Kühne Tobias

Vorname
Tobias
Nachname
Kühne
erfasst als
InterpretIn
AusbildnerIn
MusikpädagogIn
AutorIn
Genre
Klassik
Instrument(e)
Violoncello
Geburtsjahr
1928
Geburtsland
Deutschland

Tobias Kühne, "geboren 1928, besuchte bis zum Verbot im Dritten Reich die Waldorfschule in Berlin. Nach dem Schulabschluss in Stuttgart begann er, Cello zu studieren und wechselte nach vier Jahren zu André Navarra nach Paris, wo er u.a. auch Kurse bei Pablo Casals und Paul Tortelier belegte. Er unterrichtete und konzertierte u.a. in Kolumbien, ehe man ihn 1960 als Professor an die Wiener Musikakademie berief, an der er später Ordinarius wurde. Neben zahlreichen Auftritten als Solist gab er Meisterkurse und war Juror bei internationalen Wettbewerben. Für seinen engagierten Einsatz wurde er u.a. mit dem „Großen Ehrenzeichen für die Verdienste um die Republik Österreich“ sowie mit der „Goldenen Verdienstmedaille der Wiener Musikuniversität“ ausgezeichnet. Gleichzeitig engagierte er sich bei der Gründung der Rudolf-Steiner-Schule sowie der Karl-Schubert-Schule in Wien."
Verlag Bibliothek der Provinz: Tobias Kühne, abgerufen am 24.4.2022 [https://www.bibliothekderprovinz.at/autor/tobias-kuhne/]

Auszeichnungen

Republik Österreich: Großes Ehrenzeichen
mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien: Goldene Verdienstmedaille

Ausbildung

Stuttgart (Deutschland): Violoncello
Conservatoire National Superieur, Paris (Frankreich): Violoncello (André Navarra, Pablo Casals, Paul Tortelier)

Tätigkeiten

1960–19?? Wiener Musikakademie: Lehrer, Ordinarius (Violoncello)

Schüler*innen (Auswahl)
Gerhard DallingerSusanne Ehn-RieblUrsula Erhart-SchwertmannDorothea GuschlbauerAnna LangAndrea MolnárAttila PasztorStefanie PrennBarbara SchawarzHeinrich Schiff, Adolf Winkler

Literatur

Kühne, Tobias, u.a.: André Navarra und die Meisterschaft des Bogens. Weitra: Bibliothek der Provinz

Quellen/Links

Verlag Bibliothek der Provinz: Tobias Kühne

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 20. 7. 2022): Biografie Tobias Kühne. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db20.musicaustria.at/node/79964 (Abrufdatum: 14. 8. 2022).