Hasibeder Magdalena

Vorname
Magdalena
Nachname
Hasibeder
erfasst als
InterpretIn
SolistIn
AusbildnerIn
Genre
Klassik
Neue Musik
Jazz/Improvisierte Musik
Subgenre
Improvisation
Instrument(e)
Cembalo
Orgel
Geburtsort
Linz
Geburtsland
Österreich

"Magdalena Hasibeder, geboren in Linz, studierte zunächst an der Bruckneruniversität in Linz und später an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien bei Michael Radulescu (Orgel) und bei Wolfgang Glüxam (Cembalo).

Sie ist mehrfache Preisträgerin. Zuletzt war sie beim Internationalen Georg Muffat-Orgelwettbewerb 2006 in Schlägl und beim Internationalen Orgelwettbewerb 2006 in Herford (Deutschland) erfolgreich. Hier gewann sie den ersten und den Publikumspreis.

Ihre Konzerttätigkeit führte sie durch Österreich (Linzer Dom, Brucknerhaus, Musikverein, Wiener Konzerthaus, Bachwoche Wien, Wiener Orgelkonzerte) und ins Ausland.

2006 gründete sie das Barockensemble Triphonis, das sich seither intensiv der Interpretation von Kammermusik des 17. und 18. Jahrhunderts widmet. Seit Oktober 2007 widmet sie sich wieder ihrem Studium an der Schola Cantorum Basiliensis."
Il Concerto Viennese (2022): Magdalena Hasibeder, abgerufen am 24.4.2022 [https://www.ilconcerto.at/hasibeder.html]

Auszeichnungen

2006 Internationaler Orgelwettbewerb Herford: erster Preis und Publikumspreis

Ausbildung

Basel Schola Cantorum Basiliensis: Aufbaustudium
Anton Bruckner Privatuniversität LinzKonzertfach und Instrumentalpädagogik Orgel/Cembalo - Diplome mit Auszeichnung
mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien: Instrumentalpädagogik und Konzertfach Orgel (Michael Radulescu), Cembalo (Wolfgang Glüxam) - Diplome mit Auszeichnung

Tätigkeiten

2009 Jeunesse - Musikalische Jugend Österreich Tournee durch Österreich
2012–heute mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien: Lehrerin (Cembalo, Generalbass, Improvisation und Orgel)
2012 Konzertreihe „Diapsalma – Geistliche Konzerte St. Arbogast“, Basel (Schweiz): Gründerin, Kuratorin
2020 mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien - Institut für Alte Musik: Mitbegründerin

Styriarte: regelmäßiger Gast
 

Mitglied in den Ensembles/Orchestern
2008–heute Il Concerto Viennese: Cembalistin (gemeinsam mit mit Rudolf Leopold (Gründer, Violoncello), Maria Bader-Kubizek (Violine), Elisabeth Wiesbauer (Violine), Ursula Kortschak (Viola), Masae Suzaki (Kontrabass), Sylvie Lacroix (Flöte), Herbert Walser-Breuß (Trompete))
2006–20?? Triphonis: Cembalistin (gemeinsam mit Eva Neunhäuserer (Viola Da Gamba), Elisabeth Wiesbauer (Violine))

Zusammenarbeit u.a. mit: Wiener Symphoniker
Zusammenarbeit mit Komponisten wie Michael Radulescu, Rudolf Jungwirth

Quellen/Links

Webseite: Magdalena Hasibeder
Webseite: Il Concerto Viennese

Empfohlene Zitierweise
mica (Aktualisierungsdatum: 15. 6. 2022): Biografie Magdalena Hasibeder. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db20.musicaustria.at/node/82762 (Abrufdatum: 14. 8. 2022).

Logo frauen/musik