Direkt zum Inhalt

Eötvös Péter

Vorname
Péter
Nachname
Eötvös
erfasst als
Komponist:in
Interpret:in
Dirigent:in
musikalische:r Leiter:in
Ausbildner:in
Musikpädagog:in
Genre
Neue Musik
Elektronik
Instrument(e)
Klavier
Geburtsjahr
1944
Geburtsland
Rumänien
Todesjahr
2024
Sterbeort
Budapest
Péter Eötvös

Péter Eötvös © Szilvia Csibi

"Der ungarische Komponist und Dirigent Peter Eötvös gehörte zu den prägendsten Persönlichkeiten der Musik unserer Zeit. Er studierte Komposition, Dirigieren sowie Klavier in Budapest und Köln. In den 1970er Jahren war er Mitglied des Stockhausen-Ensembles und arbeitete am Kölner Studio für elektro­nische Musik des WDR. 1978 dirigierte er das Eröffnungskonzert des von Pierre Boulez gegründeten IRCAM in Paris und wurde 1979 künstlerischer Leiter des Ensemble Intercontemporain, mit dem er von 1979-1991 über 200 Kompositionen zur Uraufführung brachte. 

Als Dirigent hatte Eötvös seit den 1980er Jahren verantwortungsvolle Positionen an großen europäischen Orchestern inne und arbeitete als Gastdirigent mit Orchestern wie dem BBC Symphony Orchestra, den Berliner und Wiener Philharmonikern, dem NHK Symphony Orchestra in Tokio und an Opernhäusern wie dem Teatro alla Scala di Milano, dem Royal Opera House, dem La Monnaie sowie bei den Festivals von Glyndebourne, Aix-en-Provence und den Salzburger Festspielen. 

1998 brachte ihm die Oper »Tri Sestri« einen durchschlagenden Erfolg. Danach erhielt Eötvös vor allem im Bereich der Oper, aber auch in anderen Gattungen, Kompositionsaufträge von renommierten Institutionen weltweit. 
Zu seinem Werk gehören Opern wie »Angels in America«, »Love and Other Demons«, »Paradise reloaded (Lilith)«, »Der goldene Drache«, »Senza sangue«. 2004 gründete er die Peter Eötvös Contemporary Music Foundation zur Förderung von Komponist:innen und Dirigent:innen. Seine Werke und Aufnahmen wurden mit zahlreichen Auszeichnungen bedacht. 2021 erhielt er den bedeutenden BBVA Award für Musik und Oper. Am 24. März 2024 ist Peter Eötvös im Alter von 80 Jahren verstorben."
Staatsoper unter den Linden: Peter Eötvös (2024), abgerufen am 26.03.2024 [https://www.staatsoper-berlin.de/de/kuenstler/peter-eoetvoes.2856/]

Stilbeschreibung

"Seine Popularität hat der Komponist mit seiner zugänglichen Stilistik erreicht, in der sich Klänge zu Teppichen verweben, Tonkaskaden auf den Zuhörer niederstürzen oder einzelne Töne durch den Raum vibrieren, bevor sie ersterben. Bei vielen seiner Arbeiten spürt man die Tradition der Volksmusiken Ungarns und des Karpatenbeckens heraus."
Salzburger Nachrichten: Komponist Peter Eötvös 80-jährig gestorben (APA, 2024), abgerufen am 26.03.2024 [https://www.sn.at/kultur/musik/komponist-peter-eoetvoes-155626348]

"Eötvös' Weg als Komponist ist alles andere als konventionell zu sein - vielleicht ist es gerade deswegen so schwierig seinen Platz auf der Bühne zeitgenössischer Komposition zu finden. Es gibt in seinen Stücken keine wiederkehrenden Techniken oder Stilmittel, er verwendet keine immer wiederkehrenden Elemente. Eötvös’ Werke scheinen einzigartiger und charakteristischer als viele Stücke seiner Kollegen. In jedem seiner Werke kann man die Gegenwart eines unabhängigen Konzeptes spüren, den langsam aufgehenden Samen desGedankens, die "große Idee"."
G. Ricordi & Co., Bühnen- und Musikverlag GmbH (Berlin): Peter Eötvös (Zoltán Farkas, 1999), abgerufen am 26.03.2024 [https://www.ricordi.com/-/media/Files/PDF/Ricordi/Background-Informatio…]

Auszeichnungen

1966 DAAD – Deutscher Akademischer Austausch Dienst, Musikhochschule Köln (Deutschland): Stipendiat
1988 Ordre des Arts et des Lettres (Frankreich): Officier des Arts et des Lettres
1997 Liszt Ferenc Zeneművészeti Egyetem, Budapest (Ungarn): Bartók-Pásztory-Preis
1998 Syndicat professionnel de la critique de théâtre, de musique et de danse, Paris (Frankreich): Prix Claude Rostand (Three Sisters)
1998 Republik Frankreich: Grand Prix de le Critique (Three Sisters)
1999 Victoires de la Musique Classique et du Jazz (Frankreich): Gewinner i.d. Kategorie "Concert de musique classique ou représentation d'opéra de l'année"
1999 Grand Prix der Akademie Charles Cros (Album "Three Sisters", 1999)
2000 Diapason d'or de l’année (Album "Three Sisters", 1999)
2000 Prix Caecilia (Belgien) (Album "Three Sisters", 1999)
2000 Deutsche Phono-Akademie e.V., Berlin (Deutschland): ECHO Klassik i.d. Kategorie "Welt-Ersteinspielung des Jahres" (Album "Three Sisters", 1999)
2000 Christoph und Stephan Kaske Stiftung, Berg (Deutschland): Jubiläumspreis
2001 MIDEM, Cannes (Frankreich): Cannes Classical Award i.d. Kategorie "Best Album" (Album "Replica")
2001 Republik Ungarn: Gundel Art Prize (As I Crossed a Bridge of Dreams)
2002 Royal Philharmonic Society, London (Großbritannien): Preisträger i.d. Kategorie "Large-Scale Composition" (Three Sisters)
2002 Republik Ungarn: Kossuth-Preis
2002 Société des Auteurs et Compositeurs Dramatiques (SACD), Paris (Frankreich): Prix Musique
2003 Golden Prague Festival (Tschechische Republik): Grand Prix Golden Prague für die Verfilmung seiner Oper "Le Balcon"
2003 Stadt Budapest (Ungarn): Ehrenbürger
2003 Ordre des Arts et des Lettres (Frankreich): Commandeur des Arts et des Lettres
2004 Recording Academy, Los Angeles (USA): Grammy Award - Nominierung i.d. Kategorie "Best Opera Recording" (Album "Béla Bartók: The Bluebeard's Castle", 2003)
2004 MIDEM, Cannes (Frankreich): Cannes Classical Award i.d. Kategorie "Best Living Composer"
2004 Europäische Kulturstiftung Pro Europa, Basel (Schweiz): Europäischer Preis für Komposition
2006 Béla Bartók Center for Musicianship (Ungarn): Béla Bartók Memorial Prize
2006 Foundation for Hungarian Arts Prize (Ungarn): Hungarian Arts Prize
2006 Association Presse Musicale Internationale (Frankreich): Grand Prix "Antoine Livio"
2006 BBC Music Magazine (Großbritannien): Preisträger i.d. Kategorie "Technical excellence in recording" (Album "Luciano Berio: Sinfonia / Ekphrasis", 2005)
2007 Lucerne Festival (Schweiz): Composer in Residence
2007 Bundesverband der Deutschen Musikinstrumenten-Hersteller e.V., Messe Frankfurt GmbH (Deutschland): Frankfurter Musikpreis
2008 Republik Ungarn: Botschafter des ungarischen Kulturerbes
2008 Fondation Prince Pierre de Monaco (Monaco): Prix de Composition Musicale (Seven)
2011 Biennale di Venezia (Italien): Goldener Löwe für das Lebenswerk
2012 Deutsche Phono-Akademie e.V., Berlin (Deutschland): ECHO Klassik i.d. Kategorie "Chorwerke-, Oratorien-, Messen-Einspielung des Jahres" (Album "György Ligeti: Requiem / Apparitions / San Francisco Polyphony", 2011)
2013 Recording Academy, Los Angeles (USA): Grammy Award - Nominierung i.d. Kategorie "Best Choral Performance" (Album "György Ligeti: Requiem / Apparitions / San Francisco Polyphony", 2011)
2013 Deutsche Phono-Akademie e.V., Berlin (Deutschland): ECHO Klassik i.d. Kategorie "Konzerteinspielung des Jahres" (Album "Bartok, Eötvös, Ligeti: Three Hungarian Violin Concertos", 2012)
2013 Gramophone Magazine, London (Großbritannien): Gramophone Classical Music Award i.d. Kategorie "Recording of the Year" (Album "Bartok, Eötvös, Ligeti: Three Hungarian Violin Concertos", 2012)
2014 Recording Academy, Los Angeles (USA): Grammy Award - Nominierung i.d. Kategorie "Best Classical Instrumental Solo" (Album "Bartok, Eötvös, Ligeti: Three Hungarian Violin Concertos", 2012)
2014 Beethovenfest Warschau (Polen): International Classical Music Award i.d. Kategorie "Concerto" (Album "Bartok, Eötvös, Ligeti: Three Hungarian Violin Concertos", 2012)
2015 Republik Ungarn: Sankt-Stephans-Orden
2016 Fondation Simone et Cino Del Duca, Paris (Frankreich): Grand Prix artistique i.d. Kategorie "Composition Musicale"
2017 Stiftung Prima Primissima - OTP Bank, Budapest (Ungarn): Preisträger
2017–2018 Elbphilharmonie Hamburg (Deutschland): Artist in Residence
2018 Bundesrepublik Deutschland: Goethe-Medaille
2018 Hazám-díj kuratóriuma (Ungarn): Hazám-Preisträger
2018 Festival Terras sem Sombra, Santiago do Cacém (Portugal): Terras sem Sombra International Prize
2018–2019 Staatskapelle Dresden (Deutschland): Capell-Compositeur
2020 Fundación BBVA, Bilbao/Madrid (Spanien): Frontiers of Knowledge Award i.d. Kategorie "Music and Opera"
2022 Zeitschrift "Opernwelt" (Deutschland): Gewinner i.d. Kritikerumfrage zur "Uraufführung des Jahres" (Sleepless)

Ausbildung

1958–1965 Liszt Ferenc Zeneművészeti Egyetem, Budapest (Ungarn): Konzertfach Klavier (Ferenc Szabó, János Viski), Komposition (Pál Kardos, Ernö Szegedi) - Diplom
1962–1964 Liszt Ferenc Zeneművészeti Egyetem, Budapest (Ungarn): Dirigieren
1966–1968 Musikhochschule Köln (Deutschland): Orchesterleitung (Wolfgang von der Nahmer) - Diplom
1971–1979 Studio für Elektronische Musik - WDR – Westdeutscher Rundfunk, Musikhochschule Köln (Deutschland): Komposition, Dirigieren (Bernd Alois Zimmermann)

Tätigkeiten

1971–1979 Studio für Elektronische Musik - WDR – Westdeutscher Rundfunk, Köln (Deutschland): technisch-musikalischer Mitarbeiter
1972–1979 Künstlerkollektiv Oeldorf Group (Deutschland): Mitbegründer (mit Pi-hsien Chen (pf), Joachim Krist (vl, va, Komposition), Mesías Maiguashca (kybd, elec, Komposition), Gaby Schumacher (vc))
1978 Institut de recherche et coordination acoustique – IRCAM, Paris (Frankreich): Leitung des Eröffnungskonzertes auf Einladung von Pierre Boulez
1979–2000 Zusammenarbeit mit bekannten Verlagen, u. a.: Editio Musica Budapest, Salabert Paris, Ricordi München
1997–2024 Freundeskreis Herrenhaus Edenkoben e.V. (Deutschland): Juror (Komposition), Vorschläge zur Stipendienvergabe
1991–2024 Internationales Eötvös-Institut, Budapest (Ungarn): Gründer, Dozent, Leiter von Workshops/Meisterklassen (Dirigieren, Komposition)
1992–1998 Hochschule für Musik Karlsruhe (Deutschland): Professor (Dirigieren, Neue Musik)
1996 Internationale Ferienkurse für Neue Musik Darmstadt (Deutschland): Juryvorsitzender
1997–2024 Akademie der Künste Berlin (Deutschland): Mitglied (Sektion Musik)
1998–2001 Hochschule für Musik und Tanz Köln (Deutschland): Professor (Dirigieren, Komposition)
2000–2024 Schott Music, Mainz (Deutschland): exklusive Zusammenarbeit
2000–2024 Kungliga Musikaliska Akademien, Stockholm (Schweden): Mitglied
2002–2008 Hochschule für Musik Karlsruhe (Deutschland): Professor (Dirigieren, Neue Musik)
2004–2024 Peter Eötvös Contemporary Music Foundation, Budapest (Ungarn): Gründer, Leiter
2014 Tōru Takemitsu Composition Competition, Tokio (Japan): Jurymitglied
2018–2020 Peter Eötvös Contemporary Music Foundation, Budapest (Ungarn): Leiter eines speziellen Mentoring-Programms

Mitglied der Széchenyi Iroldami és Művészeti Akadémia (Budapest/Ungarn), Sächsische Akademie der Künste (Dresden/Deutschland), Koninklijke Vlaamse Academie van België voor Wetenschappen en Kunsten (Brüssel/Belgien), Accademia Nazionale di Santa Cecilia (Italien)

Schüler:innen (Auswahl)
Judit Varga, Germán Toro Pérez, Clemens Gadenstätter, Karlheinz Essl, Leonhard Garms, Yalda Zamani

Mitglied in den Orchestern
1968–1976 Stockhausen-Ensemble (Deutschland): Pianist, Keyboarder
1979–1991 Ensemble InterContemporain, Paris (Frankreich): musikalischer Leiter
1983–2024 Ensemble Modern Frankfurt (Deutschland): ständiger Gastdirigent
1985–1988 BBC Symphony Orchestra, London (Großbritannien): Erster Gastdirigent
1992–1995 Budapest Festival Orchester (Ungarn): Gastdirigent
1994–2005 Radio Filharmonisch Orkest (RFO), Hilversum (Niederlande): Chefdirigent
1998–2001 Hungarian National Philharmonic Orchestra, Budapest (Ungarn): Erster Gastdirigent
2003–2005 Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR (Deutschland): Erster Gastdirigent
2003–2007 Göteborgs Symfoniker (Schweden): Erster Gastdirigent
2009–2012 ORF Radio Symphonieorchester Wien: Erster Gastdirigent
2022–2024 Concerto Budapest (Ungarn): Erster Gastdirigent

Zusammenarbeit als Dirigent u. a. mit: Wiener Philharmoniker, Klangforum Wien, Ungarische Nationalphilharmonie, Royal Concertgebouworkest Amsterdam, Musikfabrik Köln, Berliner Philharmoniker, Münchner Philharmoniker, Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, London Sinfonietta, Orchestre Philharmonique de Radio France, Cleveland Orchestra, NHK Symphony Orchestra Tokyo
Zusammenarbeit u. a.: Pierre Boulez, Luca Ronconi, Robert Altman, Klaus-Michael Grüber, Robert Wilson, Nikolaus Lehnhof, Karlheinz Stockhausen, Sofie Thorsbro Dan, Olivia De Prato, Karlheinz Essl, Martin Mumelter, Eszter Haffner, Mike Svoboda, Wolfgang Hattinger, Florian Müller, Eva Furrer, Gabriela Mossyrsch, Pablo Peula, León Alvaro Collao, Jessica Kuhn, Rafał Dominik Zalech, Valerie Fritz, Tanja Elisa Glinsner, Hsiao-Lin Liao, Eduard Demetz, Samu Gryllus, Patricia Kopatchinskaja

Aufträge (Auswahl)

1985 Ensemble InterContemporain, Paris (Frankreich): Chinese Opera
1986 im Auftrag von Jean-Pierre Brossman, Opéra National de Lyon (Frankreich): Three Sisters
1989 Steirischer Herbst, Graz: Brass: The Metal Space
1991 Schleswig-Holstein Musik Festival (Deutschland), Artwerpen Festival (Belgien): Korrespondenz
1994 WDR – Westdeutscher Rundfunk, Köln (Deutschland): Atlantis
1998 Donaueschinger Musiktage, Land Baden-Württemberg (Deutschland): As I Crossed a Bridge of Dreams
2000 Festival Aix-en-Provence, Théâtre du Capitole Toulouse (Frankreich): Le Balcon
2001 Théâtre du Châtelet Paris (Frankreich): Angels in America
2001 BBC Symphony Orchestra London (Großbritannien): Jet Stream
2001 WDR – Westdeutscher Rundfunk, Köln (Deutschland): IMA
2004 anlässlich des 125. Geburtstags von Béla Bartók - Musica Viva München (Deutschland), Orchestre de la Suisse Romande (Schweiz), Royal Concertgebouworkest Amsterdam (Niederlande), Orchestre Philharmonique de Radio France (Frankreich), Göteborgs Symfoniker (Schweden): CAP-KO
2006 Glyndebourne Festival Opera, BBC (Großbritannien): Love and Other Demons
2006 Opéra National de Lyon (Frankreich): Lady Sarashina
2007 Reina Sofia School of Music, Madrid (Spanien): Octet
2009 Stiftung Berliner Philharmoniker (Deutschland): Cello Concerto Grosso
2010 Bayerische Staatsoper, München (Deutschland): Die Tragödie des Teufels
2011 Mädchenchor Hannover (Deutschland): Herbsttag
2012 Philharmonie Köln (Deutschland): Dodici
2012 Ensemble Modern Frankfurt, Oper Frankfurt (Deutschland): Der goldene Drache
2012 Los Angeles Philharmonic Orchestra (USA): DoReMi
2013 Internationale Stiftung Mozarteum Salzburg, Casa da Musica Porto (Portugal), New World Symphony Academy (USA): da capo
2014 finanziert durch Ernst von Siemens Stiftung (Deutschland), Müpa Budapest (Ungarn) - Salzburger Festspiele: Halleluja: Oratorium balbulum
2015 Associazione Orchestra Filarmonica della Scala, Mailand (Italien): Alle vittime senza nome
2018 Karajan Akademie der Berliner Philharmoniker (Deutschland): Aurora
2018 Granada Festival (Spanien): Alhambra
2018 Ungarische Staatsoper Budapest (Ungarn): Valuska
2019 im Auftrag von Sarah van der Kemp, Junge Kammerphilharmonie Berlin (Deutschland): Adventures of the Dominant Seventh Chord

Aufführungen (Auswahl)

als Komponist
1986 Ensemble InterContemporain, Péter Eötvös (dir), Paris (Frankreich): Chinese Opera (UA)
1998 Orchestre de l'Opéra National de Lyon, Péter Eötvös (dir), Kent Nagano (dir) - Opéra National de Lyon (Frankreich): Three Sisters (UA)
1990 Ensemble Modern Frankfurt, Péter Eötvös (dir) - Steirischer Herbst, Graz: Brass: The Metal Space (UA)
1993 Marta Fábián (cymb), Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR, Péter Eötvös (dir) Stuttgart (Deutschland): Psychokosmos (UA)
1995 Dietrich Henschel (bar), Marta Fábián (cymb), WDR Sinfonieorchester, Kölner Domchor, Péter Eötvös (dir), Köln (Deutschland): Atlantis (UA)
1999 Claire Bloom (voc), Mike Svoboda (pos), Gerard Buquet (bpos), Ensemble Varianti Stuttgart, Manfred Schreier (dir) - Donaueschinger Musiktage (Deutschland): As I Crossed a Bridge of Dreams (UA)
2000 London Symphony Orchestra, Pierre Boulez (dir), London (Großbritannien): zeroPoints (UA)
2002 Ensemble InterContemporain, Péter Eötvös (dir) - Festival in Aix-en-Provence (Frankreich): Le Balcon (UA)
2002 WDR Sinfonieorchester, WDR Chor, Sylvian Cambreling (dir), Köln (Deutschland): IMA (UA)
2003 Markus Stockhausen (tp), BBC Symphony Orchestra London, Péter Eötvös (dir), London (Großbritannien): Jet Stream (UA)
2006 Pierre-Laurent Aimard (pf), Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Péter Eötvös (dir) - Musica Viva München (Deutschland): CAP-KO (UA)
2008 London Philharmonic Orchestra, Vladimir Jurowsky (dir) - Glyndebourne Festival Opera, Lewes (Großbritannien): Love And Other Demons (UA)
2008 Orchestre de l'Opéra National de Lyon, Péter Eötvös (dir) - Opéra National de Lyon (Frankreich): Lady Sarashina (UA)
2011 Miklós Perényi (vc), Berliner Philharmoniker, Péter Eötvös (dir), Philharmonie Berlin (Deutschland): Cello Concerto Grosso (UA)
2013 Rebecca Nelsen (s), Avelyne Francis (s), Annette Schönmüller (ms), Christina Sidak (ms), Anne Clare Hauf (a), Eric Stoklossa (t), Gernot Heinrich (t), Andreas Jankowitsch (bar), David Adam Moore (bar), Michael Wagner (bar), amadeus ensemble wien, Walter Kobéra (dir) - Wien Modern, Museumsquartier Wien: Paradise reloaded (Lilith) (UA)
2013 Midori Goto (vl), Los Angeles Philharmonic Orchestra, Pablo Heras-Casado (dir), Los Angeles (USA): DoReMi (UA)
2014 Ensemble Modern Frankfurt, Péter Eötvös (dir) - Oper Frankfurt, Bockenheimer Depot Frankfurt am Main (Deutschland): Der goldene Drache (UA)
2016 Patricia Kopatchinskaja (vl), Genf (Schweiz): a Call (UA)
2016 Peter Simonischek (spr), Iris Vermillion (ms), Topi Lehtipuu (t), Hungarian Radio Choir, Zoltán Pad (dir), Wiener Philharmoniker, Daniel Harding (dir) - Salzburger Festspiele: Halleluja: Oratorium balbulum (UA)
2016 Orchestra Filarmonica della Scala, Péter Eötvös (dir), Mailand (Italien): Alle vittime senza nome (UA)
2016 Mozarteumorchester Salzburg, Mirga Grazinyte-Tyla (dir), Salzburg: Dialog mit Mozart (UA)
2018 Garth Knox (va), Megumi Kasakawa (va) - Donaueschinger Musiktage (Deutschland): désaccord 2 (UA)
2018 Lucerne Festival Academy Orchestra, Matthias Pintscher (dir) - Lucerne Festival (Schweiz): Reading Malevich (UA)
2019 Isabelle Faust (vl), Mahler Chamber Orchestra, Pablo Heras-Casado (dir) - Granada Festival (Spanien): Alhambra (UA)
2019 Matthew McDonald (db), Berliner Philharmoniker, Péter Eötvös (dir), Philharmonie Berlin (Deutschland): Aurora (UA)
2019 Nurit Stark (vl), Berlin (Deutschland): Adventures of the Dominant Seventh Chord (UA)
2021 János Balázs (pf), Orchestre Philharmonique de Radio France, Mikko Franck (dir), Budapest (Ungarn): Cziffra Psodia (UA)
2022 Hungarian Radio Choir, Zoltán Pad (dir), Budapest (Ungarn): Drei Aphorismen von Heinrich Heine (UA)
2023 Gabor Boldoczki (tp), Iveta Apkalna (org), Philharmonie Köln (Deutschland): Echo (UA)
2023 Hungarian State Opera Choir, Gábor Csiki (dir), Hungarian State Opera Orchestra, Kálmán Szennai (dir) - Hungarian State Opera (Ungarn): Valuska (UA)

als Interpret
1989 Ensemble Modern Frankfurt, Péter Eötvös (dir), Saarbrücken (Deutschland): Blue Cliffs (UA, Jorge E. López)
1989 Pierre-André Valade (fl), Didier Plateau (ob), Ensemble InterContemporain, Peter Eötvös (dir), Centre Pompidou Paris (Frankreich): Congruences (UA, Michael Jarrell)
1990 Michael Sterling (vc), Ensemble Modern FrankfurtPeter Eötvös (dir) - Musikprotokoll im Steirischen Herbst, Graz: Assonance V (chaque jour n'est qu'une trêve entre deux nuits) (UA, Michael Jarrell)
1990 Ensemble Modern Frankfurt, Péter Eötvös (dir) - Musikprotokoll im Steirischen Herbst, Alte Remise Graz: ... et consumimur igni (UA, Karlheinz Essl)
1992 Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Peter Eötvös (dir) - Bayerischer Rundfunk, Prinzregententheater München (Deutschland): Räume (UA, Herbert Willi)
2001 Radio Filharmonisch Orkest Hilversum, Péter Eötvös (dir) - Donaueschinger Musiktage (Deutschland): Polyskopie (UA, Clemens Gadenstätter)
2009 Antoine Tamestit (va), ORF Radio Symphonieorchester WienPeter Eötvös (dir) - Musikprotokoll im Steirischen Herbst, Helmut List Halle Graz: Remnants of songs ... An Amphigory (UA, Olga Neuwirth)
2009 ORF Radio Symphonieorchester Wien, Peter Eötvös (dir) - Wien Modern: lovely monster (UA, Bernhard Gander)
2010 ORF Radio Symphonieorchester Wien, Peter Eötvös (dir) - Wien Modern, Wiener Konzerthaus: On Comparative Meteorology (UA, Johannes Maria Staud)
2010 Ensemble Modern Frankfurt, Péter Eötvös (dir), Paris (Frankreich): Contrebande (On Comparative Meteorology II) (UA, Johannes Maria Staud)
2012 Basel Sinfonietta, Péter Eötvös (dir) - Lucerne Festival (Schweiz): Les Jeux / Les Poupées (UA, Bernhard Lang)

Pressestimmen (Auswahl)

24. März 2024
"Ein wesentlicher Erfolgschritt, mit dem er sich als Komponist eta­blierte, war die Komposition der Oper Drei Schwestern. Sie zeigte einen subtilen Könner abseits plakativer Effekte. Delikat verschmolz Eötvös Countertenorstimmen mit einer orchestralen Welt der reduzierten Pointen. Auf harmonisch anspruchsvoller Grundlage erwuchs bei diesem Werk nach Anton Tschechow aber auch das Kon­trastvolle. Aparte Glissandi prallten auf deftige Eruptionen von Blech und Schlagwerk, im Sinne starker Dramaturgie. Die Offenheit des Komponisten zeigte sich auch in der Wahl der Vorlagen und Stile. Bei seinem Musiktheater Le Balcon nach Jean Genet tauchte er in die Sphäre der Unterhaltung ein, in die Welt des französischen Chansons, das er schließlich individuell verarbeitete. Individualität ist auch das Schlüsselwort bei Eötvös. Er hatte die Fähigkeit, die Errungenschaften der Moderne zu einer persönlichen Sprache zu formen. In Angels in America generierte er einen Klang, der auch Assoziationen an Broadway ermöglichte. Auch hier, wo alle Sänger und Sängerinnen opernunüblich mikrofonverstärkt agierten, überzeugte subtile farbliche Differenzierung abseits des Plakativen, betörten raffinierte Überlagerungen von Strukturen."
Der Standard: Komponist Peter Eötvös 80-jährig in Budapest gestorben (Ljubiša Tošić, 2024), abgerufen am 26.03.2024 [https://www.derstandard.at/story/3000000213079/ungarischer-komponist-pe…]

Diskografie (Auswahl)

als Komponist
2014 Kosmos: Werke für Klavier und Schlagzeug (Wergo)
2012 Bartok, Eötvös, Ligeti: Three Hungarian Violin Concertos - Patricia Kopatchinskaja, hr-Sinfonieorchester Frankfurt, Ensemble Modern, Péter Eötvös (Naïve Classique)
2007 Peter Eötvös: CAP-KO / Bernd Alois Zimmermann: Konzert für Violine und großes Orchester / Martin Smolka: Walden, the Destiller of Celestial Dews - Pierre-Laurent Aimard, Martin Mumelter, Wolfram Winkel, Chor des Bayerischen Rundfunks, Robert Blank, Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Peter Eötvös (NEOS)
2003 Peter Eötvös: IMA, Kosmos, Korrespondenz - WDR Rundfunkchor Köln, WDR Sinfonieorchester Köln, Sylvain Cambreling, Andreas Grau, Götz Schumacher, Pellegrini Quartet (BMC Records)
2003 Peter Eötvös: Intervalles-Intérieurs / Windsequenzen - Klangforum Wien, UMZE Chamber Ensemble, Peter Eötvös (BMC Records)
2001 zeroPoints - Göteborgs Symfoniker, Ensemble Modern, Peter Eötvös (BMC Records)
2000 Béla Bartók: Concerto for Viola & Orchestra / Peter Eötvös: Replica / György Kurtág: Movement for Viola & Orchestra - Kim Kashkashian, Netherlands Radio Chamber Orchestra, Peter Eötvös (ECM)
1999 Peter Eötvös: Three Sisters / Drei Schwestern / Trois Soeurs - Orchestre de l'Opéra de Lyon, Kent Nagano, Peter Eötvös (Deutsche Grammophon)

als Dirigent
2012 Friedrich Cerha: Percussion Concerto et al - Martin Grubinger, Wiener Philharmoniker, Pierre Boulez, Peter Eötvös (Kairos)
2012 Bartok, Eötvös, Ligeti: Three Hungarian Violin Concertos - Patricia Kopatchinskaja, hr-Sinfonieorchester Frankfurt, Ensemble Modern, Péter Eötvös (Naïve Classique)
2011 György Ligeti: Requiem / Apparitions / San Francisco Polyphony - Barbara Hannigan, Susan Parry, WDR Sinfonieorchester Köln WDR Rundfunkchor Köln, SWR Vokalensemble Stuttgart, Péter Eötvös (BMC Records)
2007 Friedrich Cerha: Cellokonzert - Heinrich Schiff, Netherlands Radio Chamber Orchestra, Peter Eötvös (ECM)
2007 Friedrich Cerha: Konzert für Violoncello und Orchester / Franz Schreker: Kammersymphonie - Heinrich Schiff, Netherlands Radio Chamber Orchestra, Peter Eötvös (ECM)
2007 Peter Eötvös: CAP-KO / Bernd Alois Zimmermann: Konzert für Violine und großes Orchester / Martin Smolka: Walden, the Destiller of Celestial Dews - Pierre-Laurent Aimard, Martin Mumelter, Wolfram Winkel, Chor des Bayerischen Rundfunks, Robert Blank, Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Peter Eötvös (NEOS)
2005 Luciano Berio: Sinfonia / Ekphrasis - Göteborg Sinfoniker, London Voices, Peter Eötvös (Deutsche Grammophon)
2003 Béla Bartók: The Bluebeard's Castle - Cornelia Kallisch, Peter Fried, Radio Symphony Orchestra Stuttgart, Peter Eötvös (Hänssler Classic)
2003 Peter Eötvös: Intervalles-Intérieurs / Windsequenzen - Klangforum Wien, UMZE Chamber Ensemble, Peter Eötvös (BMC Records)
2001 zeroPoints - Göteborgs Symfoniker, Ensemble Modern, Peter Eötvös (BMC Records)
2000 Walter Zimmermann: Saitenspiel - Ensemble Modern, Peter Eötvös (Deutscher Musikrat)
2000 Béla Bartók: Concerto for Viola & Orchestra / Peter Eötvös: Replica / György Kurtág: Movement for Viola & Orchestra - Kim Kashkashian, Netherlands Radio Chamber Orchestra, Peter Eötvös (ECM)
1999 Peter Eötvös: Three Sisters / Drei Schwestern / Trois Soeurs - Orchestre de l'Opéra de Lyon, Kent Nagano, Peter Eötvös (Deutsche Grammophon)
1998 Steve Reich: The Desert Music - BBC Singers, BBC Symphony Orchestra, Péter Eötvös (BBC Radio Classics)
1997 Michael Jarrell - Sharon Cooper, Ernesto Molinari, Michael Stirling, Orchestre de la Suisse Romande, David Shallon, Ensemble Modern, Peter Eötvös, SWR Sinfonieorchester, Arturo Tamayo (Musiques Suisses)
1995 Olga Neuwirth: Lonicera Caprifolium / !? Dialogues Suffisants !? / Spleen / Five Daily Miniatures / Vexierbilder - Klangforum Wien, Konstantia Gourzi (dir), Peter Eötvös (Accord)
1994 Michael Jarrell: …chaque jour n'est qu'une trêve entre deux nuits - Pierre Strauch, Ensemble InterContemporain, Peter Eötvös (Accord)
1993 York Höller: Improvisation sur le nom de Pierre Boulez - Rundfunk-Sinfonieorchester Des Südwestfunks, Johannes Kalitzke, Saarbrückener Streichquartett, Karan Armstrong, Peter Lieck, RSO Berlin, Lothar Zagrosek, Ensemble Intercontemporain, Peter Eötvös (Wergo/Deutscher Musikrat)
1985 Steve Reich: The Desert Music - BBC Singers, Richard Buckley, BBC Symphony Orchestra, Péter Eötvös (BBC Music)

Diskografie auf der Homepage des Künstlers (03/2024)
Diskografie auf Spotify (03/2024)

Literatur

2024 Struck-Schloen, Michael: "Ich möchte kein Stück wie das andere": Peter Eötvös (1944-2024), abgerufen am 27.03.2024 [https://www.schott-music.com/de/blog/peter-eotvos-1944-2024/].

Quellen/Links

Webseite: Péter Eötvös
Wikipedia: Péter Eötvös (deutsch)
Wikipedia: Péter Eötvös (englisch)
Facebook: Péter Eötvös
YouTube: Péter Eötvös - Topic
Spotify: Péter Eötvös
Wien Modern: Péter Eötvös
Webseite: Peter Eötvös Contemporary Music Foundation
Schott Music Group: Péter Eötvös
IRCAM: Péter Eötvös

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 28. 3. 2024): Biografie Péter Eötvös. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db20.musicaustria.at/node/68812 (Abrufdatum: 14. 4. 2024).