Haffner Eszter

Vorname
Eszter
Nachname
Haffner
erfasst als
InterpretIn
SolistIn
AusbildnerIn
MusikpädagogIn
Genre
Klassik
Neue Musik
Subgenre
Alte Musik
Instrument(e)
Viola
Violine
Geburtsjahr
1969
Geburtsort
Budapest
Geburtsland
Ungarn

Eszter Haffner © Eszter Haffner

"Die österreichische Künstlerin mit ungarischen Wurzeln, Eszter Haffner ist eine der renommiertesten, gefragtesten Geigerinnen/Bratschistinnen ihrer Generation. Nach ihrem Studium bei Prof.Gerhard Schulz, Sandor Vegh, Philippe Hirshorn, György Kurtág und Thomas Kakuska debütierte sie im Jahr 1991 im Goldenen Saal des Wiener Musikvereins und seither ist sie in den größten Konzertsälen der Welt zu Hause.

Sie ist Preisträgerin zahlreicher internationaler Wettbewerbe und wirkt bei unzähligen Musikfestivals mit.
Ihre soziale Mission in verschiedenen Organisationen und ihr unermüdliches Engagement der Künste um die Republik Österreich wurde im 2021 mit der bundesstaatlichen Auszeichnung "Goldenes Ehrenkreuz für die Verdienste um die Republik Österreich" belohnt.

Sie wurde bereits mit ihren jungen Jahren als Universitätsprofessorin an der Kunstuniversität Graz und Royal Academy of Music Copenhagen berufen. Sie ist als Gastprofessorin an der Royal College of Music in London; Aurora Old Ox Schweden; Conservatory Shanghai und Tijanjin China und MCJ Jerusalem tätig.
Sie ist Vertrauensdozentin an der "PE Förderkreis der Studierende" in Mannheim und Dozentin an der "Villa Musica" in Mainz.

Seit 2017 ist Eszter Kuratorin der Künste in der österreichischen Botschaft in Kopenhagen.
Sie ist Gründungsmitglied des Ensembles Haffner Strings.
Sie wirkt als Beraterin der Organisation "Live Music Now" in Wien und des Virtuoso Belcanto Festivals in Lucca, Italien.
Als Organisatorin des "Serguei Azizian" Wettbewerbs Dänemark und als Jury Mitglied großer internationalen Wettbewerbe fördert sie junge Talente aus der ganzen Welt [...].

Sie widmet sich mit Enthusiasmus den Werken zeitgenössischer Komponisten. Es wurden bereits viele Kompositionen von Alfred Huber, Peter Eötvös, Aleksey Igudesman und Volker David Kirchner für sie komponiert [...]."
Eszter Haffner: Biographie deutsch, abgerufen am 15.12.2022 [https://www.eszterhaffner.at/biography]

Auszeichnungen

1980 Koncz János Violinwettbewerb, Szombathely (Ungarn): Preisträgerin
1982 Concertino Praga – the Antonín Dvořák International Radio Competition for Young Musicians - Tschechisches Radio, Akademie für Klassische Musik Prag (Tschechische Republik): Preisträgerin
1984 Jugend musiziert Österreich: Preisträgerin
1989–1990 Trapani International Chamber Music Competition (Italien): Preisträgerin
1990 Provincia di Caltanissetta International Chamber Music Competition (Italien): Preisträgerin
1991 Republik Österreich: Verleihung der österreichischen Staatsbürgerschaft für ihre künstlerischen Verdienste
1992 Stefanie Hohl Wettbewerb - mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien: Preisträgerin
1993 Bundesministerium für Unterricht und Kunst: Würdigungspreis
2021 Republik Österreich: Goldenes Ehrenkreuz für Verdienste um die Republik Österreich

Stipendiatin zahlreicher Stiftungen u. a.: Alban Berg Stiftung, Dr. Martha Sobotka-Charlotte Janeczek-Stiftung, ERASMUS, Carl Michael Ziehrer-Stiftung, PE Förderkreis Mannheim (Deutschland)

Ausbildung

1982–1987 Franz Liszt Musikakademie Budapest (Ungarn): Hochbegabtenklasse Violine (András Kiss, Ferenc Rados, György Kurtág)
1987–1993 mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien: Violine (Gerhard Schulz, Josef Sivó) - Diplom mit Auszeichnung
1987–1995 Teilnahme an verschiedenen Meisterkursen u. a. bei: Sándor Végh, Lorand Fenyves, Alberto Lysy, Tibor Varga, Igor Ozim, Josef Gingold
1995 Utrechts Conservatorium (Niederlande): Violine postgraduat (Viktor Libermann, Philip Hirschhorn)

Tätigkeiten

1991 Musikverein Wien: Konzertdebüt (Dirigent: Karl Österreicher)
1994–1999 mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien: Dozentin (Kammermusik)
1996–heute Villa Musica Rheinland Pfalz (Deutschland): Dozentin (Violine)
1999–2002 mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien: Vertragslehrerin/Assistentin in der Klasse von Gerhard Schulz
2002–heute KUG – Universität für Musik und darstellende Kunst Graz: Professorin (Violine)
2010–heute Royal Danish Academy of Music, Kopenhagen (Dänemark): Professorin (Violine)
2017–heute Österreichische Botschaft Kopenhagen (Dänemark): Kuratorin der Künste
2019 Internationaler Louis Spohr Wettbewerb für Junge Geiger - Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar (Deutschland): Jury- Mitglied
2021 Die Goldene Note - IMF – International Music Foundation, Wien: Mitglied der Fachjury
2021–heute Serguei Azizian Competition (Dänemark): Organisatorin

Gastprofessorin u. a. am: Royal College of Music in London (Großbritannien), Aurora Old Ox Schweden (Schweden), Conservatory Shanghai (Volksrepublik China), Tijanjin China (Volksrepublik China), MCJ Jerusalem (Israel)
Zusammenarbeit als Solistin und Kammermusiker (Violine, Viola) u. a. mit: Clemens Hagen, Gerhard Schulz, Leonard Hokanson, Elisabeth Leonskaja, Alexander Lonquich, Arto Noras, Melvyn Tan, Pamela Frank, Lars Anders Tomter, Patrick Demenga, Christian Altenburger, Wolfgang Schulz, Marko Letonja, Nicholas Chumachenco, Stefan Vladar, Thomas Kakuska, Valentin Erben, Alexei Lubimov, François Benda, Franz Bartolomey, Ulf Rodenhäuser, Martin Ostertag, Markus Schirmer, Bruno Pasquier, Philliphe Mueller, Michel Lethiec, Hartmuth Rhode, Michaela Martin, Wladimir Mendelssohn, Hagai Shaham, Ulf Wallin, Adam Medveczky, Martin Hornstein, Matthias Schorn
Zusammenarbeit u. a. mit: Altenberg Trio Wien, Artis-Quartett, Wiener Streichsextett
regelmäßig Pädagogin bei Violin- und Kammermusikkursen u. a.: Haydn Festspiele Eisenstadt, Schubertiade, Bregenzer Festspiele, Klangbogen Wien, Brahms Tage Mürzzuschlag, Styriarte, Neuberger Kulturtage, Wörthersee Classics Festival, Internationale Sommerakademie Semmering, Casals Festival France (Frankreich), Masterclass Montana (USA), Bates College (USA), Lucca Festival (Italien), Danish Strings (Dänemark), Festival Stavanger (Norwegen), Internationale Sommerakademie Tokio (Japan), Römerberg Festival (Deutschland), Cervantino Festival Mexico (Mexiko), Festival Tamaulipas (Mexiko)
Vertrauensdozentin an der "PE Förderkreis der Studierende" Mannheim (Deutschland) bzw. Beraterin der Organisation "Live Music Now" (Österreich), Virtuoso Belcanto Festival Lucca (Italien)
Jurorin bei zahlreichen weiteren Wettbewerben, bspw. Gradus ad parnassum, Viva La Musica, Live Music Now

Mitglied in den Ensembles/Band
1993–heute Haffner Trio: Violinistin (gemeinsam mit Teresa Turner Jones (pf), Rudolf Leopold (vc))
2011–heute Haydn Piano Trio: Violinistin (gemeinsam mit Harald Kosik (pf), Hannes Gradwohl (vc))

Haffner Strings Vienna: Violinistin (gemeinsam mit Christian Eisenberger (vl), Herbert Kefer (va), Othmar Müller (vc), Reinhard Latzko (vc))
Aurora Old Ox Ensemble Sweden (Schweden): Violinistin

Aufführungen (Auswahl)

2002 Eszter Haffner (vl), 1. Frauen-Kammerorchester von Österreich, Radiokulturhaus Wien: 100 Töne - Jenö Takács zum 100. (UA, Iván Eröd)
2011 Haydn Piano Trio, Budapest (Ungarn): Klaviertrio Nr. 3 (UA, Johanna Doderer)

Diskografie (Auswahl)

2022 Alfred Huber: Chamber Music - Eszter Haffner, Othmar Müller, Niek de Groot, Martin Kerschbaum, Catherine Klipfel, Morgenstern Trio (Audite)
2021 Alfred Huber: A Life in Sections: Dioskouroi (Bongiovanni)
2020 Wertvolle Klänge 2020 - Eszter Haffner, Auner Quartett, Salzburg Orchester Solisten, Martin Kerschbaum (ÖNB)
2019 Der Ö1-Musiksalon (ORF/ÖNB)
2019 Wertvolle Klänge 2019 - Eszter Haffner, Auner Quartett, Salzburg Orchester Solisten, Martin Kerschbaum (ÖNB)
2016 Franz Schubert: Streichquintett - Haffner Strings Vienna (Michael Pirker)
2009 Haydn: Complete Concertos for Lira organizzata and Notturnos - Thomas Indermühle, Camerata Schulz, Wolfgang Schulz (Camerata Tokyo)
2008 Bach Family: Chamber Music for two Flutes - Hansgeorg Schmeiser, Jan Ostry, Eszter Haffner, Ingomar Rainer, Othmar Müller (Nimbus Records)
2007 Bohuslav Martinů: Chamber Music - Ensemble Villa Musica (MDG)
2007 Schubert Schumann Eisler Sonaten - Eszter Haffner, Claus-Christian Schuster (Michael Pirker)
2006 W.A. Mozart: Sinfonia Concertante / Clarinet Concerto - Wiener Mozart Orchester (Amadeus)
2002 Wertvolle Klänge: Meisterwerke für Streicher und Klavier (ÖNB)
2001 Giacinto Scelsi - Klangforum Wien, Hans Zender (dir) (Kairos)
2001 Joseph Haydn: Klassisches aus dem Tierreich - Joseph Haydn Streichquartett
1997 Martinu, Kodaly, Bartok - Haffner Trio Wien (Michael Pirker)
1997 Beethoven, Schönberg - Haffner Trio Wien (Michael Pirker)
1996 More Than A Heartache - Joni Madden (Gab Music) // Track 12: On Her Mind
1996 Mozart/Schubert Piano Trios - Haffner Trio Wien (Michael Pirker)
1996 Schubert/Brahms Piano Trios - Haffner Trio Wien (Michael Pirker)
1993 P-R-O-M-O-Sampler 4-5 (Austrian Music Producers) // CD 2, Track 11: Perpetuum Mobile
1992 Musik im Looshaus - Josef Stolz (sto records)

Quellen/Links

Webseite: Eszter Haffner
Facebook: Eszter Haffner
YouTube: Eszter Haffner
Larsen Strings: Eszter Haffner
Webseite: Haydn Piano Trio
Wikipedia: Haydn Trio Eisenstadt
Webseite: Haffner Strings
Familie: Noëmi Haffner (Tochter)

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 22. 12. 2022): Biografie Eszter Haffner. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db20.musicaustria.at/node/82760 (Abrufdatum: 29. 1. 2023).

Logo frauen/musik