Direkt zum Inhalt

Wenger Clemens

Vorname
Clemens
Nachname
Wenger
erfasst als
Interpret:in
Komponist:in
Kurator:in
Künstlerische:r Leiter:in
Medienkünstler:in
Ausbildner:in
Musikpädagog:in
Genre
Jazz/Improvisierte Musik
Global
Neue Musik
Instrument(e)
Elektronik
Keyboard
Klavier
Akkordeon
Geburtsjahr
1982
Geburtsort
Krems
Geburtsland
Österreich
Clemens Wenger

Clemens Wenger © Rania Moslam

Clemens Wenger, geboren in Krems an der Donau, ist Pianist, Keyboarder und Mitbegründer der Jazzwerkstatt Wien sowie Mitglied einer Vielzahl aufsehenerregender Bands.

Clemens Wenger ist verstärkt auch als Komponist tätig (Programme für Jazzfestival Saalfelden, Ensemble Studio Dan, WVLW - Wean hean, JazzWerkstatt Wien, div. Big-Bands und Ensembles im Bereich Jazz/Improvisation), intensive Beschäftigung mit elektronischer Musik, besonders mit neuen "User Interfaces" in Verbindung mit Synthesizer und Sequenzer (Multitouch Surfaces, Wiimote, ...) und Sounddesign.

Auszeichnungen

2001 Austrian Young Lions Award: 2. Preis
2006 Fidelio-Wettbewerb - Konservatorium Privatuniversität Wien: Preis
2006 Austrian Music Office: Hans Koller Preis i.d. Kategorie "Newcomer des Jahres" (mit JazzWerkstatt Wien)
2007 European Jazz: Newcomer of the Year (mit Falb Fiction)
2008 fair music-Zertifikat (mit JazzWerkstatt Wien)
2009 IFPI Austria - Verband der Österreichischen Musikwirtschaft: Nominierung Amadeus Austrian Music Award i.d. Kategorie Bestes Album (mit JazzWerkstatt Wien)
2009 Austrian Music Office: Nominierung Hans Koller Preis (Newcomer of the Year)
2010 Preis der deutschen Schallplattenkritik e.V.  (mit Studio Dan)
2011 Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres der Republik Österreich: Förderprogramm "The New Austrian Sound of Music 2012–2013" (mit 5/8erl in Ehr'n)
2012 IFPI Austria - Verband der Österreichischen Musikwirtschaft: Amadeus Austrian Music Award i.d. Kategorie "Jazz/World/Blues" (mit 5/8erl in Ehr'n)
2013 IFPI Austria - Verband der Österreichischen Musikwirtschaft: Amadeus Austrian Music Award i.d. Kategorie "Jazz/World/Blues" (mit 5/8erl in Ehr'n)
2014 IFPI Austria - Verband der Österreichischen Musikwirtschaft: Nominierung Amadeus Austrian Music Award i.d. Kategorie "Jazz/World/Blues" (mit 5/8erl in Ehr'n)
2015 IFPI Austria - Verband der Österreichischen Musikwirtschaft: Amadeus Austrian Music Award i.d. Kategorie "Jazz/World/Blues" (mit 5/8erl in Ehr'n)
2016 Bundeskanzleramt, Sektion für Kunst und Kultur: Kompositionsförderung
2016 IFPI Austria - Verband der Österreichischen Musikwirtschaft: Nominierung Amadeus Austrian Music Award i.d. Kategorie "Jazz/World/Blues" (mit Die Strottern & JazzWerkstatt Wien)
2016 Preis der deutschen Schallplattenkritik e.V.  (für Album"Neapel")
2017 Bundeskanzleramt, Sektion für Kunst und Kultur: Kompositionsförderung
2018 IFPI Austria - Verband der Österreichischen Musikwirtschaft: Amadeus Austrian Music Award i.d. Kategorie "Jazz/World/Blues" (mit 5/8erl in Ehr'n)
2018 Bundeskanzleramt, Sektion für Kunst und Kultur: Kompositionsförderung
2020 IFPI Austria - Verband der Österreichischen Musikwirtschaft: Amadeus Austrian Music Award i.d. Kategorie "Jazz/World/Blues" (mit 5/8erl in Ehr'n)
2021 IFPI Austria - Verband der Österreichischen Musikwirtschaft: Amadeus Austrian Music Award i.d. Kategorie "Jazz/World/Blues" (mit 5/8erl in Ehr'n)
2021 Content Vienna: Preis (für Album "Physics of Beauty" gemeinsam mit Alessia Scuderi & Gianluca Monaco)
2021 Preis der deutschen Schallplattenkritik e.V. (für Album "Physics of Beauty")
2021 Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport: Kompositionsstipendium
2022 Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport: Kompositionsstipendium
2023 IFPI Austria - Verband der Österreichischen Musikwirtschaft: Nominierung Amadeus Austrian Music Award i.d. Kategorie "Jazz/World/Blues"
2023 Stadt Wien, Magistrat der Stadt Wien - MA 7 Kulturamt: Arbeitsstipendium Komposition

Ausbildung

2000–2005 Gustav Mahler Konservatorium f. Musik u. darstellende Kunst m. Öffentlichkeitsrecht, Wien: Jazzklavier (Paul Urbanek)
2000–2004 Konservatorium Privatuniversität Wien: Jazztheorie, Arrangement, Komposition (Edward Partyka)
2012–2014 Donau Universität Krems: Musik in Film und Medien - Master

Tätigkeiten

2005–heute JazzWerkstatt Wien: künstlerischer Leiter, Mitinitiator
2005 Jazzwerkstatt Graz: Kurator
2005–2021 JazzWerkstatt Wien Festival: Kurator
2005–heute Komponist für Film / Games / TV / Werbung 
2006–2007 JazzWerkstatt Wien-Tirol: Kurator
2006–2015 Kurator u. a. von: Wiener Festwochen (2015), Amadeus Austrian Music Awards (2014), Moers New Jazz Festival (2006), Jazzfestival Saalfelden (2007), Jazzfest Wiesen (2006), Salzburger Jazzherbst (2008), Inntoene Festival (2006), Jazzfest Wien (2008), Piano Festival “Soundgrube 15” (2006)
2019 Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport - Abteilung 2 Musik und darstellende Kunst: Jurymitglied der Startstipendien für Musik (gemeinsam mit Maria Gstättner-Heckel, Peter Jakober)
2023 Jazzseminar Schönbach: Referent für Klavier

 

-“Physics of Beauty”, music album & interactive digital art, webpage
physicsofbeauty.art, Clemens Wenger – composer, idea, production | Alessia Scuderi – art direction, design | Gianluca Monaco – creative coding, web development, 2020
– “Herkunft”, Saša Stanišić, Münchner Volkstheater
director: Felix Hafner, stage design & costumes: Camilla Hägebarth, choreography: Blenard Azizaj, dramaturgy: Bastian Boss, music  & sounddesign: Clemens Wenger, 2020
– “Alles Geht!”, Volkstheater Wien
director: Paul Spittler, musical director: Clemens Wenger, stage: Constanze Stahr, costumes: Tina Prichenfried, dramaturgy: Veronika Maurer, Michael Isenberg, camera: Georg Vogler, 2020
-“Die Österreicherinnen”, Thomas Arzt, Tiroler Landestheater
director: Felix Hafner, stage design & costumes: Camilla Hägebarth, music: Clemens Wenger, 2019
– “Die Dämonen”, von Fjodor M. Dostojewskij, Münchner Volkstheater, director: Felix Hafner, stage design: Stefanie Grau, costumes: Slavna Martinovic, choreography: Dunja Jocic, dramaturgy: Rose Reiter, music  & sounddesign: Clemens Wenger, 2018
-“Schöne Neue Welt“, Aldous Huxley, Münchner Volkstheater
director: Felix Hafner, stage design: Camilla Hägebarth, choreography: Vasna Aguilar, costumes: Janina Brinkmann, music  & sounddesign: Clemens Wenger, 2018
-“RE:PLAY – our game, your choice”, musical theatre
production: netzzeit, director: Kai Anne Schumacher, composition & musical director: Clemens Wenger, 2017
– “Höllenangst“, J.N. Nestroy, Volkstheater Wien, director: Felix Hafner, stage design: Camilla Hägebarth, costumes: Johanna Hlawica, couplets: Peter Klien, music & sounddesign: Clemens Wenger, 2017
– “Liebe Hoch 16”, musical theatre, production: netzzeit & Wir.Sind.Wien – Festival der Bezirke, screenplay: Ibrahim Amir, song lyrics: Wilfried, Michael Scheidl, Ezra Özmen, composition: Clemens Wenger, 2017
– “Fussball im Grenzbereich”, sports documentary, TV, Philipp Maschl, ORF, 2017
– “Im Herzen der Demokratie”, wenn es soweit ist, director: Jacqueline Kornmüller, Austrian Parliament, 2016
-“Gemmazack Rundkariert”, fashion performance by dresscode interruption, sound installation by Clemens Wenger, @Improper Walls, Reindorfgassenfest 2016
– “Rast”, sounddesign for documentary, director: Iris Blauensteiner,  2016
– “Strong Vienna”, comic opera, screenplay & director: Leo Riegler & Karolina Preuschl, production: JazzWerkstatt Wien, composition & musical director: Clemens Wenger, Porgy&Bess, 2015
– “Stö jetzt kane Fragen“, live show @ Amadeus Austrian Music Awards for Puls4 – idea, concept, composition & musical director, 2014
– “Ilica 11”, short movie by Barbara Anticevic, 16min, music by C. Wenger, Filmakademie Baden-Württemberg, 2014
– “Balloona Laguna”, animation movie by Matisse Gonzalez, 6min, music by C. Wenger, Filmakademie Baden-Württemberg, 2014
– “A Tusky Tale“, animation movie by Kerstin Buzelan, music by Simon Osterhold and Clemens Wenger, 2013
– “Single molecules in a quantum interference“, sounddesign for movie by Thomas Juffmann, quantumnano institute Vienna, Markus Arndt Group, 2012
– “Muchogusto Trailer”, opera by Lukas Kranzelbinder, sounddesign for web trailer, 2012
– “Du bleibst bei mir”, Felix Mitterer, director: Michael Sturminger, Volkstheater Wien 2011, music: Gerald F. Preinfalk
– “Alltägliche Musik”, Klaus Maria Brandauer reads Rolf Dieter Brinkmann, reading w/ piano music, 2010
– “Peer Gynt”, Volkstheater Wien 2008, musician, director: Michael Struminger
– piano recordings for play “Der Ozeanpianist” with Bodo Hell, music: Renald Deppe
– piano and musical director in “Alma – A Show Biz ans Ende, Petronell 2005 and Semmering 2007, director: Paulus Manker
– silent picture piano improvisations at Gasthaus Vorstadt 2004 “Nosferatu” and “Café Electric”
– musician in TV Movie “Die Villen der Frau Hürsch” ORF/arte/BR, director: Julian Pölsler
– “Stadt, Land, Fluss” DVD 2005, director: Botho Butzmühlen
– experimental short movie “tonart”, cut, music, camera and concept w/ Werner Angerer, 2002
– piano in “Flow Show”, director: Florian Randacher, 2004, Wien, Graz, Gössl

Mitglied in den Ensembles
2006–heute 5/8er in Ehr'n: Akkordeonist (gemeinsam mit Max Gaier (Gesang), Bobby Slivovsky (Gesang), Miki Liebermann (Gitarre), Hanibal Scheutz (Kontrabass))

2022–heute FRANZ Pop Collective

Max Nagl Trio: Keyboardspieler (gemeinsam mit Max Nagl (Saxophon, Komponist, Leiter), Herbert Pirker (Schlagzeug))

Zusammenarbeit u. a. mit: Mira Lu Kovacs, Steven Bernstein, Max Nagl, Eva Jantschitsch, Wolfgang Reisinger, Ausseer Hardbradler, Klaus Maria Brandauer, J.G. Thirlwell a.k.a. foetus / steroid maximus, Kelomat, Andy Manndorff, Alex Machacek, Willi Resetarits, Gerald Preinfalk, Studio Dan, Maja Osojnik, Georg Breinschmid, Clemens Salesny, Die Strottern, Wilfried

Aufträge (Auswahl)

2006 Festival Moers (2006), Festival Dantza Hirian (Spanien, 2007)
2007 Internationales Jazzfestival Saalfelden (2007),  Gekommen, verdorben, vernommen, gestorben
2008 Porgy & Bess Gemeiner Opal
2008 Jazzfest Wien RESET
2009 Virtual Conductor 2

Aufführungen (Auswahl)

2021 NetZZeit - Festival 2021 out of control, Wien: ONE WAY (UA)

Pressestimmen (Auswahl)

10. Januar 2024
LP: Fauteuil - Max Nagl Trio (Jazzwerkstatt Records, 2023)
"„Fauteuil”, das neue Album des Dreiergespanns, zeigt sich musikalisch einmal mehr anders als sein Vorgänger „Moped”. War die Veröffentlichung von 2020 noch von deutlich rockigeren Tunes, viel Groove und einem hohen Energielevel bestimmt, pflegen Nagl, Wenger und Pirker in ihren neuen Stücken einen eher zurückhaltenderen und zugleich verspielteren Ton. Der Groove ist immer noch vorhanden, und auch komplexere Strukturen, waghalsige rhythmische Wechsel und Improvisationen finden weiterhin statt. Nur kommt alles irgendwie luftiger, leichtfüßiger und weniger schrill daher als noch auf dem letzten Album. Der Sound wirkt etwas heruntergedreht und entspannter, vielleicht auch ein wenig geradliniger und wärmer, öffnet jedoch gleichzeitig stimmungsvolle Räume, in die man als Hörer*in immer wieder gerne eintaucht."
mica-Musikmagazin: MAX NAGL TRIO – „Fauteuil“ (Michael Ternai, 2024)

21. April 2017
über: Duft der Männer (Viennese Soulfood Records, 2017)
"5/8erl in Ehr’n ist wieder ein Album gelungen, das auf charmante Weise die österreichische Seele ausleuchtet und gekonnt verschiedenste musikalische Einflüsse des Soul, Jazz, Wienerlieds und Pop miteinander verbindet. Wiener Soul eben."
mica-Musikmagazin: 5/8ERL IN EHR’N – DUFT DER MÄNNER (Sebastian J. Götzendorfer, 2017)

21. Oktober 2014
über: Yes we does (Viennese Soulfood Records, 2014)
"„Yes We Does“ ist ein gelungenes Herbstalbum, denn es verbindet kuschelige Wärme mit sommerlichen Tönen. Und auch wenn man beim ersten Mal denken könnte, dass es sich eh um „normalen“ Jazz handelt, wird man bei längerem Lauschen eines anderen belehrt. Die Instrumente sind zwar klar vorgegeben, aber was die Musiker damit machen, ist ihrer Kreativität überlassen. Und 5/8erl in Ehr’n strotzen nur so vor letzterem."
mica-Musikmagazin: 5/8ERL IN EHR`N – „Yes We Does“ (Anne-Marie Darok, 2014)

5. März 2012
über: Gut genug für die City - 1. Auflage (Viennese Soulfood Records, 2012)
"Es ist diese kunstvolle, sehr edel anmutende und vor allem auch ungemein leichtfüßige Art, mit welcher die Band all die unterschiedlichen Elemente, Spielformen und Klangtraditionen in den wirklich wunderbaren Songs zu vereinigen weiß, die beeindruckt. Die Musik fließt, berührt und unterhält, mal findet sie auf leisen Sohlen ihren Weg in die Gehörgänge, mal kommt sie mit viel Schwung und Elan daher. Gerade dieser Variantenreichtum und der enorme Spielwitz sind es, die das Ganze auch zu einer wirklich spannenden Sache machen. Es scheint fast so, als wären Gaier, Slivovsky, Miki Liebermann, Clemens Wenger und Hanibal Scheutz irgendwie an ihrem Ziel angekommen. An jenen musikalischen Ort, den sie seit Jahren zu entdecken hofften und nun letztendlich auch gefunden haben.

Mit  „Gut genug für die City“ ist ganz ohne Zweifel  den 5/8erl in Ehr’n ihr Meisterstück gelungen. Jenes, das eindrucksvoll unterstreicht, dass es sich hier um eine wirklich außergewöhnliche Band handelt. Das Album ist einfach ein Muss für jeden Liebhaber niveauvoller Musik mit Tiefgang."
mica-Musikmagazin: 5/8erl in Ehr’n – Gut genug für die City (Michael Ternai, 2012)

2. Juni 2010
über: Bitteschön! (Viennese Soulfood Records, 2010)
"„Bitte schön“ (Viennese Soulfood Records), so der Titel des neuen Albums der Wiener Formation 5/8erl in Ehr`n,  ist ein eindrucksvoller Beweis dafür, was im Wienerlied auch heutzutage noch alles möglich ist. Der Truppe rund um den Songwriter und Bassisten Hannibal Scheutz gelingt wie schon auf dem 2008 erschienenen Erstlingswerk „Es muss was wunderbares sein“, die traditionelle Wiener Schrammelmusik einer modernen Interpretation zuzuführen. Und das auf eine ungemein charmante, witzige und sehr unterhaltsame Art und Weise."
mica-Musikmagazin: 5/8erl in Ehr`n – Bitte schön (Michael Ternai, 2010)

2008
"Clemens Wenger (keyboards and electronics) made a unity of it all, he did a great job. We recognized Born Again Cretin, CP Jeebies, The British Road and Alliance, but also heard parts of Shipbuilding, Sea Song en Little Red Riding Hood Hit the Road. A great start of the evening! 

Jazzfestival Frankfurt."
Peter Visser

11. Juli 2008
"[...] etwa im Kunstforum auf der Freyung, wo die JazzWerkstatt Wien zu Gast ist und deren Initiator, Pianist Clemens Wenger auch als Musiker Substanzvolles zu sagen hat. Das Trio klingt nach vielem, nicht aber nach Tradition. Ein Gewitterregen wie die Geräusche einer regennassen Straße, per Computer zugespielt, können da als Stimulus für Klaviermeditationen dienen, eine Monk-Komposition ebenso als Startrampe für Rundflüge in elekronisch-akustische Soundscapes fungieren wie Schönbergs Klaviersuite op. 25. [...] bahnte sich Wenger schließlich den Weg in Klangräume, in denen das Klavier wie eine verzerrte Erinnerung aus dem digitalen Speicher echote."
Der Standard (Andreas Felber)

2006
"Wenger und Salesny demonstrieren sowohl die Frische und Paradoxalität des kreativen Denkens als auch effektive Sonoristik, improvisierte Lockerheit, und außergewöhnlichen Sinn für Humor.

"
JazzKvadrat

Diskografie

2023 Fauteuil - Max Nagl Trio (Jazzwerkstatt Records)
2023 Wuman on a Sofa - FRANZ Pop Collective (Las Vegas Records)
2022 SAD SONGS TO CRY TO - Mira Lu Kovacs & Clemens Wenger
2020 Physics of Beauty - Clemens Wenger solo (jazzwerkstatt records)
2020 Yeah Yeah Yeah - 5/8erl in Ehr´n (Viennese Soulfood Records)
2020 Moped - Max Nagl Trio (jazzwerkstatt records)
2019 The Urge of Night - Mira Lu Kovacs & Clemens Wenger (playdeadrecords)
2018 Felix Kramer: Wahrnehmungssache (phat penguin)
2017 Duft der Männer - 5/8erl in Ehr´n (Viennese Soulfood Records)
2017 Gut Lack - Wilfried (monkey)
2017 Live at Porgy & Bess Vol. 2 - Max Nagl Ensemble (rude noises)
2016 NEAPEL - Clemens Wenger solo ( jazzwerkstatt records)
2015 Wo fangts an - Die Strottern & JazzWerkstatt Wien (jazzwerkstatt records / cracked anegg)
2014 Yes we does - 5/8erl in Ehr´n (Viennese Soulfood Records)
2014 MORPHING - Jazzorchester Vorarlberg (jazzwerkstatt records / laub)

  • 2013: In The Pelagic Zone (mit Studio Dan & Elliot Sharp) (jazzwerkstatt records)
  • 2013: Les Nuits Blanches (mit Valérie Sajdik) (fledermaus records)
  • 2013: Live at Porgy&Bess (mit Max Nagl Ensemble) (rude noises)
  • 2013: Nicht aus dem Sinn (mit Angela Maria Reisinger) (jazzwerkstatt records)
  • 2012: The Truth is on Fire (mit nee) (jazzwerkstatt records)
  • 2012: Gut genug für die City (mit 5/8erl in Ehr´n) (viennese soulfood records)
  • 2012: Dekadenz (mit Studio Dan) (jazzwerkstatt records)
  • 2011: Dirt & Soil (mit Andy Manndorff) (cracked anegg records)
  • 2010: Things (mit Studio Dan feat. Nika Zach) (jazzwerkstatt records)
  • 2010: Brein´s World (Georg Breinschmid) (preiser records vienna)
  • 2010: Crne Vode (mit Maja Osojnik Band) (viennese soulfood records)
  • 2010: Bitteschön (mit 5/8erl in Ehr´n) (viennese soulfood records)
  • 2009: Elegant (mit Die Strottern & JazzWerkstatt Wien) (jazzwerkstatt records)
  • 2009: Creaturs & Other Stuff (mit Studio Dan) (jazzwerkstatt reocrds)
  • 2009: Es muss was wunderbares sein (mit 5/8erl in Ehr´n) (alp ficition)
  • 2009: At The Movies (mit Velvet Elevator) (cracked anegg records)
  • 2008: Boulazack (mit Max Nagl Trio) (HatHutRecords)
  • 2006: Market Rasen (mit Max Nagl) (handsemmel records)
  • 2006: JazzWerkstatt Wien (jazzwerkstatt records)
  • 2006: Oblaki so rdeci (mit Maja Osojnik Band) (jazzwerkstatt records)
  • 2005: Quartier du fasan (mit Max Nagl) (hat-hut)
  • 2005: die wilden jahre (mit Duo Salesny/ Wenger) (jazzwerkstatt records)
  • 2004: Always Blue (mit Clemens Salesny/ Bumi Fian Quintet) (alessa records)
  • 2005: JazzWerkstatt Wien (jazzwerkstatt records)
  • 2003: Jazz bei Ralf (jbr-records)
  • 2005: Kelomat (mit Kelomat)
  • 2004: Live (mit Ausseer Hardbradler) (ylee)
  • 2004: Cuba (mit Ausseer Hardbradler) (ylee)
  • 2004: Mörderisch (mit Comedy Hirten) (hoanzl)
Literatur

mica-Archiv: Clemens Wenger
mica-Archiv: 5/8erl in Ehr'n

2009 Ternai, Michael: Der erste 9er Sessellift – Netnakisum & 5/8erl in der Kreuzstettener 9er Bar. In: mica-Musikmagazin.
2010 Ternai, Michael: Blind Idiot Gods & 5/8erl laden ins Radiokulturhaus. In: mica-Musikmagazin.
2010 Ternai, Michael: 5/8erl in Ehr`n – Bitte schön. In: mica-Musikmagazin.
2010 Ternai, Michael: Wien im Rosenstolz präsentiert 5/8erl in Ehr`n. In: mica-Musikmagazin.
2011 Ternai, Michael: 5/8erl in Ehr`n. In: mica-Musikmagazin.
2011 Deisenberger, Markus: mica-Interview mit 5/8erl in Ehr´n. In: mica-Musikmagazin.
2012 Ternai, Michael: 5/8erl in Ehr’n – Gut genug für die City. In: mica-Musikmagazin.
2012 Ternai, Michael: mica-Interview mit Max Gaier und Bobby Slivovsky (5/8erl in Ehr`n). In: mica-Musikmagazin.
2012 Ternai, Michael: Die 5/8erl in Ehr’n beenden ihre Herbsttour. In: mica-Musikmagazin.
2013 A.L.: 5/8erl in Ehr’n zu Gast im Theater am Spittelberg. In: mica-Musikmagazin.
2014 Darok, Anne-Marie: „Wir nehmen uns bei der Kritik nicht selber raus!“: 5/8ERL IN EHR`N im mica-Interview. In: mica-Musikmagazin.
2014 Darok, Anne-Marie: 5/8ERL IN EHR`N – „Yes We Does“. In: mica-Musikmagazin.
2014 mica: 5/8ERL IN EHR’N mit neuer CD auf Tour. In: mica-Musikmagazin.
2014 Ternai, Michael: Die 5/8erl in Ehr`n unterwegs durch Österreich und Deutschland. In: mica-Musikmagazin.
2017 Götzendorfer, Sebastian: 5/8ERL IN EHR’N – DUFT DER MÄNNER. In: mica-Musikmagazin.
2017 Götzendorfer, Sebastian: „Unsere Musik duftet auch eher“ – 5/8ERL IN EHR’N im mica-Interview. In: mica-Musikmagazin.
2020 Ternai, Michael Ternai: „Ich glaube, unser Erfolgsrezept ist der Wille zur harten Arbeit.“ – BOBBY SLIVOVSKY und CLEMENS WENGER (5/8ERL IN EHR`N) im mica-Interview. In: mica-Musikmagazin.
2022 Ternai, Michael: Anlässlich des International Jazz Day: Ein Blick auf die österreichische Jazzszene. In: mica-Musikmagazin.
2023 Beyer, Dominik: „Die Watschn musst da ohoin wolln“ – 5/8erl in Ehr’n im Mica-Interview. In: mica-Musikmagazin.
2023 Jazzseminar Schönbach 2023. In: mica-Musikmagazin.
2024 Ternai, Michael: MAX NAGL TRIO – „Fauteuil“. In: mica-Musikmagazin.
2024 Yaeger, Phil: „Ich glaube, dass die Infrastruktur uns psychologisch am meisten zur Szene gemacht hat.“ – CLEMENS WENGER, MANU MAYR und BEATE WIESINGER (JazzWerkstatt Wien) im mica-Interview. In: mica-Musikmagazin.

Quellen/Links

Webseite: 5/8erl in Ehr´n 
Facebook: 5/8erl in Ehr´n 
Soundcloud: 5/8erl in Ehr´n
YouTube: 5/8erl in Ehr´n 
austrian music export: 5/8erl in Ehr´n
Wikipedia: 5/8erl in Ehr´n 
Oesterreichisches Musiklexikon online: 5/8erl in Ehr´n
SR-Archiv: 5/8erl in Ehr´n
Facebook: FRANZ Pop Collective

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 6. 3. 2024): Biografie Clemens Wenger. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db20.musicaustria.at/node/82628 (Abrufdatum: 13. 7. 2024).

Logo Filmmusik