tonwaren)
2009 Analog - g.headz (Self-Release)
2008 Live Im Wiener Konzerthaus - Paul Urbanek's Stream 5 (Universal Music Austria)
2007 Our favourite filmsongs - Saxofour (EmArcy/Universal Music Austria)
2007 From Lance To Alltrance Or Ceasetrance - Die Erben (ATS Records)
2005 Cinco - Saxofour feat. Maria João (EmArcy/Universal Music Austria)
2004 Nicht Bach ... Meer Müßte Er Heißen - Die Erben (Central Station Music)
2004 Big Band Poesie - Vienna Art Orchestra (EmArcy/Universal Music Austria)
2004 Hommage to Hans Koller - Paul Urbanek's Stream 5 (Universal Music Austria)
2004 European Christmas - Saxofour feat. Maria João (EmArcy/Universal Music Austria)
2003 Sound of Loisium - Vienna Art Orchestra (Loisium)
2003 Gansch & Roses 2 - Gansch & Roses (Universal Music Austria)
2003 Duke Ellington's Sound of Love Vol. 2 - Vienna Art Orchestra (EmArcy/Universal Music Austria)
2002 Gansch & Roses - Gansch & Roses (Quinton Records)
2002 Vocalizing Reeds - Saxofour (PAO Records)
2002 Reindeer Games - Saxofour (EmArcy/Universal Music Austria)
2001 Art & Fun - Vienna Art Orchestra (EmArcy/Universal Music Austria)
2001 A Centenary Journey - Vienna Art Orchestra (Quinton)
2001 Neue Musik aus Amras: Chor- und Bläserwerke von Florian Bramböck - Stadtmusikkapelle Amras, Kirchenchor Amras, Amraser Bläser, Andreas Bramböck (dir) (RCR)
2000 Artistry in Rhythm: A European Suite - Vienna Art Orchestra (TCB Music)
2000 All That Strauss - Vienna Art Orchestra (TCB Music)
2000 Laßt uns froho uhund munter sein - Saxofour (PAO Records)
1999 Schlüssel Vergessen - Die Erben (Aktiv Sound Studio)
1999 Duke Ellington's Sound of Love - Vienna Art Orchestra (TCB Music)
1998 American Rhapsody: A Tribute to George Gershwin - Vienna Art Orchestra (BMG/RCA Victor)
1998 Horns Astray - Saxofour (PAO Records)
1997 Nine Immortal Non-Evergreens For Eric Dolphy - Vienna Art Orchestra (Verve/Amadeo)
1997 Unexpected Ways: Concerto For Voice & Silence - Vienna Art Orchestra (Amadeo)
1997 Quiet Ways: Ballads - Vienna Art Orchestra (Amadeo)
1997 Homepage - Uli Rennert, Timesquare feat, Bramböck, Liebman, Mintzer with Rennert, Schwinn, Tang, Hilbe (SOS Music)
1996 VAO Plays For Jean Cocteau - Vienna Art Orchestra (Verve/Amadeo)
1994 The Original Charts of Charles Mingus & Duke Ellington - Vienna Art Orchestra (Verve)
1994 Die Erben - Die Erben (Not on Label)
1991 standing...WHAT? - Vienna Art Orchestra (Amadeo)
1991 Chapter Two - Vienna Art Orchestra (Amadeo)
1986 Ungrounded Jump - Anaconga (LP; Extraplatte)

Als Interpret
2020 Heldinnenleben - Die Kolophonistinnen (Gramola) // Track 2: Cellinnen und Außen
2020 Mia san Österreich (Austro Pop Version) - Schubert & Friends, NoBros (Single; Pure Steel Records)
2008 Introducing the Band - Am Dam Jazz (CCP Records)'
1996 The Second Third Man - Wolfgang Schalk Bandett feat. Michael Brecker (FrameUp)
1996 Freelance - Christian Wegscheider Group (Not on Label)

Tonträger mit seinen Werken
2019 Urknall - Tiroler Kammerorchester InnStrumenti, Gerhard Sammer (dir) (Helbling) // Track 13: 2009-1809
2014 SMS an Gott: Neue Musik für Kammerorchester - Tiroler Kammerorchester InnStrumenti, Gerhard Sammer (dir) (Helbling) // Track 1: SMS an Gott Nr. 1 - An vielen Tagen, vielen schönen; Track 2: SMS an Gott Nr. 2 - Wie schaut's denn aus?; Track 3: SMS an Gott Nr. 3 - Die Lebensmitteltempel; Track 4: SMS an Gott Nr. 4 - Mein Nachbar ist ein ...; SMS an Gott Nr. 5 - Track 5: Wie strafst du all die Gierigen?; Track 6: SMS an Gott Nr. 6 - Wenn man bedenkt ...
2014 Vom Solo zum Quintett - Pongauer Klarinettenensemble (MAKO Records) // Track 20: Der Tanz ums goldene Zelt
2009 Grab it! - Peter Girstmair, Isabella Kurz, Michael Schöch (RCR) // Track 2-4: Sonate für Altsaxophon und Klavier
2007 From Lance To Alltrance Or Ceasetrance - Die Erben (ATS Records) // Track 1: Das 7. Schaf Hieß Dörte, Weil Es Immer Röhrte; Track 5: Groove 6 (Trinidad); Track 9: Groove 2
2006 Mai - Peter Girstmair, Michael Schöch (RCR) // Track 2: Serie glücklicher Momente - #1 Serie glücklicher Momente; Track 3: Serie glücklicher Momente - #2 Vom leichten Grant zum Wohlbefinden; Track 4: Serie glücklicher Momente - #3 Is schu still durchn Schnee; Track 5: Serie glücklicher Momente - #4 Früher Tanz durch Stainach-Irdning
2006 Aufgetaucht - Brass Connection Tirol (RCR) // Track 6: Drei Fanfaren zum Gedenkjahr - I. Raffl Fanfare; Track 7: Drei Fanfaren zum Gedenkjahr - II. Anna Hofer Fanfare; Track 8: Drei Fanfaren zum Gedenkjahr - III. Andreas Hofer Fanfare
2005 Vergessenes Africa - Working Clarinets (RCR) // Track 12: Praising Burundi; Track 13: Southafrican Prayer for Peace; Track 14: Marokko "thé à la menthe"
2004 Radanovics: Jotted Down / Bramböck: Schubert bei Vera / Jungwirth: Mandorla - George Crumb Trio (ATS Records) // Track 8: Schubert bei Vera; Track 9: Beethoven im Computerladen
2003 Cybersax - Saxophonquartett Danubia (RCR) // Track 13: Virulent
2002 Klarinetten-Spuren - Helmut Sprenger (Sillton) // Track 7: Am Fischteich; Track 8: Aus Dem Marchenbuch; Track 9: Beim Krautstampfen
1999 Sostinės Vario Kvintetas - Sostinės Vario Kvintetas (Not on Label) // Track 21: New Rock
2002 Classic Borg (RCR) // Track 8: Amraser Messe für gemischten Chor und Bläser - Kyrie; Track 9: Amraser Messe für gemischten Chor und Bläser - Gloria; Track 10: Amraser Messe für gemischten Chor und Bläser - Sanctus, Benedictus; Track 11: Amraser Messe für gemischten Chor und Bläser - Agnus Dei
1998 Symphonic Wind Orchestra - Österreichische Bläserphilharmonie Innsbruck, Hansjörg Angerer (dir) (Koch Schwann) // Track 5: Konzert Für 4 Hörner Und Symphonisches Blasorchester
1994 Die Erben - Die Erben (Not on Label) // Track 1: Experience; Track 3: Fliegenpilz; Track 4: Dedication; Track 5: Schuggs; Track 7: Fragmenta
1991 standing...WHAT? - Vienna Art Orchestra (Amadeo) // Track 7: Miss Ribbit
1986 Ungrounded Jump - Anaconga (LP; Extraplatte) // Track A1: Rough Date; Track A2: Ballad For Mo; Track A4: Johnny Reitet Wieder

Literatur

mica-Archiv: Saxofour

2007 Rosenberger, Werner: Gansch & Roses. In: mica-Musikmagazin.
2008 Ternai, Michael: Gansch & Roses im Porgy. In: mica-Musikmagazin.
2009 Ternai, Michael: Saxofour zu Gast im Porgy. In: mica-Musikmagazin.
2009 Ternai, Michael: Thomas Gansch – Hot Feet. In: mica-Musikmagazin.
2011 Ternai, Michael: Gansch & Roses zu Gast im Porgy. In: mica-Musikmagazin.
2012 Demcisin, Georg: Porträt: Saxofour. In: mica-Musikmagazin.
2013 Ternai, Michael: Saxofour präsentieren "Music for all occasions". In: mica-Musikmagazin.
2014 Ternai, Michael: SAXOFOUR präsentieren "European Christmas". In: mica-Musikmagazin.
2016 mica: 25 Jahre SAXOFOUR – Jazz der Extraklasse im NEXUS. In: mica-Musikmagazin.
2021 Kochman, Alexander: SAXOFOUR – "CELEBRATING THE JOY OF LIFE". In: mica-Musikmagazin.

Quellen/Links

Webseite: Florian Bramböck
Wikipedia: Florian Bramböck
Oesterreichisches Musiklexikon online: Florian Bramböck
SRA-Archiv: Florian Bramböck
Universal Edition: Florian Bramböck
Tiroler Treibhaus: Florian Bramböck
Webseite: Saxofour
Webseite: Jazz Orchester Tirol
Facebook: Jazz Orchester Tirol
Soundcloud: Jazz Orchester Tirol
Oesterreichisches Musiklexion online: Gansch & Roses
SRA-Archiv: Gansch and Roses
Webseite: g-headz
Soundcloud: g-headz
Facebook: Syntony
Bandcamp: Syntony

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 22. 1. 2023): Biografie Florian Bramböck. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db20.musicaustria.at/node/68466 (Abrufdatum: 8. 2. 2023).

Austrian Composers Association Logo