Polyzoides Christos

Vorname
Christos
Nachname
Polyzoides
erfasst als
InterpretIn
SolistIn
DirigentIn
Künstlerische/r LeiterIn
AusbildnerIn
MusikpädagogIn
Genre
Klassik
Neue Musik
Instrument(e)
Violine
Viola
Geburtsjahr
1931
Geburtsland
Griechenland
Todesjahr
2019
Sterbeort
Graz

Christos Polyzoides © Alfonso Soler

"Christos Polyzoides wurde 1931 in Drama/Griechenland geboren. Seit 1955 lebte er in Österreich. Studium erst in Thessaloniki (1951 Diplom mit 1. Preis), dann an der Musikhochschule Wien bei Ernst Morawec (1957 Diplom mit Auszeichnung).

Konzerte, Rundfunk-, Fernseh- und CD-Aufnahmen als Solist und Kammermusiker führten ihn in alle Staaten Ost- und Westeuropas, nach Südamerika, China, Taiwan und in den Oman. Er war Konzertmeister und Solist des Wiener Kammerorchesters, des Grazer Philharmonischen Orchesters und des Collegium Musicum Instrumentale. Seit 1968 war er Universitätsprofessor an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Graz. Seit Herbst 1999 war er emeritiert.

Mit eigenen Studierenden gründete er das Streichorchester „Polyzoides–Ensemble“ mit dem er als Dirigent und Solist viele Konzerte im In- und Ausland bestritt. Als Kammermusiker konzertiert er von Jugend an vor allem mit seiner Frau Katherina Polyzoides-Sourvali (Duo Violine/Klavier).

1979 gründeten sie gemeinsam die „Camerata Polyzoides“, mit der alle Musiker der Familie zusammen auftraten (Spanien-Tournée, Opatija-Festival/Kroatien, „Forfest“ Schloß Kromĕříž/Tschechien, Festival „Dimitria“ und „Helexpo“ Thessaloniki, Music Festival Paros/Griechenland, Int. Musiktage Bad Leonfelden, Schloß Gleinstätten, Kulturkreis Deutschlandsberg/Österreich, Ya-Yin Hall Tainan/Taiwan, Tournée in China (Beijing, Festival Shanghai, Festival Tianjin, Xiamen, Guangzhou, Shenzhen, Zuhai, Chengdu, Dalian, Shenyang).

Seine intensive Beschäftigung mit zeitgenössischer Musik führte zu zahlreichen Uraufführungen und CD-Einspielungen von neuen Werken, die ihm gewidmet wurden. Im April 2006, kam eine Doppel-CD („Extraplatte“) mit 13 Solo- und Kammermusik-Kompositionen von Klaus Johns heraus.

Er hielt Meisterkurse in Spanien, Griechenland, Ungarn, Tschechien, Brasilien, China und Österreich ab. Zu seinen traditionellsten Meisterkursen zählten die „Internationalen Musiktage Bad Leonfelden“, die jedes Jahr im Sommer in Oberösterreich stattfinden.

Er war Jurymitglied bei namhaften Violin- oder Kammermusikwettbewerben wie z.B. Fritz-Kreisler/Yehudi Menuhin Competition, bei den Jugendwettbewerben „Jugend musiziert“ und „Prima la musica“ in Leoben, Dornbirn, Bregenz und Graz, beim „Alfredo Markossig“-Wettbewerb in Gorizia/Italien, der „Hellexpo“- Competition Thessaloniki/Griechenland, dem „Carl Flesh“ und „Konc Janós“- Wettbewerben in Ungarn, Violinwettbewerb in Ljubljana/Slowenien und Wettbewerb des Conservatorio Superior de Musica Murcia/Spanien."
Janna Polyzoides: In memoriam Christos Polyzoides, abgerufen am 24.6.2022 [https://www.jannapolyzoides.com/in-memoriam-christos-polyzoides/]

Auszeichnungen

1991 Amt der Steirischen Landesregierung: Großes Ehrenzeichen
1999 Stadt Graz: Ehrung
2006 Thessaloniki (Griechenland): Ehrung
2011 Universität für Musik und darstellende Kunst Graz: Ehrung

Ausbildung

194?–1951 Staatskonservatorium Thessaloniki (Griechenland): Viola, Violine (Athanasios Theophanous, Alexandros Kazantzis) - Diplom mit 1. Preis
1955(?)–1957 Akademie für Musik und darstellende Kunst: Viola, Violine (Ernst Morawec), Kammermusik, Musiktheorie - Diplom mit Auszeichnung

Tätigkeiten

Musikschule Bruck an der Mur: Lehrender für Violine
1961–2002 Steiermärkisches Landeskonservatorium | Grazer Musikakademie | Universität für Musik und darstellende Kunst Graz: Leitung einer Violinklasse, Lehrbeauftragter (ab 1963), Vertragslehrer für Violine und Kammermusik (ab 1964), ao. Professor für Violine (ab 1968), Leiter der Abteilung III, „Streich- und andere Saiteninstrumente“ (1973–1979), o. Professor für Violine (ab 1974–1999), Lehrender für Violine (ab 1999)
1974–2019(?) Internationale Musiktage Bad Leonfelden: Gründer, Dozent

SchülerInnen (Auswahl)
Elisabeth Baich, Lidia Baich, Ulrike Danhofer, Nancy Benda, Margherita Marseglia, Ines Miklin, Hermine Pack, Dimitrios Polisoidis, Demetrius Polyzoides, Sigrid Präsent, Susanne Scholz

Jurymitglied bei Violin- oder Kammermusikwettbewerben: Fritz-Kreisler/Yehudi Menuhin Competition, Jugend musiziert und prima la musica, Alfredo Markossig“-Wettbewerb (Italien), „Hellexpo“- Competition (Griechenland),  „Carl Flesh“ und „Konc Janós“- Wettbewerben (Ungarn), Violinwettbewerb (Slowenien), Wettbewerb des Conservatorio Superior de Musica (Spanien)

Mitglied in den Ensembles/Orchestern
1957–19?? Grazer Philharmonisches Orchester: Konzertmeister
1979–heute Camerata Polyzoides: Gründer, Violinist, Braschist (Katherina Polyzoides-Sourvali (Klavier), Elisabeth Polyzoides-Baich (Violine), Demetrius Polyzoides (Violine, Viola), Michael Polyzoides (Violoncello), Janna Polyzoides (Klavier))

Wiener KammerOrchester: Konzertmeister
Collegium Musicum Instrumentale der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Graz: Konzertmeister
Polyzoides–Ensemble: Gründer, Dirigent, Solist
Duo Polyzoides/Polyzoides-Sourvali: Violinist (gemeinsam mit Katherina Polyzoides-Sourvali (Klavier))
Grazer Harfenquintett: Violinist (gemeinsam mit Helmut Sedminek (Flöte), Ludwig Poduschka (Harfe), Hans Gutmeyer (Viola))

Aufführungen (Auswahl)

1973 Christos Polyzoides (vl), Wolfgang Bozic (dir), Pro Arte Orchester Graz, Graz: Konzert für Violine und Orchester (UA, Iván Eröd)
1993 Christos Polyzoides (vl), Katherina Polyzoides-Sourvali (pn) (?) - Janácek-Akademie, Brünn (Tschechien): Mechanische Bagatelle (UA, Christian Ofenbauer)
1995 Christos Polyzoides (vl): YLOP (UA, Hermann Markus Preßl)
1998 François Benda (cl), Christos Polyzoides (vl), Janna Polyzoides (pn) - die andere saite, Graz: Zerbrochene Schalen 2 - Vertrauen (UA, Andreas Weixler)
1999 Dagmar Hödl (voc), François Benda (cl), Christos Polyzoides (vl), Janna Polyzoides (pn) - Pusan Electronic Music Association (Südkorea): Broken Bowls 4 - Talk / Broken Bowls 4 - Letter (UA, Andreas Weixler)
[2007] Camerata Polyzoides: Conversazione a quattro (UA, Viktor Fortin)
[2007] Christos Polyzoides (vl): Szerenád egy haloutthoz (UA, Georg Arányi-Aschner)

Diskografie (Auswahl)

1981 Claudio Santoro: Música De Câmara Brasileira 1 (LP, Editora Universidade de Brasília – P/81-1109) // Track A3–A4: Sonata N.º 3 Para Violino e Piano (gemeinsam mit Katherina Polyzoides-Sourvali)
2006 Klaus Johns: Komponistenportrait - Camerata Polyzoides (2 CDs, Extraplatte)
o.J. Franz Kinzl / Bert Rudolf / Erich Eder de Lastra / Alfred Peschek - Grazer Harfenquintett (= Dokumentationsreihe des Österreichischen Komponistenbundes, 9) (LP, ÖKB) // B1 2. Erich Eder de Lastra: Harfenquintett Nr. 2

Quellen/Links

Janna Polyzoides: In memoriam Christos Polyzoides
Kunst Uni Graz: Die Kunstuniversität Graz trauert um Christos Polyzoides
Internationale Musiktage Rohrbach: Christos Polyzoides
Österreichisches Musiklexikon online: Polyzoides, Familie
Familie: Katherina Polyzoides-Sourvali (Ehefrau), Elisabeth Polyzoides-Baich (Schwiegertochter), Demetrius Polyzoides (Sohn), Michael Polyzoides (Enkelsohn), Janna Polyzoides (Tochter)

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 15. 7. 2022): Biografie Christos Polyzoides. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db20.musicaustria.at/node/81256 (Abrufdatum: 17. 8. 2022).